Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte erektile Funktion auch bei schwer therapierbaren Patienten

01.10.2001


Vardenafil ist nicht nur allgemein bei Männern mit erektiler Dysfunktion (ED) wirksam, sondern zeigt auch bei Diabetes Patienten eine statistisch signifikante Verbesserung der erektilen Funktion. Diese Ergebnisse wurden jetzt auf dem 4. Kongress der European Society for Sexual and Impotence Research (ESSIR) in Rom vorgelegt. Der Wirkstoff Vardenafil wird von Bayer entwickelt und ist ein hoch potenter, selektiv wirkender Phosphodiesterase-5-Hemmer.

"Bei umfassenden klinischen Prüfungen erbrachte Vardenafil unabhängig von dem Alter der Patienten und dem Schweregrad oder der Ursache der erektilen Dysfunktion regelmäßig positive Ergebnisse", erklärte Dr. Irwin Goldstein, Boston University School of Medicine, Leitender Prüfer der Studie und Mitglied der internationalen Vardenafil-Studiengruppe. "So sind zum Beispiel Männer mit Diabetes, bei denen eine ED wegen ihres Zustands dreimal so häufig vorkommt, eine sehr schwer zu behandelnde Gruppe. Eine Phase-III-Studie hat nun ergeben, dass dies mit Vardenafil nicht der Fall ist. Nach dieser Studie an 452 Männern mit Typ-I- oder Typ-II-Diabetes kam es bei 72 Prozent der Patienten, die Vardenafil nahmen, gegenüber nur 13 Prozent der Placebopatienten zu einer Verbesserung der Erektionen."

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit rund 120 bis 140 Millionen Menschen an Diabetes, wobei sich die Prävalenz in den nächsten 25 Jahren verdoppeln dürfte.1 Bei Diabetikern über 50 soll die Prävalenz der erektilen Dysfunktion nicht weniger als 50-60 Prozent betragen 2. Dies verdeutlicht, wie sehr für diese nur schwer zu behandelnden Patienten eine wirksame orale ED-Therapie benötigt wird.

Außerdem wurden die Ergebnisse einer groß angelegten Phase-II-Studie vorgestellt, wonach Vardenafil bei einem breiten Spektrum erektionsunfähiger Männer wirksam ist. Der Untersuchung zufolge verbesserte Vardenafil bei bis zu 80 % der 580 Studienteilnehmer die Erektionsfähigkeit. Darüber hinaus erbrachte die neue Substanz innerhalb von vier Wochen (frühester Messzeitpunkt) eine signifikante Verbesserung, die während der dreimonatigen Phase-II uneingeschränkt erhalten blieb.

"Unsere Resultate belegen, dass Vardenafil ein sehr gutes Sicherheitsprofil besitzt und zuverlässig wirksam ist. Diese verlässliche Wirkungsstärke erwarten unsere Patienten von einer derartigen Therapie", sagte der Hamburger Urologe Dr. Hartmut Porst, Leitender Prüfer der Phase-II-Studien und Mitglied der internationalen Vardenafil-Studiengruppe. "Dieser Studie zufolge eignet sich Vardenafil hervorragend für die Therapie der erektilen Dysfunktion bei den verschiedensten Patienten."

Am 24. September 2001 beantragte Bayer in den Vereinigten Staaten und in Mexiko die Zulassung von Vardenafil. Das Unternehmen erwartet eine Marktzulassung in diesen Staaten in der zweiten Jahreshälfte 2002 und in der Europäischen Union im Jahre 2003.

"Bayer setzt auf die bevorstehende Ausbietung von Vardenafil als weitere Option, die dann den behandelnden Ärzten sowie den an erektiler Dysfunktion leidenden Männern offen steht", meinte Dr. David R. Ebsworth, Leiter des Geschäftsbereichs Pharma der Bayer AG. "Nach den derzeitigen Schätzungen dürften mehr als die Hälfte aller M änner über 40 Jahren eine Einschränkung der erektilen Funktion erleben - von Männern mit gelegentlichen Problemen bis hin zu Diabetikern mit größeren Schwierigkeiten", erklärte Ebsworth3. "Bayer fühlt sich daher der Entwicklung einer marktgerechten Therapie verpflichtet - für Männer, die für sich und ihre Partnerin ein befriedigendes sexuelles Erlebnis anstreben, wie auch für die sie behandelnden Ärzte."

Mit Vardenafil baut Bayer sein Portfolio bei den Medikamenten für urologische Erkrankungen weiter aus. Mit Ciprobay® steht bereits ein Antibiotikum zur Verfügung, mit dem u.a. die chronische bakterielle Prostataentzündung behandelt werden kann. Außerdem vertreibt Bayer in den USA Viadur zur Behandlung der Symptome des fortgeschrittenen Prostatakrebses. Dies ist das einzig verfügbare Präparat, mit dem durch einmal-jährliche Implantattherapie der Testosteronspiegel kontinuierlich unterdrückt werden kann.

Literatur:

Glasser, D.; Sweeney, M.: The prevalence of erectile dysfunction in four countries: Italy, Brazil, Malaysia, and Japan. Auf der 1st International Consultation on Erectile Dysfunction 1999 in Paris als Poster vorgestellt

| BAYNEWS
Weitere Informationen:
http://www.who.int/inf/fs/en/fact138.html
http://www.diabetes.org

Weitere Berichte zu: Diabetes Dysfunktion Vardenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten