Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergie: Kalte Jahreszeit ideal für Therapiebeginn

16.11.2005


Über 1 Million Österreichern macht der Pollenflug jedes Jahr aufs Neue zu schaffen, denn sie reagieren allergisch auf den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreidearten und Kräutern. Aussicht auf einen beschwerdefreien Frühling bietet die spezifische Immuntherapie. Damit kann das Immunsystem wieder an seine ursächliche Aufgabe erinnert und eine langfristige Erleichterung erzielt werden. Der richtige Zeitpunkt, um damit zu beginnen, das gestresste Immunsystem zu kurieren, ist jetzt: In der kalten Jahreszeit ist der Körper keinen Allergenen ausgesetzt und kann langsam und sanft an den Allergie-Auslöser gewöhnt werden.


Für Menschen, die an einer Allergie gegen den Blütenstaub - so genannte Pollen - diverser Bäume, Sträucher, Gräser, Getreidearten oder Kräuter leiden, sind vermutlich Herbst und Winter die schönsten Jahreszeiten, denn mit Beginn der kühlen Jahreszeit setzen die Pflanzen kaum mehr Blütenstaub frei.

Immuntherapie schützt vor schweren, chronischen Schäden


Wer den lästigen "Heuschnupfen" auf die leichte Schulter nimmt, muss mit schweren, chronischen Beschwerden rechnen. Denn bleibt die Allergie unbehandelt, kann sie sich auf Bronchien und Lunge ausweiten und schweres, chronisches Asthma verursachen. Eine vollständige Heilung ist dann nicht mehr möglich. Wirksamen Schutz davor bietet die spezifische Immuntherapie (auch Allergie-Impfung oder Hypo-Sensibilisierung) genannt. "Untersuchungen haben gezeigt, dass eine konsequent durchgeführte spezifische Immuntherapie die allergische Erkrankung stoppen und einen chronischen Verlauf verhindern kann", so Prim. Dr. Peter Ostertag, Leiter der HNO-Abteilung am Bezirkskrankenhaus Kufstein.

Es gibt zahlreiche gute Wirkstoffe, die allergische Symptome bei Auftreten abschwächen und so erträglich machen. Allerdings kehren die Beschwerden beim nächsten Pollenflug in gleicher Intensität wieder auf. Ostertag: "Einzig die - auch von der WHO1 empfohlene - spezifische Immuntherapie bekämpft nicht allein die Symptome, sondern konzentriert sich auch auf die zugrunde liegende Ursache und schafft so dauerhafte Erleichterung. Zahlreiche klinische Studien belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit dieser Behandlungsmethode, die seit Jahren mit großem Erfolg angewendet wird."

Herbst ideal für Therapiebeginn

Die belastungsfreie Zeit ist ideal, um mit der Immuntherapie zu beginnen. "Da der Körper über die Herbst- und Wintermonate kaum Allergenen ausgesetzt ist, kann er langsam und sanft an den Allergieauslöser gewöhnt werden und eine Grundimmunität aufbauen", so der HNO-Facharzt. "Die Patienten spüren meist im nächsten Frühjahr eine deutliche Besserung der Symptome2."

Das Therapieprinzip ist denkbar einfach: Eine geringe Dosis des Allergie-Auslösers wird injiziert oder unter die Zunge getropft. Die Konzentration wird allmählich gesteigert und das Immunsystem damit so zusagen trainiert, bis sich der Körper schließlich an das Allergen gewöhnt hat und nicht mehr überreagiert. Die Behandlung dauert drei Jahre. Der Therapieerfolg hält auch nach Ende der Behandlungszeit meist noch viele Jahre an, manchmal ist sogar eine dauerhafte Heilung zu erzielen.

Die spezifische Immuntherapie wird von niedergelassenen Fachärzten und in Allergie-Ambulatorien durchgeführt, die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Eine Bewilligung vom Chefarzt ist seit 1. August 2005 nicht mehr erforderlich.

Kostenlose Allergie-Broschüre und DVD - jetzt anfordern! Informationen über Allergien allgemein und die Allergie-Impfung in Spritzen- oder Tropfenform im Speziellen gibt es beim Facharzt und in den Allergie-Ambulatorien sowie in einer Broschüre, die in Zusammenarbeit mit Allergologen und Wissenschaftlern erstellt wurde. Diese Broschüre und eine DVD über die Allergie-Impfung können kostenlos bei ALK-Abelló, Tel. 0732/385372, E-Mail: office@at.alk-abello.com bestellt werden.

Internet: Informationen über die spezifische Immuntherapie gibt es unter www.alk-abello.at und stets aktuelle Hinweise zur Pollensituation in Österreich unter www.pollenwarndienst.at.

Thomas Horn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.at
http://www.bkh-kufstein.at
http://www.pollenwarndienst.at

Weitere Berichte zu: Allergie Allergie-Impfung Immunsystem Immuntherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise