Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikopatienten für Arthrose treiben zu wenig Sport

15.11.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg publiziert erstmals repräsentative Daten: Jeder vierte ist betroffen / Wichtigster Risikofaktor ist Übergewicht



An schmerzhaften Gelenkabnutzungen (Osteoarthrose) leidet jeder vierte Bundesbürger. Regelmäßige sportliche Betätigung in Maßen könnte vorbeugen, doch gerade die Hochrisikogruppen nehmen diese Chance der Gesundheitsvorsorge viel zu wenig wahr. Dies sind Ergebnisse der ersten repräsentativen Querschnittsstudie in Deutschland, die jetzt von Wissenschaftlern der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg in zwei wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht worden sind.

... mehr zu:
»Arthrose


"Bislang gab es keine gesicherten Informationen zum Vorkommen der Arthrose in Deutschland, man musste auf Daten aus dem Ausland zurückgreifen", erklärt Dr. Sven Schneider, Wissenschaftler an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Dafür hat er Daten des Nationalen Gesundheits-Surveys des Robert-Koch-Instituts in Berlin ausgewertet: Vier mobile Ärzteteams untersuchten und befragten von 1997 bis 1999 rund 6.200 Personen zwischen 18 und 79 Jahren.

"Die Ergebnisse bestätigen zum Teil unsere Annahmen, manches war jedoch auch überraschend", so Dr. Schneider. Wenig erstaunlich ist die Altersabhängigkeit: Unter 30 Jahren ist die Arthrose eines Gelenks eher selten. Nur jeder 20. ist betroffen, bei über Sechzigjährigen ist es jeder zweite.

Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum sind keine Risikofaktoren für Arthrose

Erwartungsgemäß stellt Übergewicht den bedeutsamsten Risikofaktor für die Entstehung einer Arthrose dar. Darüber hinaus scheinen aber eher positive Konsumgewohnheiten (wie Abstinenz vom Rauchen und höchstens moderater Alkoholkonsum) das Auftreten eine Arthrose nicht verhindern zu können. Für Raucher war bereits bekannt, dass diese recht selten an einer Arthrose leiden, vermutlich auch aufgrund ihres geringeren Gewichts durch einen nikotinbedingt aktiveren Stoffwechsel und verminderten Appetit.

Bei den Erkrankungen, die häufig von einer Arthrose begleitet werden, steht die Osteoporose im Vordergrund, an der rund zwei Drittel der Patienten zusätzlich leiden. Gelenkschäden gehen zudem einher mit hohem Blutdruck und erhöhten Blutfett-Werten. Erstmals wurde auch ein Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und chronischen Bronchialerkrankungen festgestellt.

Mehr Arthrosen bei Arbeitern, Landwirten und Handwerkern

Wenig überraschend ist auch der Befund, dass vor allem schwer körperlich arbeitende Berufe wie Arbeiter, Landwirt oder selbständige Handwerker eine Arthrose begünstigen - im Vergleich zu Angestellten und Beamten. Vor allem Fehlbeanspruchungen der Beine, schweres Heben mit gebeugten Knien sowie lang andauernde kniende Tätigkeit schaden den Hüft- und Kniegelenken.

Fast ebenso häufig wie Schmerzen in Hüft- und Kniegelenken wird von den Patienten aber auch über Schmerzen in den Fingergelenken berichtet. Dies stützt die These, dass es nicht nur mechanische, sondern auch metabolische Gründe für das Entstehen einer Osteoarthrose gibt. Bei Frauen kommen noch hormonelle Faktoren hinzu. So haben Frauen einige Jahre nach den Wechseljahren viel öfter eine Arthrose als Männer. Bis zu einem Alter von 60 Jahren ist die Arthrose-Rate bei Männern höher; in höherem Alter kehrt sich das Verhältnis um.

Gerade Risikopatienten sind oft "Sportmuffel"

Eine Frage zur Vorsorge konnten die Heidelberger Wissenschaftler ebenfalls anhand der Daten des Gesundheitssurvey beantworten: Hierzulande treibt jeder zweite Erwachsene (47 Prozent) keinerlei Sport. Lediglich jeder Dritte ist zumindest eine Stunde pro Woche sportlich aktiv. Vor allem Frauen, Senioren sowie Personen aus der unteren sozialen Schicht sind "Sportmuffel."

Gerade diese Personengruppen (z.B. ältere Frauen aus den unteren Bildungsgruppen) zählen zu den Hochrisikogruppen (nicht nur für die Arthrose, sondern auch für zahlreiche andere Volkskrankheiten wie den Rückenschmerz, Bluthochdruck und Diabetes). Deswegen schlagen die Autoren statt einer "Prävention mit der Gießkanne" die gezielte Ausweitung niedrigschwelliger Sport- und Bewegungsprogramme für sozial Benachteiligte vor.

Für Rückfragen:
Dr. Sven Schneider
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a 69118 Heidelberg
E-Mail: Sven.Schneider@ok.uni-heidelberg.de

Literatur:

Schneider S, Schmitt G, Mau H, Schmitt H, Sabo D, Richter W.
Der Orthopäde. 2005 Aug;34(8):782-90.
Prevalence and correlates of osteoarthritis in Germany Representative data from the First National Health Survey.

Schneider S, Becker S (2005) Sportaktivität in Deutschland - Ergebnisse des Bundesgesundheitssurvey zu sozialmedizinischen Korrelaten der Verhaltensprävention. Arbeitsmedizin - Sozialmedizin - Umweltmedizin 40: 596-605

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Arthrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten