Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guckst du noch oder fühlst du schon?

08.11.2005


Hautklinik der Universität Jena baut zur Langen Nacht der Wissenschaften am 18. November umfangreiche Taststrecke auf
Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und dient auf der einen Seite zum Schutz unserer inneren Organe. Gleichzeitig ist sie unser einziges Tastorgan. Wie und wie gut dieses funktioniert, kann man am 18. November von 18 bis 21 Uhr bei der 1. Langen Nacht der Wissenschaften in Jena am eigenen Leib erleben. Das Hautphysiologische Labor der Universitäts-Hautklinik (Erfurter Straße 35) baut unter dem Motto "Sich Herantasten an die Haut" speziell für diese Nacht eine große Tast- oder besser gesagt Teststrecke auf.

"Hier wird der Tastsinn gnadenlos getestet: In abgedeckten Gefäßen haben wir warme, kalte, spitze, runde, harte und weiche Gegenstände versteckt, die darauf warten, von unseren tastfreudigen Besuchern identifiziert zu werden", berichtet die Hautphysiologin Dr. Maria Breternitz. Außerdem kann man sein eigenes Temperatur- und Schmerzempfinden austesten und herausfinden, wie stark oder schwach es auf welchen Hautarealen ist. Dabei gibt es beispielsweise zwischen Rücken und Fingerspitzen beträchtliche Unterschiede.


An einer anderen Station werden dem Besucher Gegenstände mit ähnlicher Form zum Fühlen angeboten. Mais, Linsen, Erbsen - was ist was? Das ist gleichzeitig ein Test, wie aufmerksam man durch das alltägliche Leben geht und wie sehende Menschen Form und Oberfläche ähnlicher Gegenstände aus dem Gedächtnis unterscheiden können. "Unsere blinden Mitmenschen werden bei der Taststrecke viel besser abschneiden. Sie haben für Gehörtes und Gefühltes im Gehirn größere Repräsentationsareale als Sehende, bei denen die visuellen Informationen mehr Speicherplatz einnehmen", weiß Dr. Breternitz. "Was aber ist, wenn unsere Optik einmal ausfällt, das werden wir den Besuchern der Wissenschaftsnacht vorführen", freut sie sich auf große und kleine tastexperimentierfreudige Besucher.

Kontakt:
Dr. Maria Breternitz
Hautklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641/937390
E-Mail: maria.breternitz@med.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie