Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pieks statt Pille: Akupunktur wirkt gegen Migräne

16.11.2005


gerac-Studien zu Spannungskopfschmerz und Migräne abgeschlossen - Fast kein Unterschied zwischen chinesischer und Scheinakupunktur



Akupunktur wirkt gegen Spannungskopfschmerz und Migräne mindestens ebenso gut wie die schulmedizinische Standardtherapie. Das ist das zentrale Ergebnis der gerac-Kopfschmerz-Studien (German Acupuncture Trials), an denen 1369 Patienten mit chronischem Spannungskopfschmerz oder Migräne teilgenommen haben. Die Teilnehmer wurden per Zufall einer von drei Gruppen zugeordnet: Die einen wurden nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) akupunktiert (sog. Verum-Akupunktur), die zweite Gruppe erhielt eine Schein-Akupunktur an unwirksamen Punkten (sog. Sham-Akupunktur), die dritte Gruppe die übliche Standardtherapie mit Medikamenten. Akupunktur-Patienten waren durchweg zufriedener mit der Behandlung als medikamentös behandelte Patienten. Zwischen der Wirksamkeit der Verum-Akupunktur und der Sham-Akupunktur zeigte sich kein signifikanter Unterschied.



Kopfschmerz plagt viele - Arbeitsausfall ist die Folge

Kopfschmerzen sind verbreitet: 20 bis 30 Prozent der Gesamtbevölkerung entwickeln im Laufe ihres Lebens einen Spannungskopfschmerz, der mehrmals wöchentlich auftritt. Etwa sechs bis acht Prozent aller Männer und zwölf bis 14 Prozent aller Frauen leiden unter Migräne. Von den rund 3,7 Milliarden Schmerzmitteldosen, die jährlich in Deutschland konsumiert werden, werden bis zu 80 Prozent gegen Kopfschmerzen eingenommen. Angesichts dieses Problems setzen viele Patienten gern auf alternative Heilmethoden wie die Akupunktur. "Etwa ein Drittel aller Patienten, die eine Schmerzklinik aufsuchen, sind mit Akupunktur vorbehandelt. Keine andere Methode hat eine so universelle Verbreitung. Daher ist es besonders wichtig, den wirklichen Nutzen einer solchen Methode genau zu untersuchen", so Prof. Dr. Michael Zenz, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie der BG-Kliniken Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum. Diesen Anspruch erfüllte gerac, die weltweit größte Studie zur Wirksamkeit der Akupunktur gegen chronische Schmerzen.

Patienten wollen nicht lange Medikamente nehmen

An der Studie zur Migräne beteiligten sich insgesamt 960 (Verum: 313, Sham: 339, Standard: 308), an der zum Spannungskopfschmerz 409 (Verum: 209, Sham: 200) Patientinnen und Patienten. Die Akupunkturbehandlung umfasste zehn bzw. 15 Sitzungen binnen sechs bzw. zwölf Wochen, die Standardtherapie dauerte sechs Monate. In dieser Zeit wurden fünf Telefoninterviews geführt. Erstes Ergebnis: Etwa 100 Migräne-Patienten der Standard-Therapie-Gruppe brachen die Studienteilnahme vorzeitig ab, weil sie nicht über sechs Monate hinweg Medikamente (Betablocker) zur Migräneprophylaxe einnehmen wollten. Der Standard-Arm der Spannungskopfschmerzstudie mit Antidepressiva musste aus demselben Grund sogar vorzeitig abgebrochen werden. "Hieran zeigt sich, dass Alternativen zur dauerhaften Medikamenteneinnahme wirklich notwendig sind", so Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik und Biometrie der Ruhr-Universität Bochum.

Spannungskopfschmerz: Medikamente wirken nicht besser als Nadeln

Die Akupunktur erwies sich als wirkungsvolles Mittel gegen Kopfschmerzen: Die Anzahl der Tage mit Kopfschmerzen hatte sich bei Patienten mit Spannungskopfschmerz in der Verum-Akupunktur-Gruppe von 15,6 Tagen in den vier Wochen vor Behandlungsstart auf 6,21 Tage in den vier Wochen vor der letzten Akupunktursitzung reduziert. Im Interview sechs Monate nach dem Studienstart gaben die Patienten durchschnittlich an, an 6,03 Tagen in den zurückliegenden vier Wochen Kopfschmerzen gehabt zu haben. Die Häufigkeit reduzierte sich um 61,5 Prozent gegenüber dem Stand vor der Behandlung. In der Sham-Akupunkturgruppe klagten die Patienten vor Behandlungsstart an durchschnittlich 16,4 Tagen über Spannungskopfschmerz, direkt nach den zehn Akupunktursitzungen hatte sich die Anzahl der Kopfschmerztage in den zurückliegenden vier Wochen auf 8,54 Tage reduziert. Bis zum Sechs-Monats-Interview sank die Anzahl der Tage mit Kopfschmerzen weiter auf 8,44 Tage (Reduktion um 49,5 Prozent). In der Verum-Gruppe verringerte sich die Anzahl der Kopfschmerztage bei 33 Prozent um mehr als die Hälfte, in der Sham-Gruppe traf das auf 27 Prozent aller Teilnehmer zu. Zum Vergleich mit der schulmedizinischen Standardtherapie waren die Experten wegen des Abbruchs der Standardtherapie-Gruppe auf Vergleiche mit anderen Studien zur Medikamentenwirksamkeit angewiesen. Hier zeigte sich, dass die Akupunktur mindestens ebenso gut, eher besser wirkte.

Migräne: Akupunktur-Patienten sind zufriedener

Die Anzahl der Migräne-Tage reduzierte sich in der Verum-Gruppe um durchschnittlich 2,3 Tage, in der Sham-Gruppe um 1,5 Tage. In der medikamentös behandelten Standard-Therapie-Gruppe lag die mittlere Reduktion der Migräne-Tage bei 2,1. "Überraschenderweise zeigte sich bei Migräne keine Überlegenheit der kontinuierlichen, sechsmonatigen medikamentösen Prophylaxetherapie über die nur sechswöchige Akupunkturtherapie", fasst Prof. Hans-Christoph Diener vom Universitätsklinikum Essen zusammen. Die Akupunktur wirkte offenbar noch ein halbes Jahr nach Ende der Behandlung mindestens ebenso gut wie die kontinuierliche Medikamenteneinahme. Beide Akupunktur-Gruppen waren mit der Behandlung zufriedener als die Standard-Therapie-Gruppe: 52 Prozent der Patienten in der Verum-Gruppe und 45 Prozent der Sham-Gruppe gaben der Behandlung abschließend die Schulnote 1 oder 2. In der Standard-Therapie-Gruppe bewerteten nur 34 Prozent der Patienten die Behandlung so gut.

Kaum Unterschiede zwischen Verum- und Sham-Akupunktur

Bei beiden Kopfschmerzformen war keine signifikante Überlegenheit der Verum-Akupunktur gegenüber der Sham-Akupunktur nachweisbar. "Die Akupunktur stellt beim chronischen Kopfschmerz eine effektive und risikoarme Ergänzung des therapeutischen Konzepts dar, was ihre Anwendung im Rahmen der schmerztherapeutischen Behandlung rechtfertigt. Allerdings ist eine Scheinakupunktur fast genau so wirksam wie eine klassische chinesische Akupunktur", zog Prof. Diener Bilanz.

Noch offen: Ob die Kasse demnächst zahlt

Noch offen ist, wie der Gemeinsame Bundesausschuss über die Aufnahme der Akupunktur in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen entscheidet. "Die Studien zeigen, dass die Wirksamkeit der Akupunktur nicht als Placebowirkung abgetan werden kann.", so Dr. Bernhard Egger vom AOK-Bundesverband. Er betont, dass ein Lösung gefunden werden müsse, die die ärztlichen Leistungen angemessen vergütet, aber keine finanziellen Fehlanreize mit sich bringt: "Bei einer möglichen Aufnahme der Akupunktur in die Regelversorgung muss sichergestellt sein, dass Ärzte nicht aus finanziellen Gründen vorrangig Akupunktur anbieten statt der im Einzelfall vielleicht sinnvolleren Standardtherapien", so Dr. Egger. "Es bleibt auf jeden Fall spannend, welchen Stellenwert der Gemeinsame Bundesausschuss der Akupunktur beimessen wird."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Information und Biometrie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27790, E-Mail: hans.j.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerac.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Akupunktur Migräne Spannungskopfschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie