Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf eine lebensverlängernde Behandlung

22.11.2005


CapRI-Studie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg testet neue Therapie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs / Erste Ergebnisse werden 2007 erwartet



Einen Durchbruch bei der Behandlung erhoffen sich Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. mult. Markus W. Büchler) von einer neuen Therapie des bösartigen Tumors der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), der zurzeit in einer klinischen Studie getestet wird. Mittlerweile konnten bereits 50 Patienten in die Studie aufgenommen werden; erste Ergebnisse werden 2007 erwartet. Es handelt sich dabei um die erste interdisziplinäre klinische Studie des NCT.

... mehr zu:
»CapRI-Studie »Chemotherapie »NCT


Die CapRI-Studie (adjuvant ChemoRadioImmuntherapy of pancreatic carcinoma) verbindet Chemotherapie, Bestrahlung und die Gabe von Interferon-alpha, einem das Immunsystem stimulierenden Medikament. Chemotherapie ist bislang die empfohlene Behandlung von Pankreaskrebs; eine zusätzliche Bestrahlung bringt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Vorteile.

Für die Finanzierung der CapRI-Studie hat der Aufsichtsratsvorsitzende der MLP AG Manfred Lautenschläger der Heidelberger Stiftung Chirurgie 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. Sein besonderes Engagement für die Pankreasforschung geht auf die eigene Erkrankung vor mehr als 25 Jahren zurück: Damals war konnte ihm ein bösartiger Tumor der Bauchspeicheldrüse rechtzeitig entfernt werden.

Selten wird ein Pankreastumor rechtzeitig entdeckt und operiert

Nur selten jedoch gelingt eine solche Heilung: Bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) haben eine sehr schlechte Prognose: Selbst bei Behandlung in spezialisierten Zentren lebt nach zwei Jahren nur noch jeder vierte Patient. Meist wird der Tumor zu spät entdeckt, weil er lange Zeit keine Symptome zeigt. Nur zehn bis 15 Prozent der jährlich 10.000 Fälle in Deutschland können im frühen Stadium operiert werden.

"Der Pankreastumor ist einer der bösartigsten überhaupt. Wir brauchen unbedingt neue Therapiemöglichkeiten", unterstreicht Privatdozentin Dr. Angela Märten, die zusammen mit Professor Jan Schmidt die CapRI-Studie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h. c. mult. Markus W. Büchler) leitet. Mit dem gleichen Therapieschema, so Märten, haben Forscher an der Virginia Mason Clinic in Seattle/USA viel versprechende Ergebnisse erzielt: Die Überlebensraten der Patienten lagen nach zwei Jahren bei 64 Prozent, nach fünf Jahren bei 55 Prozent. Dank der Unterstützung durch Manfred Lautenschläger kann die viel versprechende Therapie nun zügig wissenschaftlich getestet werden.

Bei der Heidelberger Studie werden insgesamt 110 Patienten zur Hälfte nach dem CapRI-Schema mit Chemotherapie, Bestrahlung und Interferon-alpha behandelt. Die andere Hälfte erhält die Chemotherapie, die nach der weltweit größten Studie, der "Espac-1", die besten Überlebenschancen verspricht. Auch an dieser vor zwei Jahren beendeten Studie, die im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde, waren Heidelberger Wissenschaftler federführend beteiligt.

Erste interdisziplinäre Studie im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Ziel der CapRI-Studie ist, die aussichtsreichste Therapie nach der Operation des Pankreas-Tumors zu finden und den Wirkungsmechanismus von Interferon bei diesem speziellen Krebs kennen zu lernen. Interferon gehört bei anderen Tumoren bereits zur Standardtherapie. Das kann Medikament das Einsprießen von Blutgefäßen in den Tumor verhindern und aktiviert das Immunsystem: Es verstärkt die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung und wirkt auch direkt auf den Tumor ein.

"Wir hoffen, dass mindestens die Hälfte der Patienten vom neuen Therapieschema profitieren wird", erklärt Dr. Märten. Sie will zudem herausfinden, ob es individuelle Faktoren bei Patienten gibt, die schon im Vorfeld anzeigen, ob eine zusätzliche Interferongabe erfolgreich sein wird. "Den anderen Patienten könnte man die Therapie ersparen."

Bei der CapRI-Studie handelt es sich um die erste interdisziplinäre Studie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg (Medizinische Onkologie: Privatdozent Dr. Dirk Jäger, Leitung und Sprecher: Professor Dr. Christof von Kalle). Die Patienten, die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen, werden hier von Spezialisten aller Fachrichtungen behandelt.

Dr. Angela Märten schätzt die enge Zusammenarbeit im NCT als großen Vorteil nicht nur für die Kranken, sondern auch für den erfolgreichen Verlauf einer wissenschaftlichen Studie."Der Brückenschlag zwischen Forschung und Klinik ist beeindruckend: Forschungsegebnisse werden schnell in die Klinik umgesetzt, aus der klinischen Anwendung werden unmittelbar wieder Erkenntnisse gewonnen."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jan Schmidt
Tel: 06221 / 56 36125
E-Mail: Jan.Schmidt@med.uni-heidelberg.de

PD Dr. Angela Märten
Tel. 06221 / 56 39890
E-Mail: Angela.Maerten@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CapRI-Studie Chemotherapie NCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie