Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guckst du noch oder fühlst du schon?

08.11.2005


Hautklinik der Universität Jena baut zur Langen Nacht der Wissenschaften am 18. November umfangreiche Taststrecke auf
Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und dient auf der einen Seite zum Schutz unserer inneren Organe. Gleichzeitig ist sie unser einziges Tastorgan. Wie und wie gut dieses funktioniert, kann man am 18. November von 18 bis 21 Uhr bei der 1. Langen Nacht der Wissenschaften in Jena am eigenen Leib erleben. Das Hautphysiologische Labor der Universitäts-Hautklinik (Erfurter Straße 35) baut unter dem Motto "Sich Herantasten an die Haut" speziell für diese Nacht eine große Tast- oder besser gesagt Teststrecke auf.

"Hier wird der Tastsinn gnadenlos getestet: In abgedeckten Gefäßen haben wir warme, kalte, spitze, runde, harte und weiche Gegenstände versteckt, die darauf warten, von unseren tastfreudigen Besuchern identifiziert zu werden", berichtet die Hautphysiologin Dr. Maria Breternitz. Außerdem kann man sein eigenes Temperatur- und Schmerzempfinden austesten und herausfinden, wie stark oder schwach es auf welchen Hautarealen ist. Dabei gibt es beispielsweise zwischen Rücken und Fingerspitzen beträchtliche Unterschiede.


An einer anderen Station werden dem Besucher Gegenstände mit ähnlicher Form zum Fühlen angeboten. Mais, Linsen, Erbsen - was ist was? Das ist gleichzeitig ein Test, wie aufmerksam man durch das alltägliche Leben geht und wie sehende Menschen Form und Oberfläche ähnlicher Gegenstände aus dem Gedächtnis unterscheiden können. "Unsere blinden Mitmenschen werden bei der Taststrecke viel besser abschneiden. Sie haben für Gehörtes und Gefühltes im Gehirn größere Repräsentationsareale als Sehende, bei denen die visuellen Informationen mehr Speicherplatz einnehmen", weiß Dr. Breternitz. "Was aber ist, wenn unsere Optik einmal ausfällt, das werden wir den Besuchern der Wissenschaftsnacht vorführen", freut sie sich auf große und kleine tastexperimentierfreudige Besucher.

Kontakt:
Dr. Maria Breternitz
Hautklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641/937390
E-Mail: maria.breternitz@med.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik