Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenkrebschirurgie trotz hohen Alters

17.11.2005


Heilungschancen auch bei Patienten über 70



Nach aktuellen Erkenntnissen kann eine operative Therapie des Magenkrebses auch bei älteren Patienten durchgeführt werden, wenn die Operationsrisiken durch Begleiterkrankungen nicht zu hoch sind. Der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten sowie Stadium, Lokalisation und Größe des Tumors sind die entscheidenden Faktoren bei der Krebschirurgie. Zu diesem Ergebnis gelangt Dr. Farhad Fathi in einer Studie, die er am Zentrum für operative Medizin an der Universität zu Köln angefertigt hat.



Dr. Fathi betont, dass nicht das chronologische Alter sondern das biologische Alter im Rahmen der Operationsplanung von Bedeutung ist. Ältere Patienten leiden neben dem Krebsgeschwür im allgemeinen auch noch an altersbedingten Funktionsstörungen der Organe wie Herz, Lunge, Leber und Niere. Der Arzt muss unabhängig vom Alter des Patienten individuell untersuchen, inwieweit diese Risikofaktoren im Falle einer Operation vertretbar sind. In der Mehrzahl der Fälle muss der größte Teil des Magens bzw. der ganze Magen bei der Operation entfernt werden. Bei älteren Patienten ist diese radikale Form der Therapie aufgrund der häufigen Nebenerkrankungen problematisch. Dabei gilt, je weniger Risikofaktoren ein Patient hat, desto besser sind die Heilungschancen.

In heutiger Zeit gehört die Diagnose Magenkrebs zu den häufigsten Tumorerkrankungen. Weltweit steht sie bei den tumorbedingten Todesursachen an zweiter Stelle. Im Internationalen Vergleich gibt es starke nationale Unterschiede in der Häufigkeit des Magenkarzinoms. In Japan stellt der Magenkrebs die häufigste Tumorerkrankung dar. Verhältnismäßig oft tritt die Erkrankung in Russland, Portugal und Italien auf. Im Internationalen Vergleich liegt Deutschland im mittleren Bereich, während in den USA die Mortalität am Geringsten ist.

Die Ursachen für diese Erkrankung sind bis heute noch weitgehend ungeklärt. Bestimmte Umwelteinflüsse und Essgewohnheiten unterstützen die Entstehung des Margenkrebses. Zu den Risikofaktoren zählen Nitrate im Trinkwasser, Verzehr von zu wenig Fett-, Eiweiß-, Getreideprodukten und zu wenig Salat, Gemüse, Obst. Der Konsum von gepökelten Fleisch, Fisch sowie von Räucherwahren erhöhen das Risiko einer Erkrankung.

Verantwortlich: Christine Willen

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. med. Stefan P. Mönig unter der Telefonnummer: 0221/478 4803, der Fax-Nummer: 0221/478 6258 und unter der E-Mail-Adresse: stefan.moenig@uk-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: Magen Magenkrebs Magenkrebschirurgie Tumorerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten