Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jüngste Ergebnisse zeigen: RTS.S Malaria-Impfkandidat schützt Kinde rmindestens 18 Monate lang

15.11.2005


GlaxoSmithKline (GSK) Biologicals, die Universitätsklinik Barcelona, das Manhica Health Research Centre (CISM) und die PATH Malaria Vaccine Initiative (MVI) gaben heute neue Daten bezüglich der Wirkungsdauer des Malaria-Impfstoffkandidaten RTS.S/AS02A bei Kindern bekannt, der von dem Unternehmen GSK Biologicals hergestellt wird. Die Ergebnisse der bahnbrechenden, sechsmonatigen Studie zur Wirksamkeit des Wirkstoffes, die 2004 in ’The Lancet’ veröffentlicht wurden, werden nun gefolgt von den heute bekanntgegebenen Befunden einer Nachuntersuchung, denenzufolge RTS.S/AS02A seine Wirksamkeit über einen Beobachtungszeitraum von 18 Monaten aufrechterhalten hat.

... mehr zu:
»CISM »Entwicklungsland »GSK »Impfstoff »MVI »Path »RTS »S/AS02A

Die Ergebnisse werden am 15. November 2005 in der On-line-Ausgabe von ’The Lancet’ veröffentlicht und bei der ’Multilateral Initiative on Malaria’s Pan-African Malaria Conference’ in Yaounde in Kamerun vorgestellt.

Das CISM führte die Studie unter Beteiligung des Gesundheitsministeriums von Mosambik durch. 1.442 Kinder, denen im Jahr 2003 dreimal der Impfstoff verabreicht worden war, wurden in der Folge kontinuierlich auf Unbedenklichkeit, Immunogenizität und Wirksamkeit des Medikaments hin überprüft. Es wurden keine weiteren Malaria-Impfstoffe verabreicht. Während der 18-monatigen Nachuntersuchungszeit stellte sich heraus, dass RTS.S/AS02A klinische Malariaschübe um 35 Prozent und schwere Malariaanfälle um 49 Prozent reduzierte.


"Diese Ergebnisse geben Antwort auf eine wichtige Frage, die vor einem Jahr nach Veröffentlichung der Daten über die sechsmonatige Wirksamkeit offen geblieben war", so Pedro Alonso, M.D., Ph.D., Hauptautor des Artikels im ’Lancet’ und gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter des CISM und Leiter des Zentrums für Internationale Gesundheit an der Universitätsklinik Barcelona. "Die beispiellose Reaktion, die bei dieser Studie beobachtet wurde, ist ein weiterer Beweis dafür, dass ein effektiver Impfstoff gegen die Malaria-Pandemie, die jährlich über eine Million Menschen in den Entwicklungsländern das Leben kostet, durchaus im Bereich des Möglichen liegt."

"Wir müssen noch mehrere Jahre lang klinische Nachforschungen betreiben, bevor dieser Impfstoff lizenziert und eingesetzt werden kann. Die heutigen Ergebnisse bringen uns aber einen gewaltigen Schritt bei der Entwicklung eines Impfstoffes voran, der einen nachhaltigen Schutz bieten und damit Millionen von Menschenleben retten kann", sagte Jean Stephenne, Präsident des Unternehmens GSK Biologicals, das seit über 15 Jahren an der Entwicklung dieses Impfstoffes arbeitet. "Die Internationale Gemeinde sollte jetzt alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, diesen Impfstoff all denen zur Verfügung zu stellen, die ihn benötigen."

Das Immunogenizitäts- und Unbedenklichkeitsprofil des Impfstoffes berechtigt weiterhin zu grossen Hoffnungen. Darüberhinaus wiesen Kinder, die mit RTS.S/AS02A geimpft worden waren, bei Beendigung der Nachuntersuchungsphase eine um 29 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit auf, sich mit dem Plasmodium falciparum Malaria-Parasiten zu infizieren. Die Teilnehmer der gegenwärtigen Studie werden auch weiterhin überprüft werden, und MVI und GSK werden gemeinsam mit dem CISM und anderen klinischen Versuchspartnern in Afrika die klinische Entwicklung des Impfstoffs RTS.S/AS02A weiterbetreiben. Im Oktober gab die Bill & Melinda Gates Stiftung bekannt, dass sie die Malaria Vaccine Initiative bei diesem Projekt mit der Summe von 107,6 Mio. US-Dollar unterstützen würde.

"Dieser Impfstoff, der Kinder mindestens 18 Monate lang vor schwerer Malaria schützen kann, ist ein vielversprechendes potenzielles Hilfswerkzeug für das Gesundheitswesen in den Entwicklungsländern", meinte Dr. Melinda Moree, Ph.D., Leiterin der MVI, einem weltumspannenden Programm, das zur Überwindung von Hindernissen bei der Entwicklung von Malaria-Impfstoffen ins Leben gerufen wurde. "Wir engagieren uns dafür, ein erschwingliches, sicheres und wirksames Schutzmittel gegen Malaria zu entwickeln, das so schnell wie möglich den Bedürftigsten zugänglich gemacht werden soll."

Die aufgeführten Ergebnisse stammen aus der einzelblinden Follow-Up-Phase einer randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Proof-of-Concept-Studie an Kindern im Alter zwischen einem und vier Jahren. Der RTS.S/AS02A-Impfstoffkandidat benutzt ein rekombinantes Protein, das einen Teil des Circumsporozoit-Protein Plasmodium falciparum mit dem Hepatitis B-Oberflächenantigen vereinigt und auf Immunreaktionen gegen das Stadium abzielt, das durch Moskitostiche hervorgerufen wird. Die anfängliche Entwicklung dieses Kandidaten war von GSK in enger Zusammenarbeit mit dem Armee-Forschungsinstitut ’Walter Reed’ durchgeführt worden. Im Januar 2001 waren GSK Biologicals und MVI übereingekommen, den Impfstoff für Kinder in Entwicklungsländern herzustellen. PATH hatte die Malaria Vaccine Initiative im Jahr 1999 mit finanzieller Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation ins Leben gerufen.

Die heutigen Bekanntmachungen unterstreichen die Bemühungen von GSK, sich weiterhin für die Entwicklung eines vorbeugenden Wirkstoffs und neuer Behandlungsmethoden für Malaria einzusetzen. Abgesehen von den Angaben zur verlängerten Wirksamkeit des RTS.S-Impfstoffkandidaten hat GSK auch geplant, am Mittwoch die klinischen Resultate bekanntzugeben, denenzufolge eine neue, auf dem Wirkstoff Artemisinin basierende Kombinationstherapie, CDA (Chlorproguanil/Dapson/Artesunat), die arzneimittelresistente Malaria erfolgreich behandeln könnte. CDA befindet sich augenblicklich in der Entwicklung in Zusammenarbeit mit ’Medicines for Malaria Venture’, einem speziellen Forschungs- und Ausbildungsprogramm für Tropenkrankheiten der Weltgesundheitsorganisation, und akademischen Partnern an der Universität von Liverpool, der Liverpool School of Tropical Medicine und der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

Unternehmensprofil GSK Biologicals

GlaxoSmithKline Biologicals, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Impfstoff-Herstellung, hat seinen Geschäftssitz im belgischen Rixensart. GSK Biologicals beschäftigt über 1.100 Forschungswissenschaftler, die sich der Entdeckung neuer Impfstoffe und der Entwicklung kostengünstigerer, zweckmässigerer Kombinationswirkstoffe verschrieben haben, um Infektionen vorzubeugen, die schwerwiegende medizinische Probleme auf der ganzen Welt verursachen. Im Jahr 2004 vertrieb GSK Biologicals über 1,5 Milliarden Impfstoff-Einheiten in insgesamt 168 Industrie- und Entwicklungsländern, das bedeutet einen Durchschnitt von 45 Einheiten pro Sekunde. GlaxoSmithKline, eines der weltweit führenden Forschungsunternehmen im Bereich der Pharmazeutik und des Gesundheitswesens, hat sich dazu verpflichtet, die Lebensqualität zu verbessern und den Menschen ein besseres, angenehmeres und längeres Leben zu ermöglichen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website http://www.gsk.com.

Informationen über die PATH Malaria Vaccine Initiative

PATH ist eine internationale, gemeinnützige Organisation, die zukunftsträchtige, kulturell massgebliche Lösungen schafft, um den Gemeinden in aller Welt die Möglichkeit zu geben, den fortlaufenden Zyklus schlechter gesundheitlicher Bedingungen zu durchbrechen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website http://www.path.org. Die PATH Malaria Vaccine Initiative (MVI) ist ein weltumspannendes Programm, das ursprünglich mit finanzieller Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation in Höhe von 50 Mio. US-Dollar gegründet wurde. Diese Stiftung hat inzwischen weitere 207,6 Mio. US-Dollar gespendet, wovon 107,6 Mio. US-Dollar für die vollständige Entwicklung des Impfstoffes RTS.S bestimmt waren. Es ist die Aufgabe der MVI, die Entwicklung vielversprechender Malaria-Impfstoffe voranzutreiben und sicherzustellen, dass diese in den Entwicklungsländern entsprechend verfügbar sind. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte deren Website http://www.malariavaccine.org.

Informationen über das Zentrum für Internationale Gesundheit an der Universitätsklinik Barcelona

Das Center for International Health (CIH) ist eine bahnbrechende Einrichtung innerhalb der Universitätsklinik Barcelona, dem führenden spanischen Forschungszentrum im Bereich der Biomedizin. Das CIH befasst sich mit der Gesundheitsfürsorge, der Ausbildung und der Forschung im Bereich globaler Gesundheitsprobleme. Die gemeinschaftlichen Programme in Afrika, insbesondere die Entwicklung des Manhica Health Research Center (CISM) unter enger Einbeziehung der Institutionen von Mosambik, bilden ein Kernstück seiner Aktivitäten (http://www.hospitalclinic.org).

Informationen über das Centro de Investigacao em Saude da Manhica (CISM)

Das CISM ist die erste periphere Gesundheitsforschungsstelle in Mosambik, die medizinische Forschungsarbeit hinsichtlich der gesundheitlichen Grundprobleme der Bevölkerung dieses Landes durchführt. Das 1996 gegründete CISM wurde im Rahmen eines gemeinschaftlichen Programmes des Gesundheitsministeriums von Mosambik, der Maputo School of Medicine (Universidade Eduardo Mondlane) und der Universitätsklinik Barcelona mit massgeblicher finanzieller Unterstützung der Spanish Agency for International Cooperation entwickelt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von CISM unter http://www.manhica.org.

Informationen über das Gesundheitsministerium von Mosambik

Das Gesundheitsministerium von Mosambik hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gesundheit der Bevölkerung des Landes zu fördern und zu erhalten sowie nachhaltige medizinische Versorgung auf hohem Niveau zu gewährleisten. Schritt für Schritt sollen alle Einwohner des Landes gleichermassen Zugang zu den Einrichtungen eines effizienten Gesundheitsdienstes erhalten.

Website:
http://www.manhica.org
http://www.hospitalclinic.org
http://www.malariavaccine.org

Anne P. Walsh | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: CISM Entwicklungsland GSK Impfstoff MVI Path RTS S/AS02A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics