Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf eine lebensverlängernde Behandlung

22.11.2005


CapRI-Studie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg testet neue Therapie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs / Erste Ergebnisse werden 2007 erwartet



Einen Durchbruch bei der Behandlung erhoffen sich Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. mult. Markus W. Büchler) von einer neuen Therapie des bösartigen Tumors der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), der zurzeit in einer klinischen Studie getestet wird. Mittlerweile konnten bereits 50 Patienten in die Studie aufgenommen werden; erste Ergebnisse werden 2007 erwartet. Es handelt sich dabei um die erste interdisziplinäre klinische Studie des NCT.

... mehr zu:
»CapRI-Studie »Chemotherapie »NCT


Die CapRI-Studie (adjuvant ChemoRadioImmuntherapy of pancreatic carcinoma) verbindet Chemotherapie, Bestrahlung und die Gabe von Interferon-alpha, einem das Immunsystem stimulierenden Medikament. Chemotherapie ist bislang die empfohlene Behandlung von Pankreaskrebs; eine zusätzliche Bestrahlung bringt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Vorteile.

Für die Finanzierung der CapRI-Studie hat der Aufsichtsratsvorsitzende der MLP AG Manfred Lautenschläger der Heidelberger Stiftung Chirurgie 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. Sein besonderes Engagement für die Pankreasforschung geht auf die eigene Erkrankung vor mehr als 25 Jahren zurück: Damals war konnte ihm ein bösartiger Tumor der Bauchspeicheldrüse rechtzeitig entfernt werden.

Selten wird ein Pankreastumor rechtzeitig entdeckt und operiert

Nur selten jedoch gelingt eine solche Heilung: Bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) haben eine sehr schlechte Prognose: Selbst bei Behandlung in spezialisierten Zentren lebt nach zwei Jahren nur noch jeder vierte Patient. Meist wird der Tumor zu spät entdeckt, weil er lange Zeit keine Symptome zeigt. Nur zehn bis 15 Prozent der jährlich 10.000 Fälle in Deutschland können im frühen Stadium operiert werden.

"Der Pankreastumor ist einer der bösartigsten überhaupt. Wir brauchen unbedingt neue Therapiemöglichkeiten", unterstreicht Privatdozentin Dr. Angela Märten, die zusammen mit Professor Jan Schmidt die CapRI-Studie an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h. c. mult. Markus W. Büchler) leitet. Mit dem gleichen Therapieschema, so Märten, haben Forscher an der Virginia Mason Clinic in Seattle/USA viel versprechende Ergebnisse erzielt: Die Überlebensraten der Patienten lagen nach zwei Jahren bei 64 Prozent, nach fünf Jahren bei 55 Prozent. Dank der Unterstützung durch Manfred Lautenschläger kann die viel versprechende Therapie nun zügig wissenschaftlich getestet werden.

Bei der Heidelberger Studie werden insgesamt 110 Patienten zur Hälfte nach dem CapRI-Schema mit Chemotherapie, Bestrahlung und Interferon-alpha behandelt. Die andere Hälfte erhält die Chemotherapie, die nach der weltweit größten Studie, der "Espac-1", die besten Überlebenschancen verspricht. Auch an dieser vor zwei Jahren beendeten Studie, die im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde, waren Heidelberger Wissenschaftler federführend beteiligt.

Erste interdisziplinäre Studie im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Ziel der CapRI-Studie ist, die aussichtsreichste Therapie nach der Operation des Pankreas-Tumors zu finden und den Wirkungsmechanismus von Interferon bei diesem speziellen Krebs kennen zu lernen. Interferon gehört bei anderen Tumoren bereits zur Standardtherapie. Das kann Medikament das Einsprießen von Blutgefäßen in den Tumor verhindern und aktiviert das Immunsystem: Es verstärkt die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung und wirkt auch direkt auf den Tumor ein.

"Wir hoffen, dass mindestens die Hälfte der Patienten vom neuen Therapieschema profitieren wird", erklärt Dr. Märten. Sie will zudem herausfinden, ob es individuelle Faktoren bei Patienten gibt, die schon im Vorfeld anzeigen, ob eine zusätzliche Interferongabe erfolgreich sein wird. "Den anderen Patienten könnte man die Therapie ersparen."

Bei der CapRI-Studie handelt es sich um die erste interdisziplinäre Studie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg (Medizinische Onkologie: Privatdozent Dr. Dirk Jäger, Leitung und Sprecher: Professor Dr. Christof von Kalle). Die Patienten, die aus dem gesamten Bundesgebiet kommen, werden hier von Spezialisten aller Fachrichtungen behandelt.

Dr. Angela Märten schätzt die enge Zusammenarbeit im NCT als großen Vorteil nicht nur für die Kranken, sondern auch für den erfolgreichen Verlauf einer wissenschaftlichen Studie."Der Brückenschlag zwischen Forschung und Klinik ist beeindruckend: Forschungsegebnisse werden schnell in die Klinik umgesetzt, aus der klinischen Anwendung werden unmittelbar wieder Erkenntnisse gewonnen."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jan Schmidt
Tel: 06221 / 56 36125
E-Mail: Jan.Schmidt@med.uni-heidelberg.de

PD Dr. Angela Märten
Tel. 06221 / 56 39890
E-Mail: Angela.Maerten@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: CapRI-Studie Chemotherapie NCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie