Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bibliotherapie bei ADS

10.11.2005


Wirksames Mittel gegen Verhaltensstörungen bei Vorschulkindern



Mithilfe eines Elternratgebers in Form eines Buches können verhaltensgestörte Vorschulkinder erfolgreich therapiert werden. Die sogenannte Bibliotherapie ist bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) nicht nur begleitend zu einer medikamentösen Behandlung, sondern auch als eigenständige Maßnahme anwendbar. Sowohl für das Kind, als auch auf Seiten der Eltern ist die Therapie ein wirksames Verfahren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Dr. Frauke Kierfeld aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln.

... mehr zu:
»ADS »Bibliotherapie


Bei der Bibliotherapie arbeiten die Eltern mit einem schriftlichen Ratgeber und werden dabei telefonisch von Ärzten/Psychologen betreut. Im Rahmen der Anrufe besprechen sie Verständnis, Umsetzung und Wirksamkeit der durchgeführten Maßnahmen. Außerdem finden neben dem Erstgespräch eine Eingangs-, Verlaufs- und Abschlussdiagnostik statt sowie das schrittweise Durcharbeiten des Buches. Die Bibliotherapie versteht sich also als eine Art telefonisch angeleitetes Selbsthilfeprogramm. In der von Dr. Kieferfeld durchgeführten Studie wurde dazu der Elternratgeber "Wackelpeter und Trotzkopf" verwendet, der 14 aufeinander aufbauende Stufen behandelt, die Schritt für Schritt bei der Therapierung helfen sollen.

Angewendet wird die Methode vorwiegend bei ADS. Kinder, die unter diesem Syndrom leiden, lassen sich meist leicht ablenken und haben ein geringes Durchhaltevermögen. Kommt Hyperaktivität und Impulsivität hinzu, wird von ADHS (=Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom) gesprochen. Da auch die Eltern oft unter dem problematischen Verhalten ihrer Kinder leiden und da die Erziehung eine wichtige Rolle im Umgang mit verhaltensgestörten Kindern spielt, behandelt der von Dr. Kieferfeld genutzte Ratgeber das Erziehungsverhalten der Eltern und regt zur Veränderung der Eltern-Kind-Interaktion an.

Durch die Bibliotherapie steigt die Aufmerksamkeitsleistung der untersuchten Kinder spürbar an; gleichzeitig nimmt die Hyperaktivität ab. Die Impulsivität der Patienten verringert sich in geringerem Maße. Ein positives Verhalten baut sich zwar nur in Ansätzen auf, das problematische Verhalten wird jedoch erheblich abgebaut. Das Erziehungsverhalten der Eltern wird durch die Bibliotherapie effektiver. Viele Eltern geben hinterher weniger schnell nach und achten mehr auf die Einhaltung von Regeln und Grenzen. Veränderungen bei Erziehungskonflikten zwischen Vater und Mutter bleiben oft aus. Dies ist gerade dann der Fall, wenn nur ein Elternteil das Buch durcharbeitet. Trotz alldem reichen die Erfolge soweit, dass die Mehrheit der Erziehungsberechtigten nach der Therapie keinen erhöhten Handlungsbedarf mehr sieht.

Ganz ohne ärztliche/psychologische Unterstützung funktioniert die Bibliotherapie allerdings nicht: Die wöchentlichen Telefonate mit den Experten werden von den Eltern als unterstützend und als unabdingbar angesehen. Voraussetzung für einen Therapieerfolg ist auch die Situation der Erziehenden: Diese sollten von der Situation nicht zu belastet sein und darüber hinaus die deutsche Schriftsprache problemlos beherrschen. Die Bibliotherapie bietet sich dann an, wenn die Verhaltensauffälligkeiten des Kindes in erster Linie im häuslichen Kontext zu Problemen führen. Eltern, die primär das Problem im Kontakt mit anderen Kindern sehen, sind mit einem Behandlungsangebot besser aufgehoben, das auf anderen Ebenen ansetzt und nicht den Fokus auf das Eltern-Kind-Verhältnis legt. Zwar ist auch in solchen Fällen ein Erfolg mit der Bibliotherapie möglich, garantiert ist er, so Dr. Kierfeld, allerdings nicht.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Frauke Kierfeld unter der Telefonnummer 022/478-6102 und unter der E-Mail-Adresse frauke.kierfeld@uk-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: ADS Bibliotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics