Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer ELISA-Test bestimmt die Nicht-Entwicklung von AIDS

10.11.2005


Das französische Unternehmen Ivagen produziert und vertreibt den neuen ELISA-Test Anti-R7V zur Bestimmung von Antikörpern zum Schutz vor AIDS

Möglich macht die Produktion und den Vertrieb des neuen Testverfahrens ein abgeschlossener Lizenzvertrag zwischen Ivagen und dem Labor von Professor Chermann, der maßgeblich an der Entdeckung des für die Immunschwächekrankheit AIDS verantwortlichen Virus beigetragen hat. Der Test bestimmt die schützenden Antikörper Anti-R7V bei Personen, die im Vorfeld HIV- positiv getestet worden sind. Ein neuer Parameter weist dabei nach, wie sich die Krankheit bei HIV-Patienten weiter entwickelt.

Tatsächlich neutralisieren Anti-R7V-Antikörper aus Patientenserum alle Viren, und zwar unabhängig von Herkunft, Mutation oder Resistenz gegen antiretrovirale Wirkstoffe. Anti-R7V-Antikörper haben somit eine nachgewiesene Schutzfunktion. Zu non-progressiven HIV-infizierten Patienten zählen diejenigen, bei denen die Krankheit nach zehn Jahren noch nicht ausgebrochen ist. In diesen Fällen zeigen sich CD4- und Viruslastwerte stabil.

Der neue Anti-R7V-Elisa-Test von Ivagen stellt schützende Anti-R7V- Antikörper des Patienten fest, die sich bei mutierten oder reinen HIV- Stämmen gleichen, unabhängig davon, ob sie behandelt worden sind oder nicht.

Der Einsatz von Antiviren ist mit Nebenwirkungen für den Patienten verbunden, auch wenn die Wirksamkeit der betreffenden Behandlungen nicht in Frage gestellt wird. Der neue Elisa-Test Anti-R7V wird einmal vierteljährlich bei HIV-positiven Patienten zusätzlich zur Bestimmung des CD4-Werts und der eventuellen viralen Belastung durchgeführt und weist die Entwicklung des Krankheitsverlaufs nach. Er liefert Ärzten wichtige Hinweise auf den richtigen Zeitpunkt einer Antivirus-Therapie.

Eine Retrospektivstudie über 989 Proben von HIV-infizierten Patienten hat ergeben, dass eine Wechselbeziehung in Höhe von 85,7 Prozent zwischen einem Entwicklungsstillstand und vorhandenen Anti-R7V-Antikörpern besteht.

Ivagen ist vom 16. bis 19. November 2005 Aussteller auf der Fachmesse Medica 2005 in Düsseldorf, Halle 3, Stand 3K27 und vom 16. bis 20. Februar 2006 auf der Arablab 2006 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Hintergrund Ivagen:

Das Unternehmen mit Sitz im südfranzösischen Nîmes ist auf diagnostische Verfahren spezialisiert. Es produziert und vertreibt weltweit Tests für In-Vitro-Diagnose für die Human- und Tiermedizin sowie für die Pflanzenschutzmittelindustrie.



Kontakt:

... mehr zu:
»Aids »Antikörper »ELISA-Test

IVAGEN SA
Pierre Olivier Weichlein, Export Manager
110 Allée Charles Babbage Espace Innovation II

F 30035 Nîmes Cedex
Tel.: +33 4 66 04 41 01
Fax: +33 4 66 87 08 31
E-Mail: po.weichlein@ivagen.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.ivagen.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Aids Antikörper ELISA-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit