Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechender Erfolg in der Behandlung des Herzinfarkts - Stammzellen reparieren Herzschaden

15.11.2005


Der Herzinfarkt und seine Folgen sind weiterhin Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Selbst wenn das akute Ereignis überlebt wird, droht insbesondere Menschen mit großem Herzinfarkt eine dauernde Herzschwäche mit Luftnot bei geringster Belastung und rascher Ermüdbarkeit. Die jährliche Sterberate dieser Patienten liegt über 10 Prozent trotz ausgereizter Behandlung mit Medikamenten. Eine Untersuchung an über 200 Patienten mit frischem Herzinfarkt in insgesamt 17 deutschen und schweizerischen Herzkliniken unter der Leitung der Kardiologie der Frankfurter Universitätsklinik zeigt nun erstmals zweifelsfrei, dass die Verabreichung von körpereigenen, aus dem Knochenmark der Patienten gewonnenen Stammzellen eine erhebliche Funktionsverbesserung des infarktgeschädigten Herzens bewirkt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden gestern erstmals weltweit auf dem Kongress der amerikanischen Herzgesellschaft in Dallas vorgestellt.



Das Team der kardiologischen Klinik und der experimentellen Kardiologie des Frankfurter Universitätsklinikums beforscht seit Jahren die Nutzung körpereigener Stammzellen zur Regeneration des geschädigten Herzens und Wiederherstellung der Pumpfunktion. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Transfusionsmedizin der Universität Frankfurt wurden Methoden entwickelt, aus dem Knochenmark gezielt die Stammzellen zu gewinnen, die zur Reparatur des infarktgeschädigten Herzens beitragen können. Seit 2001 behandeln die Herzspezialisten Patienten mit Herzinfarkt mit diesen körpereigenen Stammzellen. Die ermutigenden Ergebnisse dieser Voruntersuchungen führten schließlich zu der jetzt veröffentlichten Großstudie. Dabei wurde der Effekt der Stammzellgabe mit dem eines Scheinpräparates verglichen, um zweifelsfrei die Wirksamkeit nachweisen zu können.

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Stammzelle


Wie Professor Schächinger, der die Studie in Dallas vorstellte, ausführt, "bewirkt die Behandlung mit Stammzellen im Vergleich zum Scheinpräparat eine deutlich verbesserte Pumpfunktion des infarktgeschädigten Herzens insbesondere bei Patienten mit großen Herzinfarkten. Das Verfahren ist sicher, einfach im Rahmen einer routinemäßigen Herzkatheteruntersuchung durchführbar und ohne größere Belastung für die Patienten." Die vorgestellten Ergebnisse zeigen eine bis zu 3-fach verbesserte Erholung der Pumpfunktion des Herzens bei Patienten mit schwerem Herzinfarkt verbunden mit einer kompletten Normalisierung der Durchblutung des Herzmuskels.

Frau Professor Dimmeler, die Leiterin der Forschungsabteilung, freut sich sehr über das erzielte Ergebnis. "Hiermit geht ein Traum in Erfüllung: die sieben Jahre intensive experimentelle Forschung im Labor zahlen sich aus und helfen nun tatsächlich den Patienten." Die Ergebnisse der Studie stellen einen bahnbrechenden Erfolg in der Behandlung des Herzinfarktes dar. Gleichzeitig ist dies der erste Beweis, dass eine regenerative Therapie mit körpereigenen Stammzellen Patienten mit Herzerkrankungen Nutzen bringt. Mit sichtbarem Stolz verweist Professor Zeiher, der Leiter der Studie, darauf, "dass diese weltweit einmalige Studie das Resultat einer beispiellosen Zusammenarbeit von deutschen Herzkliniken ist".

Für weitere Informationen:

Professor Dr. A. M. Zeiher
Direktor der Medizinischen Klinik III: Kardiologie/
Elektrophysiologie/ Molekulare Kardiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 57 89
Fax (0 69) 63 01 - 63 74
E-Mail zeiher@em.uni-frankfurt.de
Internet www.kgu.de/zim/medklinik4/

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften