Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bibliotherapie bei ADS

10.11.2005


Wirksames Mittel gegen Verhaltensstörungen bei Vorschulkindern



Mithilfe eines Elternratgebers in Form eines Buches können verhaltensgestörte Vorschulkinder erfolgreich therapiert werden. Die sogenannte Bibliotherapie ist bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) nicht nur begleitend zu einer medikamentösen Behandlung, sondern auch als eigenständige Maßnahme anwendbar. Sowohl für das Kind, als auch auf Seiten der Eltern ist die Therapie ein wirksames Verfahren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Dr. Frauke Kierfeld aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln.

... mehr zu:
»ADS »Bibliotherapie


Bei der Bibliotherapie arbeiten die Eltern mit einem schriftlichen Ratgeber und werden dabei telefonisch von Ärzten/Psychologen betreut. Im Rahmen der Anrufe besprechen sie Verständnis, Umsetzung und Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen. Außerdem finden neben dem Erstgespräch eine Eingangs-, Verlaufs- und Abschlussdiagnostik statt sowie das schrittweise Durcharbeiten des Buches. Die Bibliotherapie versteht sich also als eine Art telefonisch angeleitetes Selbsthilfeprogramm. In der von Dr. Kieferfeld durchgeführten Studie wurde dazu der Elternratgeber "Wackelpeter und Trotzkopf" verwendet, der 14 aufeinander aufbauende Stufen behandelt, die Schritt für Schritt bei der Therapierung helfen sollen.

Angewendet wird die Methode vorwiegend bei ADS. Kinder, die unter diesem Syndrom leiden, lassen sich meist leicht ablenken und haben ein geringes Durchhaltevermögen. Kommt Hyperaktivität und Impulsivität hinzu, wird von ADHS (=Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom) gesprochen. Da auch die Eltern oft unter dem problematischen Verhalten ihrer Kinder leiden und da die Erziehung eine wichtige Rolle im Umgang mit verhaltensgestörten Kindern spielt, behandelt der von Dr. Kieferfeld genutzte Ratgeber das Erziehungsverhalten der Eltern und regt zur Veränderung der Eltern-Kind-Interaktion an.

Durch die Bibliotherapie steigt die Aufmerksamkeitsleistung der untersuchten Kinder spürbar an; gleichzeitig nimmt die Hyperaktivität ab. Die Impulsivität der Patienten verringert sich in geringerem Maße. Ein positives Verhalten baut sich zwar nur in Ansätzen auf, das problematische Verhalten wird jedoch erheblich abgebaut. Das Erziehungsverhalten der Eltern wird durch die Bibliotherapie effektiver. Viele Eltern geben hinterher weniger schnell nach und achten mehr auf die Einhaltung von Regeln und Grenzen. Veränderungen bei Erziehungskonflikten zwischen Vater und Mutter bleiben oft aus. Dies ist gerade dann der Fall, wenn nur ein Elternteil das Buch durcharbeitet. Trotz alldem reichen die Erfolge soweit, dass die Mehrheit der Erziehungsberechtigten nach der Therapie keinen erhöhten Handlungsbedarf mehr sieht.

Ganz ohne ärztliche/psychologische Unterstützung funktioniert die Bibliotherapie allerdings nicht: Die wöchentlichen Telefonate mit den Experten werden von den Eltern als unterstützend und als unabdingbar angesehen. Voraussetzung für einen Therapieerfolg ist auch die Situation der Erziehenden: Diese sollten von der Situation nicht zu belastet sein und darüber hinaus die deutsche Schriftsprache problemlos beherrschen. Die Bibliotherapie bietet sich dann an, wenn die Verhaltensauffälligkeiten des Kindes in erster Linie im häuslichen Kontext zu Problemen führen. Eltern, die primär das Problem im Kontakt mit anderen Kindern sehen, sind mit einem Behandlungsangebot besser aufgehoben, das auf anderen Ebenen ansetzt und nicht den Fokus auf das Eltern-Kind-Verhältnis legt. Zwar ist auch in solchen Fällen ein Erfolg mit der Bibliotherapie möglich, garantiert ist er, so Dr. Kierfeld, allerdings nicht.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Frauke Kierfeld unter der Telefonnummer 022/478-6102 und unter der E-Mail-Adresse frauke.kierfeld@uk-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: ADS Bibliotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics