Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressiva können Depressionen verursachen

08.11.2005


Experten: Falsche Gebrauchsinformationen und irreführende Reklame



Es wäre wohl zu einfach Depressionen lediglich auf ein Ungleichgewicht des Botenstoffs Serotonin zu reduzieren. Experten des Lake Erie College of Osteopathic Medicine in Bradenton, Florida, kritisieren jedenfalls die irreführende Werbung für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Prozac, Zoloft und Paxil. Manchen mögen diese Medikamente bereits geholfen haben, allerdings gebe es auch gegenteilige Effekte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Die Medikamente werden auch in Europa unter anderen Handelsnamen verkauft.



Die Kritik der Wissenschaftler um Jonathan Leo kommt in einem denkbar günstigen Moment. Erst vorige Woche veröffentlichten Forscher der Columbia University im Wissenschaftsmagazin Science eine Studie wonach es in Tierversuchen mit SSRI-Antidepressiva bei Jungen zu Störungen im Erwachsenenalter gekommen war. Die Jungtiere, die mit Prozac behandelt wurden, zeigten nämlich ähnliche Symptome wie Erwachsene mit einem Gendefekt, bei dem der Serotonintransport gestört ist. Leo kritisiert nun, dass der Mechanismus hinter diesen Wirkungen der Medikamente weitgehend unklar sei. Ein Serotonin-Defizit konnte niemals eindeutig als Ursache für Depressionen nachgewiesen werden. Versuche durch eine Verringerung des Serotonins im Hirn künstlich eine Depression einzuleiten scheiterten.

Leo meint außerdem, dass andere Studien gezeigt haben, dass Übungen, Placebo und Medikamente, die nicht auf den Serotonin-Haushalt wirken, mindestens genauso gut - wenn nicht sogar besser - auf die Psyche wirken als die SSRI. Zustimmung bekommt Leo dabei auch von Irving Kirsch von der University of Plymouth. "Die Wirksamkeit anderer Antidepressiva scheint mindestens genauso gut zu sein", so der Experte. Dass ein reines Stoffwechsel-Ungleichgewicht zu einer psychischen Erkrankung führt, zweifeln sehr viele Experten an.

"Es ist erfreulich, wenn es seitens der Schul- und Labormedizin Einwände gegen diese vereinfachte Darstellung gibt", erklärt die Wiener Psychiaterin Bettina Reiter gegenüber pressetext. Neben den SSRI werden auch Noradrenalin-Wiederaufnahme Inhibitoren (NARI), die vergleichbar sind, am häufigsten gegen Depressionen und Verstimmungen verschrieben. Reiter kritisiert zudem, dass es über das Internet praktisch einfach sei, diese "mood stabilisers" zu erwerben. "Es steht außer Zweifel, dass die Neurotransmitter eine Rolle bei der Steuerung von Gefühlen spielen. Allerdings sind diese Zusammenhänge wesentlich komplexer", so die Medizinerin, die auch Geschäftsführerin der Akademie für Ganzheitsmedizin in Wien ist. Der Trend sich nicht mit den tatsächlichen Problemen zu beschäftigen, sondern ein gut verträgliches Medikament einzunehmen, das die Stimmung verändert, sei letztlich nicht zielführend. "Alle tun allerdings weiterhin so, als ob es in Ordnung wäre", so Reiters Kritik im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lec.edu
http://www.nature.com
http://www.gamed.or.at

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Depression SSRI Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics