Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guckst du noch oder fühlst du schon?

08.11.2005


Hautklinik der Universität Jena baut zur Langen Nacht der Wissenschaften am 18. November umfangreiche Taststrecke auf
Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und dient auf der einen Seite zum Schutz unserer inneren Organe. Gleichzeitig ist sie unser einziges Tastorgan. Wie und wie gut dieses funktioniert, kann man am 18. November von 18 bis 21 Uhr bei der 1. Langen Nacht der Wissenschaften in Jena am eigenen Leib erleben. Das Hautphysiologische Labor der Universitäts-Hautklinik (Erfurter Straße 35) baut unter dem Motto "Sich Herantasten an die Haut" speziell für diese Nacht eine große Tast- oder besser gesagt Teststrecke auf.

"Hier wird der Tastsinn gnadenlos getestet: In abgedeckten Gefäßen haben wir warme, kalte, spitze, runde, harte und weiche Gegenstände versteckt, die darauf warten, von unseren tastfreudigen Besuchern identifiziert zu werden", berichtet die Hautphysiologin Dr. Maria Breternitz. Außerdem kann man sein eigenes Temperatur- und Schmerzempfinden austesten und herausfinden, wie stark oder schwach es auf welchen Hautarealen ist. Dabei gibt es beispielsweise zwischen Rücken und Fingerspitzen beträchtliche Unterschiede.


An einer anderen Station werden dem Besucher Gegenstände mit ähnlicher Form zum Fühlen angeboten. Mais, Linsen, Erbsen - was ist was? Das ist gleichzeitig ein Test, wie aufmerksam man durch das alltägliche Leben geht und wie sehende Menschen Form und Oberfläche ähnlicher Gegenstände aus dem Gedächtnis unterscheiden können. "Unsere blinden Mitmenschen werden bei der Taststrecke viel besser abschneiden. Sie haben für Gehörtes und Gefühltes im Gehirn größere Repräsentationsareale als Sehende, bei denen die visuellen Informationen mehr Speicherplatz einnehmen", weiß Dr. Breternitz. "Was aber ist, wenn unsere Optik einmal ausfällt, das werden wir den Besuchern der Wissenschaftsnacht vorführen", freut sie sich auf große und kleine tastexperimentierfreudige Besucher.

Kontakt:
Dr. Maria Breternitz
Hautklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641/937390
E-Mail: maria.breternitz@med.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics