Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressiva können Depressionen verursachen

08.11.2005


Experten: Falsche Gebrauchsinformationen und irreführende Reklame



Es wäre wohl zu einfach Depressionen lediglich auf ein Ungleichgewicht des Botenstoffs Serotonin zu reduzieren. Experten des Lake Erie College of Osteopathic Medicine in Bradenton, Florida, kritisieren jedenfalls die irreführende Werbung für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Prozac, Zoloft und Paxil. Manchen mögen diese Medikamente bereits geholfen haben, allerdings gebe es auch gegenteilige Effekte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Die Medikamente werden auch in Europa unter anderen Handelsnamen verkauft.



Die Kritik der Wissenschaftler um Jonathan Leo kommt in einem denkbar günstigen Moment. Erst vorige Woche veröffentlichten Forscher der Columbia University im Wissenschaftsmagazin Science eine Studie wonach es in Tierversuchen mit SSRI-Antidepressiva bei Jungen zu Störungen im Erwachsenenalter gekommen war. Die Jungtiere, die mit Prozac behandelt wurden, zeigten nämlich ähnliche Symptome wie Erwachsene mit einem Gendefekt, bei dem der Serotonintransport gestört ist. Leo kritisiert nun, dass der Mechanismus hinter diesen Wirkungen der Medikamente weitgehend unklar sei. Ein Serotonin-Defizit konnte niemals eindeutig als Ursache für Depressionen nachgewiesen werden. Versuche durch eine Verringerung des Serotonins im Hirn künstlich eine Depression einzuleiten scheiterten.

Leo meint außerdem, dass andere Studien gezeigt haben, dass Übungen, Placebo und Medikamente, die nicht auf den Serotonin-Haushalt wirken, mindestens genauso gut - wenn nicht sogar besser - auf die Psyche wirken als die SSRI. Zustimmung bekommt Leo dabei auch von Irving Kirsch von der University of Plymouth. "Die Wirksamkeit anderer Antidepressiva scheint mindestens genauso gut zu sein", so der Experte. Dass ein reines Stoffwechsel-Ungleichgewicht zu einer psychischen Erkrankung führt, zweifeln sehr viele Experten an.

"Es ist erfreulich, wenn es seitens der Schul- und Labormedizin Einwände gegen diese vereinfachte Darstellung gibt", erklärt die Wiener Psychiaterin Bettina Reiter gegenüber pressetext. Neben den SSRI werden auch Noradrenalin-Wiederaufnahme Inhibitoren (NARI), die vergleichbar sind, am häufigsten gegen Depressionen und Verstimmungen verschrieben. Reiter kritisiert zudem, dass es über das Internet praktisch einfach sei, diese "mood stabilisers" zu erwerben. "Es steht außer Zweifel, dass die Neurotransmitter eine Rolle bei der Steuerung von Gefühlen spielen. Allerdings sind diese Zusammenhänge wesentlich komplexer", so die Medizinerin, die auch Geschäftsführerin der Akademie für Ganzheitsmedizin in Wien ist. Der Trend sich nicht mit den tatsächlichen Problemen zu beschäftigen, sondern ein gut verträgliches Medikament einzunehmen, das die Stimmung verändert, sei letztlich nicht zielführend. "Alle tun allerdings weiterhin so, als ob es in Ordnung wäre", so Reiters Kritik im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lec.edu
http://www.nature.com
http://www.gamed.or.at

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Depression SSRI Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen