Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokale Chemotherapie gegen Rezidive bösartiger Hirntumoren

07.11.2005


Erste Schritte zu hoffnungsvollen Therapieansätzen



Neue Therapieansätze gegen Rezidive von bösartigen Hirntumoren hat die Klinik für Neurochirurgie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch (MDC) entwickelt. Dazu wurden in diesem Jahr (Mai und September 2005) zwei wissenschaftliche Arbeiten in dem renommieren Fachjournal Journal of Neuro-Oncology veröffentlicht.



An Hirntumoren sterben in Deutschland jährlich etwa 4.000 bis 5.000 Menschen. Die bösartigen Hirntumoren leiten sich von den Stützzellen des Gehirnes ab. Die meisten Patienten mit Glioblastomen, dem häufigsten Hirntumor, überleben die Erkrankung meistens nur ein Jahr - trotz einer intensiven Kombinationstherapie von Operation, Bestrahlung sowie paralleler oder anschließender Chemotherapie. Nur etwa fünf Prozent der Patienten überleben den Hirntumor durchschnittlich um zwei Jahre.

Das Hauptproblem ist die Aggressivität der Tumorzellen, die sich sehr früh im gesunden Hirngewebe festsetzen. Dort entziehen sie sich im Schutz der Blut-Hirn-Schranke einer Therapie mit systemisch applizierten wasserlöslichen Chemotherapeutika. Auch nach einer ausgedehnten operativen Tumorentfernung verbleiben einzelne Tumorzellnester in der Umgebung der Resektion und führen zum erneuten und unausweichlichen Ausbrechen der Erkrankung.

Die Bucher Ärzte und Wissenschaftler haben eine Wirkstoffkombination der beiden verbreiteten Cytostatika Taxol und Carboplatin in liquide kristalline kubische Phasen (CuboSphere) eingebracht, die aufgrund ihrer wässrigen und hydrophoben Komponenten sowohl das hydrophile Carboplatin als auch das lipophile Taxol in Lösung halten. Aus dieser Matrix können im Zuge des biologischen Abbaus der aus Monoolein bestehenden Phasen die beiden Wirkstoffe nach Implantation über einen Zeitraum von einigen Stunden bis wenigen Tagen freigesetzt werden.

Tierexperimente mit Ratten, die von Dr. Kajetan von Eckardstein (HELIOS Klinikum Berlin-Buch) durchgeführt wurden, stützen hoffnungsvolle Therapieansätze. Ratten, die mit einer Matrix aus Taxol und Carboplatin behandelt wurden, überlebten die Erkrankungen nicht nur länger, auch die Tumoren waren kleiner. Beide Wirkstoffe waren noch in einer Distanz von mindestens 3mm um den Implantationsort nachweisbar.

Im Rahmen einer anschließend durchgeführten klinischen Pilotstudie wurde Patienten mit einem nachwachsenden und somit austherapierten Glioblastom die Behandlung als individueller Heilversuch angeboten. Die Patienten, die im Rahmen der zweiten Operation nach der Tumorentfernung eine Implantation mit den Taxol- und Carboplatin-Phasen erhielten, überlebten im Mittel weitere 193 Tage. "Diese Überlebenszeit liegt deutlich über den bisher publizierten Literaturdaten", berichtet Prof. Kiwit.

Allerdings kam es in einigen Fällen vorübergehend zu einer deutlichen Hirnschwellung. Dagegen wurden systemische toxische Reaktionen außerhalb des Gehirns (blutbildende Organe, Darm, Schleimhäute und Häute) nicht beobachtet. Zu einer Ausschwemmung der Substanzen in das Blut kam es nicht. Eine Ausschwemmung in das Nervenwasser wurde bei einer Patientin beobachtet.

"Wir vermuten", so die Schlussfolgerung von Prof. Kiwit, "dass mit dem Einsatz der mit Taxol und Carboplatin beladenen kristallinen kubischen Phasen eine weitere Überlebenszeitverlängerung für Glioblastompatienten bei moderatem Nebenwirkungsspektrum möglich sein kann". Der Berliner Neurochirurg und klinische Neuroonkologe plant derzeit mit seinen Mitarbeitern eine klinische Studie mit dem Ziel, die Überlegenheit des vorgestellten Systems zu belegen

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Carboplatin Chemotherapie Hirntumor Rezidiv Taxol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Zebrafisch ohne Streifen
14.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Im Focus: Kristalle, die flüssiger als Flüssigkeiten sind

Physiker aus Augsburg und Dresden finden experimentelle Hinweise, dass sich Superfluidität und Supersolidität in magnetischen Systemen realisieren lassen.

Ein Material, das flüssig und zugleich fest ist, geht an die Grenzen dessen, was man sich gemeinhin vorzustellen vermag. Gleichwohl wird von der Physik seit...

Im Focus: Superharte Fenster aus transparenter Keramik

Forschern gelingt bei DESY erste Herstellung von durchsichtigem Siliziumnitrid

Forscher haben bei DESY ein superhartes Fenster aus einer weit verbreiteten Industriekeramik hergestellt. Es ist das erste durchsichtige Werkstück aus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Astronomietag am 25. März 2017 mit 150 Veranstaltungen bundesweit

21.03.2017 | Veranstaltungen

Was es Neues gibt zu Genen und Genom

21.03.2017 | Veranstaltungen

Vierter Kongress Polenforschung an der Viadrina – Vermittlung von Experteninterviews

21.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenbits in Nanodrähten

21.03.2017 | Informationstechnologie

Neues Mehrfamilienhaus-Konzept vom Ökohaus-Pionier

21.03.2017 | Architektur Bauwesen

Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd

21.03.2017 | Messenachrichten