Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenkrebschirurgie trotz hohen Alters

17.11.2005


Heilungschancen auch bei Patienten über 70



Nach aktuellen Erkenntnissen kann eine operative Therapie des Magenkrebses auch bei älteren Patienten durchgeführt werden, wenn die Operationsrisiken durch Begleiterkrankungen nicht zu hoch sind. Der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten sowie Stadium, Lokalisation und Größe des Tumors sind die entscheidenden Faktoren bei der Krebschirurgie. Zu diesem Ergebnis gelangt Dr. Farhad Fathi in einer Studie, die er am Zentrum für operative Medizin an der Universität zu Köln angefertigt hat.



Dr. Fathi betont, dass nicht das chronologische Alter sondern das biologische Alter im Rahmen der Operationsplanung von Bedeutung ist. Ältere Patienten leiden neben dem Krebsgeschwür im allgemeinen auch noch an altersbedingten Funktionsstörungen der Organe wie Herz, Lunge, Leber und Niere. Der Arzt muss unabhängig vom Alter des Patienten individuell untersuchen, inwieweit diese Risikofaktoren im Falle einer Operation vertretbar sind. In der Mehrzahl der Fälle muss der größte Teil des Magens bzw. der ganze Magen bei der Operation entfernt werden. Bei älteren Patienten ist diese radikale Form der Therapie aufgrund der häufigen Nebenerkrankungen problematisch. Dabei gilt, je weniger Risikofaktoren ein Patient hat, desto besser sind die Heilungschancen.

In heutiger Zeit gehört die Diagnose Magenkrebs zu den häufigsten Tumorerkrankungen. Weltweit steht sie bei den tumorbedingten Todesursachen an zweiter Stelle. Im Internationalen Vergleich gibt es starke nationale Unterschiede in der Häufigkeit des Magenkarzinoms. In Japan stellt der Magenkrebs die häufigste Tumorerkrankung dar. Verhältnismäßig oft tritt die Erkrankung in Russland, Portugal und Italien auf. Im Internationalen Vergleich liegt Deutschland im mittleren Bereich, während in den USA die Mortalität am Geringsten ist.

Die Ursachen für diese Erkrankung sind bis heute noch weitgehend ungeklärt. Bestimmte Umwelteinflüsse und Essgewohnheiten unterstützen die Entstehung des Margenkrebses. Zu den Risikofaktoren zählen Nitrate im Trinkwasser, Verzehr von zu wenig Fett-, Eiweiß-, Getreideprodukten und zu wenig Salat, Gemüse, Obst. Der Konsum von gepökelten Fleisch, Fisch sowie von Räucherwahren erhöhen das Risiko einer Erkrankung.

Verantwortlich: Christine Willen

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. med. Stefan P. Mönig unter der Telefonnummer: 0221/478 4803, der Fax-Nummer: 0221/478 6258 und unter der E-Mail-Adresse: stefan.moenig@uk-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: Magen Magenkrebs Magenkrebschirurgie Tumorerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie