Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WEANING - Hoffnung für Patienten mit künstlicher Beatmung

11.11.2005


In Greifswald wurde die erste universitäre Spezialintensivstation zur Entwöhnung von Langzeitbeatmung eröffnet



Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende, Prof. Claus Bartels, hat heute am Greifswalder Universitätsklinikum die erste universitäre Weaning-Station Deutschlands eröffnet. Die Weaning-Station komplettiert das fachliche Spektrum des 2002 in der Hansestadt gegründeten ersten interdisziplinären Thoraxzentrums Mecklenburg-Vorpommerns, in dem Lungenexperten und Thoraxchirurgen eng zusammenarbeiten. Die Spezialintensivstation wird vom Pulmologen Prof. Ralf Ewert geleitet. Die Technik der neuesten Generation stammt von Dräger Medical aus Lübeck. Die Einrichtung eines Weaningplatzes auf höchstem technischen Standard kostet 100.000 €.

... mehr zu:
»Langzeitbeatmung


Mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren ein weiteres gravierendes klinisches Problem herauskristallisiert. Einerseits nehmen schwere chronische Lungenerkrankungen rapide zu, andererseits können auch hoch betagte Menschen heute relativ komplikationsfrei operiert werden. Doch gerade diese beiden Patientengruppen leiden häufig unter mehreren Krankheiten, die oftmals eine schwere Störung der Atemwegsorgane nach sich ziehen. Im krankheitsbedingten Extremfall, bei schweren Infektionen oder aber auch durch einen Unfall kann das zur Lungeninsuffizienz führen. Die Patienten sind dann nicht mehr in der Lage, eigenständig zu atmen. Noch während der notwendigen künstlichen Beatmung setzt das so genannte Weaning an.

Als Weaning (englisch to wean = "abstillen") bezeichnet man die Phase der Entwöhnung eines beatmeten Patienten vom Beatmungsgerät, also einer maschinellen Atemunterstützung, die bislang zumeist auf einer Intensivstation stattfindet.

Nach invasiver Langzeitbeatmung mittels Luftröhrenschnitt bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen stellt sich die Entwöhnungsphase des Patienten oft als äußerst schwierig dar. Teilweise benötigt es sehr lange Zeit, im Einzelfall bis zu mehreren Wochen, bis die Atemarbeit wieder vollständig selbst übernommen werden kann. Dabei wird die Atemunterstützung durch das Beatmungssystem beständig durch Veränderung der Einstellungen am Gerät reduziert. Über zwei Computer und ein Patientenmanagementsystem an jedem Weaning-Platz können die zwei Fachärzte und 14 Schwestern laufend die Echtzeitwerte der automatischen Beatmung überwachen. Für momentan maximal sieben Patienten sorgen zusätzlich zwei Physiotherapeuten für die Reaktivierung der Vitalitätsfunktionen und der Atemmuskulatur. Eigens für die Weaning-Station wurden zusätzlich erstmals amerikanische Spezialbetten angeschafft. Die Hill-Rom-Betten ermöglichen eine optimale Eigenmobilisierung der Patienten. Mittels Knopfdruck verwandelt sich das High-Tech-Bett längsseits in einen Sessel und eine Aufstehhilfe.

Trennung von Intensivstation und Weaning

Gegenwärtig verfügen die Bundesländer nicht über ausreichend stationäre Beatmungskapazitäten, so dass diese Patienten unnötig lange Intensivbetten belegen, ohne dass auf ihre sehr individuellen Lungenprobleme eingegangen werden kann. Mit der Einrichtung einer hoch spezialisierten Weaning-Station geht die Uniklinik Greifswald jetzt neue Wege in der Krankenbehandlung und Erforschung der Langzeitbeatmung. Es findet eine Trennung zwischen allgemeiner Intensivstation, die hauptsächlich für die Versorgung von Notfällen und frisch operierten Patienten vorgehalten wird, und einer fachlich ausgerichteten "Beatmungsentwöhnungsstation" statt. Die Heilungschancen der Betroffenen von derzeit 30 bis 50 Prozent sollen durch die Weaning-Station im modernsten Lungenzentrum Mecklenburg-Vorpommerns künftig deutlich erhöht werden. Die Lungenexperten in Greifswald sehen sich mit der neuen Station auf ein aktuelles Bedarfsproblem, das künftig noch stärker an Bedeutung gewinnen wird, beispielgebend eingestellt.

Dräger Medical ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Der Teilkonzern der Drägerwerk AG bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den Perioperativen Bereich, der Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Die Dräger Medical hat ihren Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter (www.draeger-medical.com).

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik Innere Medizin B
Leiter Weaning-Station: Prof. Dr. med. Ralf Ewert
Friedrich-Loeffler-Straße 23, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 67 76
F +49 (0)3834/86 66 57
E ewert@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Langzeitbeatmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise