Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Potenzmittel" therapiert Lungenkranke

24.11.2005


Internistenkongress 2006 setzt auf regenerative Medizin: Neue Therapien für bislang unheilbar Lungenkranke



Ein ursprünglich als Potenzmittel entwickeltes Medikament (Sildenafil; Viagra®) hilft Patienten mit bislang nicht therapierbarem Lungenhochdruck. Dies zeigen Untersuchungen der Arbeitsgruppe von Dr. Ardeschir Ghofrani und Professor Friedrich Grimminger am Lungenzentrum Gießen (UGLC, University Giessen Lung Center). Weitergehende Untersuchungen belegen, dass unter diesem Ansatz nicht nur verengte Lungengefäße funktionell erweitert werden, sondern dass krankhafte Gefäßumbauprozesse rückgebildet werden. Dieses ist auf dem Gebiet der Lungenerkrankungen ein konkreter Einstieg in die regenerative Medizin, die den Wiederaufbau physiologischer Organ-Strukturen zum Ziel hat. Über den "Beginn der dynamischsten Periode in der Geschichte der Lungenheilkunde" und die Zukunft der regenerativen Medizin spricht Professor Dr. med. Werner Seeger, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und Sprecher des UGLC, am 25. November 2005, auf einer Pressekonferenz der DGIM in Berlin.

... mehr zu:
»DGIM »Lungenhochdruck »VISION


Von verschiedenen Formen des Lungenhochdrucks sind weltweit insgesamt 100 Millionen Patienten betroffen. "Bis noch vor etwa sechs Jahren gab es kein richtiges Therapiekonzept für die Betroffenen", betont Professor Seeger, der Kongresspräsident des Internistenkongresses 2006 in Wiesbaden ist. Inzwischen gäbe es jedoch mehrere Ansätze, mit der jüngsten Entwicklung der weltweiten Zulassung von Viagra zur Behandlung des Lungenhochdruckes. Große Aufmerksamkeit hatte im Vorfeld dieser Zulassung die so genannte "Mount Everest-Studie" erlangt, bei der die Wirksamkeit von Sildenafil bei Sauerstoffmangel-induziertem Lungenhochdruck in extremen Höhenlagen getestet wurde. Es kann erwartet werden, dass die jetzt verfügbaren Therapieansätze des Lungenhochdruckes - und insbesondere deren Kombination - körperliche Belastbarkeit, Lebensqualität und Überlebensrate der betroffenen Patienten wesentlich verbessern. Darüber hinaus befinden sich weitere neuere Therapieansätze für diese Erkrankung in der Erprobungsphase.

Die Ziele der regenerativen Medizin bei Lungenerkrankungen greifen jedoch noch sehr viel weiter. So stellt der Wiederaufbau zerstörten Lungengewebes einen höchst attraktiven Denkansatz für alle Erkrankungen der Lunge mit Verlust (Emphysem) oder Vernarbung (Fibrose) der feinen Lungenbläschen (Alveolen) dar. Diese Erkrankungen sind für die betroffenen Patienten mit extremer Luftnot verbunden und bislang unheilbar. Erste experimentelle Untersuchen deuten an, dass auch bei diesen Erkrankungen mittelfristig ein Wiederaufbau der hauchzarten Gewebearchitektur der Lungenalveolen gelingen könnte. Dieses käme einer "Revolution" der bisherigen Therapieansätze gleich. In Berlin erörtert Professor Seeger, welche Visionen mit regenerativer Medizin verbunden sind, und was in der Praxis der regenerativen Medizin bereits heute machbar ist. Er gibt dort außerdem einen Ausblick auf die weiteren Schwerpunkte des 112. Internistenkongresses vom 22. bis 26. April 2006 in Wiesbaden.

TERMINHINWEIS:
Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

"Zukunft der Inneren Medizin:
Zwischen medizinischen Visionen und finanziellen Restriktionen"

Freitag, 25. November 2005, 11.00 bis 12.00 Uhr
In den Geschäftsräumen der DGIM, Oranienburger Straße 22, 10178 Berlin

Vorläufiges Programm:

Regenerative Medizin innerer Organe: Die Zukunft hat begonnen
Professor Dr. med. Werner Seeger, Gießen

Individualisierte Therapie und evidenzbasierte Medizin: Ein Widerspruch?
Professor Dr. med. Georg Ertl, Würzburg

Verbot von Off-Label-Use: Gefährdung von Patienten mit seltenen Erkrankungen?
Patientenvertreterin Borgi Winkler-Rohlfing, Vorstand der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), Wuppertal
und Professor Dr. med. Werner Seeger, Gießen

Akkreditierung:

O Ich werde die Pressekonferenz der DGIM am 25. November 2005, 11.00 bis 12.00 Uhr, Oranienburger Straße 22, 10178 Berlin, persönlich besuchen.

O Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über aktuelle Themen der DGIM per Post/E-Mail (meine Adresse trage ich unten ein).

O Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.

Kontakt für Rückfragen:
Ann Julia Voormann
DGIM Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
FAX: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgim.de
http://www.dgim2006.de

Weitere Berichte zu: DGIM Lungenhochdruck VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie