Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leiden von Millionen Schmerzpatienten besser lindern

27.09.2001


Wie können die Leiden von Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen wirksam gelindert werden? Darüber diskutieren unter dem Motto "Gemeinsam den Durchbruch schaffen" rund 2000 Schmerzforscher, Ärzte und Psychologen auf dem Deutschen Schmerzkongress, der vom 3. bis 7. Oktober in Berlin stattfindet. Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).

Die Pein sitzt im Rücken, im Nacken, in Gelenken und Muskeln, sie pocht und drückt unter der Schädeldecke, rumort im Bauch oder schießt blitzartig ins Gesicht. Etwa 20 Prozent der erwachsenen Bundesbürger leiden unter ständigen oder wiederkehrenden Schmerzen. Rücken- und Kopfschmerzen sind dabei am häufigsten. Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude gehen verloren.

Die Leiden dieser Patienten stehen im Mittelpunkt des Deutschen Schmerzkongresses, der am 3. Oktober in Berlin beginnt.

"Nur die gemeinsame Anstrengung kann zu Fortschritten und vielleicht sogar zu "Durchbrüchen" führen", erklären die beiden Kongresspräsidenten Professor Christoph Stein (DGSS) von der Klinik für Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin und Professor Andreas Straube (DMKG) von der Neurologischen Universitätsklinik des Klinikums Großhadern der Ludwig Maximilians-Universität München.

Der Kongress findet im Zentrum von Berlin statt, im Hauptgebäude der Technischen Universität. Er wird am Donnerstag, den 4. Oktober um 830 Uhr eröffnet.

In zahlreichen Symposien diskutieren Experten die neuesten Forschungsergebnisse über die Entstehung und Therapie der verschiedenen Schmerzsyndrome sowie Erkenntnisse der Grundlagenforschung, die bei Schmerzen generell bedeutsam sind. Erstmals wird der Beziehung "Arzt - Patient - Gesellschaft" und ihrer wechselseitigen Beeinflussung eine eigene Reihe von Symposien gewidmet. Hinzu kommen "Pro und Contra-Debatten" sowie die Reihe "Current Opinion", in der Experten den derzeitigen Stand des Wissens präsentieren.

Pressekontakt:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Telefon (08157) 9397-0, Telefax (08157) 9397-97 E_Mail: presse@schmerz-kongress.de
oder: ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerz-kongress.de/

Weitere Berichte zu: DMKG Symposie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics