Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokale Chemotherapie gegen Rezidive bösartiger Hirntumoren

07.11.2005


Erste Schritte zu hoffnungsvollen Therapieansätzen



Neue Therapieansätze gegen Rezidive von bösartigen Hirntumoren hat die Klinik für Neurochirurgie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch (MDC) entwickelt. Dazu wurden in diesem Jahr (Mai und September 2005) zwei wissenschaftliche Arbeiten in dem renommieren Fachjournal Journal of Neuro-Oncology veröffentlicht.



An Hirntumoren sterben in Deutschland jährlich etwa 4.000 bis 5.000 Menschen. Die bösartigen Hirntumoren leiten sich von den Stützzellen des Gehirnes ab. Die meisten Patienten mit Glioblastomen, dem häufigsten Hirntumor, überleben die Erkrankung meistens nur ein Jahr - trotz einer intensiven Kombinationstherapie von Operation, Bestrahlung sowie paralleler oder anschließender Chemotherapie. Nur etwa fünf Prozent der Patienten überleben den Hirntumor durchschnittlich um zwei Jahre.

Das Hauptproblem ist die Aggressivität der Tumorzellen, die sich sehr früh im gesunden Hirngewebe festsetzen. Dort entziehen sie sich im Schutz der Blut-Hirn-Schranke einer Therapie mit systemisch applizierten wasserlöslichen Chemotherapeutika. Auch nach einer ausgedehnten operativen Tumorentfernung verbleiben einzelne Tumorzellnester in der Umgebung der Resektion und führen zum erneuten und unausweichlichen Ausbrechen der Erkrankung.

Die Bucher Ärzte und Wissenschaftler haben eine Wirkstoffkombination der beiden verbreiteten Cytostatika Taxol und Carboplatin in liquide kristalline kubische Phasen (CuboSphere) eingebracht, die aufgrund ihrer wässrigen und hydrophoben Komponenten sowohl das hydrophile Carboplatin als auch das lipophile Taxol in Lösung halten. Aus dieser Matrix können im Zuge des biologischen Abbaus der aus Monoolein bestehenden Phasen die beiden Wirkstoffe nach Implantation über einen Zeitraum von einigen Stunden bis wenigen Tagen freigesetzt werden.

Tierexperimente mit Ratten, die von Dr. Kajetan von Eckardstein (HELIOS Klinikum Berlin-Buch) durchgeführt wurden, stützen hoffnungsvolle Therapieansätze. Ratten, die mit einer Matrix aus Taxol und Carboplatin behandelt wurden, überlebten die Erkrankungen nicht nur länger, auch die Tumoren waren kleiner. Beide Wirkstoffe waren noch in einer Distanz von mindestens 3mm um den Implantationsort nachweisbar.

Im Rahmen einer anschließend durchgeführten klinischen Pilotstudie wurde Patienten mit einem nachwachsenden und somit austherapierten Glioblastom die Behandlung als individueller Heilversuch angeboten. Die Patienten, die im Rahmen der zweiten Operation nach der Tumorentfernung eine Implantation mit den Taxol- und Carboplatin-Phasen erhielten, überlebten im Mittel weitere 193 Tage. "Diese Überlebenszeit liegt deutlich über den bisher publizierten Literaturdaten", berichtet Prof. Kiwit.

Allerdings kam es in einigen Fällen vorübergehend zu einer deutlichen Hirnschwellung. Dagegen wurden systemische toxische Reaktionen außerhalb des Gehirns (blutbildende Organe, Darm, Schleimhäute und Häute) nicht beobachtet. Zu einer Ausschwemmung der Substanzen in das Blut kam es nicht. Eine Ausschwemmung in das Nervenwasser wurde bei einer Patientin beobachtet.

"Wir vermuten", so die Schlussfolgerung von Prof. Kiwit, "dass mit dem Einsatz der mit Taxol und Carboplatin beladenen kristallinen kubischen Phasen eine weitere Überlebenszeitverlängerung für Glioblastompatienten bei moderatem Nebenwirkungsspektrum möglich sein kann". Der Berliner Neurochirurg und klinische Neuroonkologe plant derzeit mit seinen Mitarbeitern eine klinische Studie mit dem Ziel, die Überlegenheit des vorgestellten Systems zu belegen

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Carboplatin Chemotherapie Hirntumor Rezidiv Taxol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie