Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Chancen für Leberkrebspatienten durch neue Verfahren

11.11.2005


Onkologie-Symposium am Universitätsklinikum Jena zu neuen Entwicklungen in Therapie und Diagnose von Tumoren


Neue Entwicklungen in der Onkologie sind das Thema des 22. Jenaer Onkologiesymposiums, das am 19. November am Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena stattfindet. Im Fokus der wissenschaftlichen Tagung stehen Innovationen in der Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen und Verbesserungen der Heilungschancen dank interdisziplinärer Zusammenarbeit der Fachdisziplinen in der Onkologie.

Vorgestellt werden dabei unter anderem neue Substanzen in der Chemotherapie, deren Wirkungsweise und damit verbundene bessere Heilungsaussichten.


In der chirurgischen Behandlung von Lebertumoren hat die Suche nach veränderten Ansätzen eine besondere Dringlichkeit: Patienten mit Tumoren in der Leber haben bisher nur selten gute Chancen auf eine Heilung. Die weltweit häufigste Krebserkrankung - am Jenaer Klinikum werden jährlich etwa 200 neuerkrankte Patienten mit bösartigen Tumoren in der Leber behandelt - verläuft nach wie vor in hoher Prozentzahl tödlich.

Die neuen, auf dem Symposium vorgestellten Ansätze zur Therapie dieser Krebsart bauen auf einer engen Zusammenarbeit von Radiologen, Internisten und Chirurgen auf. Ziel ist dabei in der Regel eine Verkleinerung des Tumors, um so eine chirurgische Entfernung, die nach wie vor die besten Chancen auf Heilung bietet, erst zu ermöglichen. Die Methoden sind dabei verschieden: Zum einen wird versucht, den Krebs durch eine Unterbrechung der Blutversorgung der Tumorzellen faktisch "auszuhungern", zum anderen wird das bösartige Geschwür durch gezielten Einsatz von Sonden mit Zellgiften oder durch punktgenaue Hitzeeinwirkung im Wachstum gestoppt oder zerstört.

Neben den Neuerungen bei der Therapie von Leberkrebs werden die ca. 200 Teilnehmer in den 16 Fachvorträgen des Symposiums auch einen Überblick über den Stand der Forschung in fast allen wichtigen Bereichen der Onkologie erhalten. Die Palette reicht dabei von Möglichkeiten der Gentherapie über neue Verfahren der radiologischen Diagnostik, innovative Operationstechniken in der Neurochirurgie und Urologie bis zu modernen Formen der Strahlentherapie.

Entsprechend sind die Organisatoren am Jenaer Tumorzentrum stolz auf das umfangreiche Programm: "Es ist uns gelungen, viele Themen abzudecken, die derzeit an vorderster Wissenschaftsfront erforscht werden", so PD Dr. Annelore Altendorf-Hofmann, Leiterin des Tumorzentrums. "Diese aktuellsten Erkenntnisse zu vermitteln ist äußerst wichtig, um so den Kollegen aufzuzeigen, welche Chancen die neuen Verfahren bei Krebserkrankungen bieten."

19. November, 9.00 Uhr,
XXII. Jenaer Onkologiesymposium "Neue Entwicklungen in der Onkologie"
Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena
Hotel Steigenberger Esplanade Jena

Kontakt:
PD Dr. Annelore Altendorf-Hofmann
Tumorzentrum am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/933114
E-Mail: tumorzentrum@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Onkologie Onkologiesymposium Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie