Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikopatienten für Arthrose treiben zu wenig Sport

15.11.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg publiziert erstmals repräsentative Daten: Jeder vierte ist betroffen / Wichtigster Risikofaktor ist Übergewicht



An schmerzhaften Gelenkabnutzungen (Osteoarthrose) leidet jeder vierte Bundesbürger. Regelmäßige sportliche Betätigung in Maßen könnte vorbeugen, doch gerade die Hochrisikogruppen nehmen diese Chance der Gesundheitsvorsorge viel zu wenig wahr. Dies sind Ergebnisse der ersten repräsentativen Querschnittsstudie in Deutschland, die jetzt von Wissenschaftlern der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg in zwei wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht worden sind.

... mehr zu:
»Arthrose


"Bislang gab es keine gesicherten Informationen zum Vorkommen der Arthrose in Deutschland, man musste auf Daten aus dem Ausland zurückgreifen", erklärt Dr. Sven Schneider, Wissenschaftler an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Dafür hat er Daten des Nationalen Gesundheits-Surveys des Robert-Koch-Instituts in Berlin ausgewertet: Vier mobile Ärzteteams untersuchten und befragten von 1997 bis 1999 rund 6.200 Personen zwischen 18 und 79 Jahren.

"Die Ergebnisse bestätigen zum Teil unsere Annahmen, manches war jedoch auch überraschend", so Dr. Schneider. Wenig erstaunlich ist die Altersabhängigkeit: Unter 30 Jahren ist die Arthrose eines Gelenks eher selten. Nur jeder 20. ist betroffen, bei über Sechzigjährigen ist es jeder zweite.

Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum sind keine Risikofaktoren für Arthrose

Erwartungsgemäß stellt Übergewicht den bedeutsamsten Risikofaktor für die Entstehung einer Arthrose dar. Darüber hinaus scheinen aber eher positive Konsumgewohnheiten (wie Abstinenz vom Rauchen und höchstens moderater Alkoholkonsum) das Auftreten eine Arthrose nicht verhindern zu können. Für Raucher war bereits bekannt, dass diese recht selten an einer Arthrose leiden, vermutlich auch aufgrund ihres geringeren Gewichts durch einen nikotinbedingt aktiveren Stoffwechsel und verminderten Appetit.

Bei den Erkrankungen, die häufig von einer Arthrose begleitet werden, steht die Osteoporose im Vordergrund, an der rund zwei Drittel der Patienten zusätzlich leiden. Gelenkschäden gehen zudem einher mit hohem Blutdruck und erhöhten Blutfett-Werten. Erstmals wurde auch ein Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und chronischen Bronchialerkrankungen festgestellt.

Mehr Arthrosen bei Arbeitern, Landwirten und Handwerkern

Wenig überraschend ist auch der Befund, dass vor allem schwer körperlich arbeitende Berufe wie Arbeiter, Landwirt oder selbständige Handwerker eine Arthrose begünstigen - im Vergleich zu Angestellten und Beamten. Vor allem Fehlbeanspruchungen der Beine, schweres Heben mit gebeugten Knien sowie lang andauernde kniende Tätigkeit schaden den Hüft- und Kniegelenken.

Fast ebenso häufig wie Schmerzen in Hüft- und Kniegelenken wird von den Patienten aber auch über Schmerzen in den Fingergelenken berichtet. Dies stützt die These, dass es nicht nur mechanische, sondern auch metabolische Gründe für das Entstehen einer Osteoarthrose gibt. Bei Frauen kommen noch hormonelle Faktoren hinzu. So haben Frauen einige Jahre nach den Wechseljahren viel öfter eine Arthrose als Männer. Bis zu einem Alter von 60 Jahren ist die Arthrose-Rate bei Männern höher; in höherem Alter kehrt sich das Verhältnis um.

Gerade Risikopatienten sind oft "Sportmuffel"

Eine Frage zur Vorsorge konnten die Heidelberger Wissenschaftler ebenfalls anhand der Daten des Gesundheitssurvey beantworten: Hierzulande treibt jeder zweite Erwachsene (47 Prozent) keinerlei Sport. Lediglich jeder Dritte ist zumindest eine Stunde pro Woche sportlich aktiv. Vor allem Frauen, Senioren sowie Personen aus der unteren sozialen Schicht sind "Sportmuffel."

Gerade diese Personengruppen (z.B. ältere Frauen aus den unteren Bildungsgruppen) zählen zu den Hochrisikogruppen (nicht nur für die Arthrose, sondern auch für zahlreiche andere Volkskrankheiten wie den Rückenschmerz, Bluthochdruck und Diabetes). Deswegen schlagen die Autoren statt einer "Prävention mit der Gießkanne" die gezielte Ausweitung niedrigschwelliger Sport- und Bewegungsprogramme für sozial Benachteiligte vor.

Für Rückfragen:
Dr. Sven Schneider
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a 69118 Heidelberg
E-Mail: Sven.Schneider@ok.uni-heidelberg.de

Literatur:

Schneider S, Schmitt G, Mau H, Schmitt H, Sabo D, Richter W.
Der Orthopäde. 2005 Aug;34(8):782-90.
Prevalence and correlates of osteoarthritis in Germany Representative data from the First National Health Survey.

Schneider S, Becker S (2005) Sportaktivität in Deutschland - Ergebnisse des Bundesgesundheitssurvey zu sozialmedizinischen Korrelaten der Verhaltensprävention. Arbeitsmedizin - Sozialmedizin - Umweltmedizin 40: 596-605

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Arthrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit