Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jüngste Ergebnisse zeigen: RTS.S Malaria-Impfkandidat schützt Kinde rmindestens 18 Monate lang

15.11.2005


GlaxoSmithKline (GSK) Biologicals, die Universitätsklinik Barcelona, das Manhica Health Research Centre (CISM) und die PATH Malaria Vaccine Initiative (MVI) gaben heute neue Daten bezüglich der Wirkungsdauer des Malaria-Impfstoffkandidaten RTS.S/AS02A bei Kindern bekannt, der von dem Unternehmen GSK Biologicals hergestellt wird. Die Ergebnisse der bahnbrechenden, sechsmonatigen Studie zur Wirksamkeit des Wirkstoffes, die 2004 in ’The Lancet’ veröffentlicht wurden, werden nun gefolgt von den heute bekanntgegebenen Befunden einer Nachuntersuchung, denenzufolge RTS.S/AS02A seine Wirksamkeit über einen Beobachtungszeitraum von 18 Monaten aufrechterhalten hat.

... mehr zu:
»CISM »Entwicklungsland »GSK »Impfstoff »MVI »Path »RTS »S/AS02A

Die Ergebnisse werden am 15. November 2005 in der On-line-Ausgabe von ’The Lancet’ veröffentlicht und bei der ’Multilateral Initiative on Malaria’s Pan-African Malaria Conference’ in Yaounde in Kamerun vorgestellt.

Das CISM führte die Studie unter Beteiligung des Gesundheitsministeriums von Mosambik durch. 1.442 Kinder, denen im Jahr 2003 dreimal der Impfstoff verabreicht worden war, wurden in der Folge kontinuierlich auf Unbedenklichkeit, Immunogenizität und Wirksamkeit des Medikaments hin überprüft. Es wurden keine weiteren Malaria-Impfstoffe verabreicht. Während der 18-monatigen Nachuntersuchungszeit stellte sich heraus, dass RTS.S/AS02A klinische Malariaschübe um 35 Prozent und schwere Malariaanfälle um 49 Prozent reduzierte.


"Diese Ergebnisse geben Antwort auf eine wichtige Frage, die vor einem Jahr nach Veröffentlichung der Daten über die sechsmonatige Wirksamkeit offen geblieben war", so Pedro Alonso, M.D., Ph.D., Hauptautor des Artikels im ’Lancet’ und gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter des CISM und Leiter des Zentrums für Internationale Gesundheit an der Universitätsklinik Barcelona. "Die beispiellose Reaktion, die bei dieser Studie beobachtet wurde, ist ein weiterer Beweis dafür, dass ein effektiver Impfstoff gegen die Malaria-Pandemie, die jährlich über eine Million Menschen in den Entwicklungsländern das Leben kostet, durchaus im Bereich des Möglichen liegt."

"Wir müssen noch mehrere Jahre lang klinische Nachforschungen betreiben, bevor dieser Impfstoff lizenziert und eingesetzt werden kann. Die heutigen Ergebnisse bringen uns aber einen gewaltigen Schritt bei der Entwicklung eines Impfstoffes voran, der einen nachhaltigen Schutz bieten und damit Millionen von Menschenleben retten kann", sagte Jean Stephenne, Präsident des Unternehmens GSK Biologicals, das seit über 15 Jahren an der Entwicklung dieses Impfstoffes arbeitet. "Die Internationale Gemeinde sollte jetzt alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, diesen Impfstoff all denen zur Verfügung zu stellen, die ihn benötigen."

Das Immunogenizitäts- und Unbedenklichkeitsprofil des Impfstoffes berechtigt weiterhin zu grossen Hoffnungen. Darüberhinaus wiesen Kinder, die mit RTS.S/AS02A geimpft worden waren, bei Beendigung der Nachuntersuchungsphase eine um 29 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit auf, sich mit dem Plasmodium falciparum Malaria-Parasiten zu infizieren. Die Teilnehmer der gegenwärtigen Studie werden auch weiterhin überprüft werden, und MVI und GSK werden gemeinsam mit dem CISM und anderen klinischen Versuchspartnern in Afrika die klinische Entwicklung des Impfstoffs RTS.S/AS02A weiterbetreiben. Im Oktober gab die Bill & Melinda Gates Stiftung bekannt, dass sie die Malaria Vaccine Initiative bei diesem Projekt mit der Summe von 107,6 Mio. US-Dollar unterstützen würde.

"Dieser Impfstoff, der Kinder mindestens 18 Monate lang vor schwerer Malaria schützen kann, ist ein vielversprechendes potenzielles Hilfswerkzeug für das Gesundheitswesen in den Entwicklungsländern", meinte Dr. Melinda Moree, Ph.D., Leiterin der MVI, einem weltumspannenden Programm, das zur Überwindung von Hindernissen bei der Entwicklung von Malaria-Impfstoffen ins Leben gerufen wurde. "Wir engagieren uns dafür, ein erschwingliches, sicheres und wirksames Schutzmittel gegen Malaria zu entwickeln, das so schnell wie möglich den Bedürftigsten zugänglich gemacht werden soll."

Die aufgeführten Ergebnisse stammen aus der einzelblinden Follow-Up-Phase einer randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Proof-of-Concept-Studie an Kindern im Alter zwischen einem und vier Jahren. Der RTS.S/AS02A-Impfstoffkandidat benutzt ein rekombinantes Protein, das einen Teil des Circumsporozoit-Protein Plasmodium falciparum mit dem Hepatitis B-Oberflächenantigen vereinigt und auf Immunreaktionen gegen das Stadium abzielt, das durch Moskitostiche hervorgerufen wird. Die anfängliche Entwicklung dieses Kandidaten war von GSK in enger Zusammenarbeit mit dem Armee-Forschungsinstitut ’Walter Reed’ durchgeführt worden. Im Januar 2001 waren GSK Biologicals und MVI übereingekommen, den Impfstoff für Kinder in Entwicklungsländern herzustellen. PATH hatte die Malaria Vaccine Initiative im Jahr 1999 mit finanzieller Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation ins Leben gerufen.

Die heutigen Bekanntmachungen unterstreichen die Bemühungen von GSK, sich weiterhin für die Entwicklung eines vorbeugenden Wirkstoffs und neuer Behandlungsmethoden für Malaria einzusetzen. Abgesehen von den Angaben zur verlängerten Wirksamkeit des RTS.S-Impfstoffkandidaten hat GSK auch geplant, am Mittwoch die klinischen Resultate bekanntzugeben, denenzufolge eine neue, auf dem Wirkstoff Artemisinin basierende Kombinationstherapie, CDA (Chlorproguanil/Dapson/Artesunat), die arzneimittelresistente Malaria erfolgreich behandeln könnte. CDA befindet sich augenblicklich in der Entwicklung in Zusammenarbeit mit ’Medicines for Malaria Venture’, einem speziellen Forschungs- und Ausbildungsprogramm für Tropenkrankheiten der Weltgesundheitsorganisation, und akademischen Partnern an der Universität von Liverpool, der Liverpool School of Tropical Medicine und der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

Unternehmensprofil GSK Biologicals

GlaxoSmithKline Biologicals, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Impfstoff-Herstellung, hat seinen Geschäftssitz im belgischen Rixensart. GSK Biologicals beschäftigt über 1.100 Forschungswissenschaftler, die sich der Entdeckung neuer Impfstoffe und der Entwicklung kostengünstigerer, zweckmässigerer Kombinationswirkstoffe verschrieben haben, um Infektionen vorzubeugen, die schwerwiegende medizinische Probleme auf der ganzen Welt verursachen. Im Jahr 2004 vertrieb GSK Biologicals über 1,5 Milliarden Impfstoff-Einheiten in insgesamt 168 Industrie- und Entwicklungsländern, das bedeutet einen Durchschnitt von 45 Einheiten pro Sekunde. GlaxoSmithKline, eines der weltweit führenden Forschungsunternehmen im Bereich der Pharmazeutik und des Gesundheitswesens, hat sich dazu verpflichtet, die Lebensqualität zu verbessern und den Menschen ein besseres, angenehmeres und längeres Leben zu ermöglichen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website http://www.gsk.com.

Informationen über die PATH Malaria Vaccine Initiative

PATH ist eine internationale, gemeinnützige Organisation, die zukunftsträchtige, kulturell massgebliche Lösungen schafft, um den Gemeinden in aller Welt die Möglichkeit zu geben, den fortlaufenden Zyklus schlechter gesundheitlicher Bedingungen zu durchbrechen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website http://www.path.org. Die PATH Malaria Vaccine Initiative (MVI) ist ein weltumspannendes Programm, das ursprünglich mit finanzieller Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation in Höhe von 50 Mio. US-Dollar gegründet wurde. Diese Stiftung hat inzwischen weitere 207,6 Mio. US-Dollar gespendet, wovon 107,6 Mio. US-Dollar für die vollständige Entwicklung des Impfstoffes RTS.S bestimmt waren. Es ist die Aufgabe der MVI, die Entwicklung vielversprechender Malaria-Impfstoffe voranzutreiben und sicherzustellen, dass diese in den Entwicklungsländern entsprechend verfügbar sind. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte deren Website http://www.malariavaccine.org.

Informationen über das Zentrum für Internationale Gesundheit an der Universitätsklinik Barcelona

Das Center for International Health (CIH) ist eine bahnbrechende Einrichtung innerhalb der Universitätsklinik Barcelona, dem führenden spanischen Forschungszentrum im Bereich der Biomedizin. Das CIH befasst sich mit der Gesundheitsfürsorge, der Ausbildung und der Forschung im Bereich globaler Gesundheitsprobleme. Die gemeinschaftlichen Programme in Afrika, insbesondere die Entwicklung des Manhica Health Research Center (CISM) unter enger Einbeziehung der Institutionen von Mosambik, bilden ein Kernstück seiner Aktivitäten (http://www.hospitalclinic.org).

Informationen über das Centro de Investigacao em Saude da Manhica (CISM)

Das CISM ist die erste periphere Gesundheitsforschungsstelle in Mosambik, die medizinische Forschungsarbeit hinsichtlich der gesundheitlichen Grundprobleme der Bevölkerung dieses Landes durchführt. Das 1996 gegründete CISM wurde im Rahmen eines gemeinschaftlichen Programmes des Gesundheitsministeriums von Mosambik, der Maputo School of Medicine (Universidade Eduardo Mondlane) und der Universitätsklinik Barcelona mit massgeblicher finanzieller Unterstützung der Spanish Agency for International Cooperation entwickelt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website von CISM unter http://www.manhica.org.

Informationen über das Gesundheitsministerium von Mosambik

Das Gesundheitsministerium von Mosambik hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gesundheit der Bevölkerung des Landes zu fördern und zu erhalten sowie nachhaltige medizinische Versorgung auf hohem Niveau zu gewährleisten. Schritt für Schritt sollen alle Einwohner des Landes gleichermassen Zugang zu den Einrichtungen eines effizienten Gesundheitsdienstes erhalten.

Website:
http://www.manhica.org
http://www.hospitalclinic.org
http://www.malariavaccine.org

Anne P. Walsh | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: CISM Entwicklungsland GSK Impfstoff MVI Path RTS S/AS02A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten