Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Potenzmittel" therapiert Lungenkranke

24.11.2005


Internistenkongress 2006 setzt auf regenerative Medizin: Neue Therapien für bislang unheilbar Lungenkranke



Ein ursprünglich als Potenzmittel entwickeltes Medikament (Sildenafil; Viagra®) hilft Patienten mit bislang nicht therapierbarem Lungenhochdruck. Dies zeigen Untersuchungen der Arbeitsgruppe von Dr. Ardeschir Ghofrani und Professor Friedrich Grimminger am Lungenzentrum Gießen (UGLC, University Giessen Lung Center). Weitergehende Untersuchungen belegen, dass unter diesem Ansatz nicht nur verengte Lungengefäße funktionell erweitert werden, sondern dass krankhafte Gefäßumbauprozesse rückgebildet werden. Dieses ist auf dem Gebiet der Lungenerkrankungen ein konkreter Einstieg in die regenerative Medizin, die den Wiederaufbau physiologischer Organ-Strukturen zum Ziel hat. Über den "Beginn der dynamischsten Periode in der Geschichte der Lungenheilkunde" und die Zukunft der regenerativen Medizin spricht Professor Dr. med. Werner Seeger, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und Sprecher des UGLC, am 25. November 2005, auf einer Pressekonferenz der DGIM in Berlin.

... mehr zu:
»DGIM »Lungenhochdruck »VISION


Von verschiedenen Formen des Lungenhochdrucks sind weltweit insgesamt 100 Millionen Patienten betroffen. "Bis noch vor etwa sechs Jahren gab es kein richtiges Therapiekonzept für die Betroffenen", betont Professor Seeger, der Kongresspräsident des Internistenkongresses 2006 in Wiesbaden ist. Inzwischen gäbe es jedoch mehrere Ansätze, mit der jüngsten Entwicklung der weltweiten Zulassung von Viagra zur Behandlung des Lungenhochdruckes. Große Aufmerksamkeit hatte im Vorfeld dieser Zulassung die so genannte "Mount Everest-Studie" erlangt, bei der die Wirksamkeit von Sildenafil bei Sauerstoffmangel-induziertem Lungenhochdruck in extremen Höhenlagen getestet wurde. Es kann erwartet werden, dass die jetzt verfügbaren Therapieansätze des Lungenhochdruckes - und insbesondere deren Kombination - körperliche Belastbarkeit, Lebensqualität und Überlebensrate der betroffenen Patienten wesentlich verbessern. Darüber hinaus befinden sich weitere neuere Therapieansätze für diese Erkrankung in der Erprobungsphase.

Die Ziele der regenerativen Medizin bei Lungenerkrankungen greifen jedoch noch sehr viel weiter. So stellt der Wiederaufbau zerstörten Lungengewebes einen höchst attraktiven Denkansatz für alle Erkrankungen der Lunge mit Verlust (Emphysem) oder Vernarbung (Fibrose) der feinen Lungenbläschen (Alveolen) dar. Diese Erkrankungen sind für die betroffenen Patienten mit extremer Luftnot verbunden und bislang unheilbar. Erste experimentelle Untersuchen deuten an, dass auch bei diesen Erkrankungen mittelfristig ein Wiederaufbau der hauchzarten Gewebearchitektur der Lungenalveolen gelingen könnte. Dieses käme einer "Revolution" der bisherigen Therapieansätze gleich. In Berlin erörtert Professor Seeger, welche Visionen mit regenerativer Medizin verbunden sind, und was in der Praxis der regenerativen Medizin bereits heute machbar ist. Er gibt dort außerdem einen Ausblick auf die weiteren Schwerpunkte des 112. Internistenkongresses vom 22. bis 26. April 2006 in Wiesbaden.

TERMINHINWEIS:
Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

"Zukunft der Inneren Medizin:
Zwischen medizinischen Visionen und finanziellen Restriktionen"

Freitag, 25. November 2005, 11.00 bis 12.00 Uhr
In den Geschäftsräumen der DGIM, Oranienburger Straße 22, 10178 Berlin

Vorläufiges Programm:

Regenerative Medizin innerer Organe: Die Zukunft hat begonnen
Professor Dr. med. Werner Seeger, Gießen

Individualisierte Therapie und evidenzbasierte Medizin: Ein Widerspruch?
Professor Dr. med. Georg Ertl, Würzburg

Verbot von Off-Label-Use: Gefährdung von Patienten mit seltenen Erkrankungen?
Patientenvertreterin Borgi Winkler-Rohlfing, Vorstand der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE), Wuppertal
und Professor Dr. med. Werner Seeger, Gießen

Akkreditierung:

O Ich werde die Pressekonferenz der DGIM am 25. November 2005, 11.00 bis 12.00 Uhr, Oranienburger Straße 22, 10178 Berlin, persönlich besuchen.

O Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über aktuelle Themen der DGIM per Post/E-Mail (meine Adresse trage ich unten ein).

O Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.

Kontakt für Rückfragen:
Ann Julia Voormann
DGIM Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 552
FAX: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgim.de
http://www.dgim2006.de

Weitere Berichte zu: DGIM Lungenhochdruck VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen