Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente mikrobiologische Diagnostik von Lebensmitteln

15.11.2005


bioMérieux, Weltmarktführer für mikrobiologische Lebensmitteldiagnostik, bringt mit TEMPO® das erste System zur automatisierten Keimzahlbestimmung auf den Markt

Die Neuentwicklung des französischen Unternehmens dient zunächst in Europa der mikrobiologischen Analyse von Fleisch und Fleischprodukten. Die Untersuchung mit TEMPO® gewährleistet von der Herstellung bis zum Verzehr den kommerziellen Wert von Lebensmitteln für produzierende Unternehmen und eine hohe Qualität für Verbraucher. Keimzahlbestimmungen machen 80 Prozent der Lebensmitteluntersuchungen in spezialisierten Laboratorien aus.

TEMPO® reduziert die Arbeitsschritte auf jeder einzelnen Stufe des Analysenprozesses und wertet die entnommenen Proben automatisiert aus. Durch den spezifischen Barcode auf jeder Reagenzienkarte ermöglicht das System die vollständige Rückverfolgbarkeit bei der Probenanalyse. Das Risiko einer Probenverwechslung und entstehender Kosten durch unzureichende Qualität werden folglich gemindert.

Durch TEMPO® können Laboratorien Produktfehler frühzeitig erkennen und darauf reagieren. “Das TEMPO®-System hilft den Lebensmittel- Laboratorien über den gesamten Prozess der Keimzahlbestimmung Zeit und Geld zu sparen”, erklärt Alexandre Mérieux, Executive Vice-President Industrial Microbiology bei bioMérieux.

Auch wenn die von TEMPO® bestimmten Bakterien nicht pathogen sind, können sie bei größerer Zahl das Aussehen und den Geschmack eines Produktes verändern. “Es war das Ziel von bioMérieux, eine einfache und zugleich innovative Lösung zu entwickeln, die die Keimzahlbestimmung in das Zeitalter der Automatisierung überführt”, sagt Benoit Adelus, Executive Vice-President bei bioMérieux.

bioMérieux hat TEMPO® in internationaler Zusammenarbeit mit renommierten Mikrobiologen und Kunden entwickelt. Das Ergebnis ist ein völlig neues Konzept für die Keimzahlbestimmung in Lebensmitteln.

Wie frühere Lösungen von bioMérieux für die industrielle Mikrobiologie durchläuft derzeit auch TEMPO® die Validierung durch offizielle Organisationen.

Hintergrund bioMérieux: bioMérieux ist ein führender internationaler Diagnostikkonzern, der sich auf die in-vitro-Diagnostik für klinische und industrielle Anwendungen spezialisiert hat. Das französische Unternehmen konzipiert, entwickelt, produziert und vertreibt Systeme für klinische und industrielle Anwendungen, darunter Reagenzien, Geräte und Software.

Klinische Anwendungen: diagnostische Verfahren zur Erkennung von Infektionskrankheiten wie Hepatitis, HIV und Tuberkulose, aber auch Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Gefäßkrankheiten und Krebs, basierend auf der Analyse von biologischen Proben wie Blut, Speichel oder Urin.

Industrielle Anwendungen: mikrobiologische Analyse von Lebensmitteln, pharmazeutischen und kosmetischen Produkten sowie die Umgebungskontrolle von Wasser, Luft und Oberflächen anhand von Produkt- oder Umweltproben.

Im Jahr 2004 erzielt bioMérieux einen Umsatz von 930,6 Millionen Euro. Das Unternehmen ist weltweit mit 33 Filialen und einem dichten Netz von Handelsvertretungen in mehr als 130 Ländern vertreten. Durch diese starke Präsenz profitiert das Unternehmen vom Marktwachstum für in-vitro- Diagnostika. Das Wachstum stützt sich auf das steigende Bevölkerungsalter und die Zunahme altersbedingter Krankheiten, Erkrankungen, die mit dem Lebensstil und Essgewohnheiten korrelieren, sich neu verbreitende Pathogene, die Entwicklung Antibiotika-resistenter Bakterien, den Kampf gegen den Bio-Terrorismus sowie die zunehmende Bedeutung der Lebensmittelqualität. bioMérieux ist notiert am Premier Marché von Euronext, Paris (FR0010096479 – BIM).



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Laboratorium

Christelle Chabert
Tel. : +33 4 78 87 52 01
E-Mail: christelle.chabert@eu.biomerieux.com


Tiphaine Hecketsweiler
Tel. : +33 1 53 70 74 59
Fax : +33 1 53 70 74 80
E-Mail: thecketsweiler@image7.fr

Investorenkontakt:
Dominique Takizawa/ Hervé Laurent
Tel.: +33 (0)4 78 87 22 37
E-Mail: investor.relations@eu.biomerieux.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Laboratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie