Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente mikrobiologische Diagnostik von Lebensmitteln

15.11.2005


bioMérieux, Weltmarktführer für mikrobiologische Lebensmitteldiagnostik, bringt mit TEMPO® das erste System zur automatisierten Keimzahlbestimmung auf den Markt

Die Neuentwicklung des französischen Unternehmens dient zunächst in Europa der mikrobiologischen Analyse von Fleisch und Fleischprodukten. Die Untersuchung mit TEMPO® gewährleistet von der Herstellung bis zum Verzehr den kommerziellen Wert von Lebensmitteln für produzierende Unternehmen und eine hohe Qualität für Verbraucher. Keimzahlbestimmungen machen 80 Prozent der Lebensmitteluntersuchungen in spezialisierten Laboratorien aus.

TEMPO® reduziert die Arbeitsschritte auf jeder einzelnen Stufe des Analysenprozesses und wertet die entnommenen Proben automatisiert aus. Durch den spezifischen Barcode auf jeder Reagenzienkarte ermöglicht das System die vollständige Rückverfolgbarkeit bei der Probenanalyse. Das Risiko einer Probenverwechslung und entstehender Kosten durch unzureichende Qualität werden folglich gemindert.

Durch TEMPO® können Laboratorien Produktfehler frühzeitig erkennen und darauf reagieren. “Das TEMPO®-System hilft den Lebensmittel- Laboratorien über den gesamten Prozess der Keimzahlbestimmung Zeit und Geld zu sparen”, erklärt Alexandre Mérieux, Executive Vice-President Industrial Microbiology bei bioMérieux.

Auch wenn die von TEMPO® bestimmten Bakterien nicht pathogen sind, können sie bei größerer Zahl das Aussehen und den Geschmack eines Produktes verändern. “Es war das Ziel von bioMérieux, eine einfache und zugleich innovative Lösung zu entwickeln, die die Keimzahlbestimmung in das Zeitalter der Automatisierung überführt”, sagt Benoit Adelus, Executive Vice-President bei bioMérieux.

bioMérieux hat TEMPO® in internationaler Zusammenarbeit mit renommierten Mikrobiologen und Kunden entwickelt. Das Ergebnis ist ein völlig neues Konzept für die Keimzahlbestimmung in Lebensmitteln.

Wie frühere Lösungen von bioMérieux für die industrielle Mikrobiologie durchläuft derzeit auch TEMPO® die Validierung durch offizielle Organisationen.

Hintergrund bioMérieux: bioMérieux ist ein führender internationaler Diagnostikkonzern, der sich auf die in-vitro-Diagnostik für klinische und industrielle Anwendungen spezialisiert hat. Das französische Unternehmen konzipiert, entwickelt, produziert und vertreibt Systeme für klinische und industrielle Anwendungen, darunter Reagenzien, Geräte und Software.

Klinische Anwendungen: diagnostische Verfahren zur Erkennung von Infektionskrankheiten wie Hepatitis, HIV und Tuberkulose, aber auch Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Gefäßkrankheiten und Krebs, basierend auf der Analyse von biologischen Proben wie Blut, Speichel oder Urin.

Industrielle Anwendungen: mikrobiologische Analyse von Lebensmitteln, pharmazeutischen und kosmetischen Produkten sowie die Umgebungskontrolle von Wasser, Luft und Oberflächen anhand von Produkt- oder Umweltproben.

Im Jahr 2004 erzielt bioMérieux einen Umsatz von 930,6 Millionen Euro. Das Unternehmen ist weltweit mit 33 Filialen und einem dichten Netz von Handelsvertretungen in mehr als 130 Ländern vertreten. Durch diese starke Präsenz profitiert das Unternehmen vom Marktwachstum für in-vitro- Diagnostika. Das Wachstum stützt sich auf das steigende Bevölkerungsalter und die Zunahme altersbedingter Krankheiten, Erkrankungen, die mit dem Lebensstil und Essgewohnheiten korrelieren, sich neu verbreitende Pathogene, die Entwicklung Antibiotika-resistenter Bakterien, den Kampf gegen den Bio-Terrorismus sowie die zunehmende Bedeutung der Lebensmittelqualität. bioMérieux ist notiert am Premier Marché von Euronext, Paris (FR0010096479 – BIM).



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Laboratorium

Christelle Chabert
Tel. : +33 4 78 87 52 01
E-Mail: christelle.chabert@eu.biomerieux.com


Tiphaine Hecketsweiler
Tel. : +33 1 53 70 74 59
Fax : +33 1 53 70 74 80
E-Mail: thecketsweiler@image7.fr

Investorenkontakt:
Dominique Takizawa/ Hervé Laurent
Tel.: +33 (0)4 78 87 22 37
E-Mail: investor.relations@eu.biomerieux.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Laboratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops