Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WEANING - Hoffnung für Patienten mit künstlicher Beatmung

11.11.2005


In Greifswald wurde die erste universitäre Spezialintensivstation zur Entwöhnung von Langzeitbeatmung eröffnet



Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende, Prof. Claus Bartels, hat heute am Greifswalder Universitätsklinikum die erste universitäre Weaning-Station Deutschlands eröffnet. Die Weaning-Station komplettiert das fachliche Spektrum des 2002 in der Hansestadt gegründeten ersten interdisziplinären Thoraxzentrums Mecklenburg-Vorpommerns, in dem Lungenexperten und Thoraxchirurgen eng zusammenarbeiten. Die Spezialintensivstation wird vom Pulmologen Prof. Ralf Ewert geleitet. Die Technik der neuesten Generation stammt von Dräger Medical aus Lübeck. Die Einrichtung eines Weaningplatzes auf höchstem technischen Standard kostet 100.000 €.

... mehr zu:
»Langzeitbeatmung


Mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren ein weiteres gravierendes klinisches Problem herauskristallisiert. Einerseits nehmen schwere chronische Lungenerkrankungen rapide zu, andererseits können auch hoch betagte Menschen heute relativ komplikationsfrei operiert werden. Doch gerade diese beiden Patientengruppen leiden häufig unter mehreren Krankheiten, die oftmals eine schwere Störung der Atemwegsorgane nach sich ziehen. Im krankheitsbedingten Extremfall, bei schweren Infektionen oder aber auch durch einen Unfall kann das zur Lungeninsuffizienz führen. Die Patienten sind dann nicht mehr in der Lage, eigenständig zu atmen. Noch während der notwendigen künstlichen Beatmung setzt das so genannte Weaning an.

Als Weaning (englisch to wean = "abstillen") bezeichnet man die Phase der Entwöhnung eines beatmeten Patienten vom Beatmungsgerät, also einer maschinellen Atemunterstützung, die bislang zumeist auf einer Intensivstation stattfindet.

Nach invasiver Langzeitbeatmung mittels Luftröhrenschnitt bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen stellt sich die Entwöhnungsphase des Patienten oft als äußerst schwierig dar. Teilweise benötigt es sehr lange Zeit, im Einzelfall bis zu mehreren Wochen, bis die Atemarbeit wieder vollständig selbst übernommen werden kann. Dabei wird die Atemunterstützung durch das Beatmungssystem beständig durch Veränderung der Einstellungen am Gerät reduziert. Über zwei Computer und ein Patientenmanagementsystem an jedem Weaning-Platz können die zwei Fachärzte und 14 Schwestern laufend die Echtzeitwerte der automatischen Beatmung überwachen. Für momentan maximal sieben Patienten sorgen zusätzlich zwei Physiotherapeuten für die Reaktivierung der Vitalitätsfunktionen und der Atemmuskulatur. Eigens für die Weaning-Station wurden zusätzlich erstmals amerikanische Spezialbetten angeschafft. Die Hill-Rom-Betten ermöglichen eine optimale Eigenmobilisierung der Patienten. Mittels Knopfdruck verwandelt sich das High-Tech-Bett längsseits in einen Sessel und eine Aufstehhilfe.

Trennung von Intensivstation und Weaning

Gegenwärtig verfügen die Bundesländer nicht über ausreichend stationäre Beatmungskapazitäten, so dass diese Patienten unnötig lange Intensivbetten belegen, ohne dass auf ihre sehr individuellen Lungenprobleme eingegangen werden kann. Mit der Einrichtung einer hoch spezialisierten Weaning-Station geht die Uniklinik Greifswald jetzt neue Wege in der Krankenbehandlung und Erforschung der Langzeitbeatmung. Es findet eine Trennung zwischen allgemeiner Intensivstation, die hauptsächlich für die Versorgung von Notfällen und frisch operierten Patienten vorgehalten wird, und einer fachlich ausgerichteten "Beatmungsentwöhnungsstation" statt. Die Heilungschancen der Betroffenen von derzeit 30 bis 50 Prozent sollen durch die Weaning-Station im modernsten Lungenzentrum Mecklenburg-Vorpommerns künftig deutlich erhöht werden. Die Lungenexperten in Greifswald sehen sich mit der neuen Station auf ein aktuelles Bedarfsproblem, das künftig noch stärker an Bedeutung gewinnen wird, beispielgebend eingestellt.

Dräger Medical ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Der Teilkonzern der Drägerwerk AG bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den Perioperativen Bereich, der Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Die Dräger Medical hat ihren Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter (www.draeger-medical.com).

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik Innere Medizin B
Leiter Weaning-Station: Prof. Dr. med. Ralf Ewert
Friedrich-Loeffler-Straße 23, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 67 76
F +49 (0)3834/86 66 57
E ewert@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Langzeitbeatmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie