Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechender Erfolg in der Behandlung des Herzinfarkts - Stammzellen reparieren Herzschaden

15.11.2005


Der Herzinfarkt und seine Folgen sind weiterhin Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Selbst wenn das akute Ereignis überlebt wird, droht insbesondere Menschen mit großem Herzinfarkt eine dauernde Herzschwäche mit Luftnot bei geringster Belastung und rascher Ermüdbarkeit. Die jährliche Sterberate dieser Patienten liegt über 10 Prozent trotz ausgereizter Behandlung mit Medikamenten. Eine Untersuchung an über 200 Patienten mit frischem Herzinfarkt in insgesamt 17 deutschen und schweizerischen Herzkliniken unter der Leitung der Kardiologie der Frankfurter Universitätsklinik zeigt nun erstmals zweifelsfrei, dass die Verabreichung von körpereigenen, aus dem Knochenmark der Patienten gewonnenen Stammzellen eine erhebliche Funktionsverbesserung des infarktgeschädigten Herzens bewirkt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden gestern erstmals weltweit auf dem Kongress der amerikanischen Herzgesellschaft in Dallas vorgestellt.



Das Team der kardiologischen Klinik und der experimentellen Kardiologie des Frankfurter Universitätsklinikums beforscht seit Jahren die Nutzung körpereigener Stammzellen zur Regeneration des geschädigten Herzens und Wiederherstellung der Pumpfunktion. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Transfusionsmedizin der Universität Frankfurt wurden Methoden entwickelt, aus dem Knochenmark gezielt die Stammzellen zu gewinnen, die zur Reparatur des infarktgeschädigten Herzens beitragen können. Seit 2001 behandeln die Herzspezialisten Patienten mit Herzinfarkt mit diesen körpereigenen Stammzellen. Die ermutigenden Ergebnisse dieser Voruntersuchungen führten schließlich zu der jetzt veröffentlichten Großstudie. Dabei wurde der Effekt der Stammzellgabe mit dem eines Scheinpräparates verglichen, um zweifelsfrei die Wirksamkeit nachweisen zu können.

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Stammzelle


Wie Professor Schächinger, der die Studie in Dallas vorstellte, ausführt, "bewirkt die Behandlung mit Stammzellen im Vergleich zum Scheinpräparat eine deutlich verbesserte Pumpfunktion des infarktgeschädigten Herzens insbesondere bei Patienten mit großen Herzinfarkten. Das Verfahren ist sicher, einfach im Rahmen einer routinemäßigen Herzkatheteruntersuchung durchführbar und ohne größere Belastung für die Patienten." Die vorgestellten Ergebnisse zeigen eine bis zu 3-fach verbesserte Erholung der Pumpfunktion des Herzens bei Patienten mit schwerem Herzinfarkt verbunden mit einer kompletten Normalisierung der Durchblutung des Herzmuskels.

Frau Professor Dimmeler, die Leiterin der Forschungsabteilung, freut sich sehr über das erzielte Ergebnis. "Hiermit geht ein Traum in Erfüllung: die sieben Jahre intensive experimentelle Forschung im Labor zahlen sich aus und helfen nun tatsächlich den Patienten." Die Ergebnisse der Studie stellen einen bahnbrechenden Erfolg in der Behandlung des Herzinfarktes dar. Gleichzeitig ist dies der erste Beweis, dass eine regenerative Therapie mit körpereigenen Stammzellen Patienten mit Herzerkrankungen Nutzen bringt. Mit sichtbarem Stolz verweist Professor Zeiher, der Leiter der Studie, darauf, "dass diese weltweit einmalige Studie das Resultat einer beispiellosen Zusammenarbeit von deutschen Herzkliniken ist".

Für weitere Informationen:

Professor Dr. A. M. Zeiher
Direktor der Medizinischen Klinik III: Kardiologie/
Elektrophysiologie/ Molekulare Kardiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 57 89
Fax (0 69) 63 01 - 63 74
E-Mail zeiher@em.uni-frankfurt.de
Internet www.kgu.de/zim/medklinik4/

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie