Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die indischen Geheimwaffen: Mit Büschelbohne und Spitzwegerich gegen erhöhte Blutfette und Verstopfung

26.09.2001


DIET: Guar und Plantago ovata als gesunde Alternative zu Lipidsenkern und Laxantien

Wasserlösliche Ballaststoffe aus Guar, gewonnen aus der indischen Büschelbohne und Plantago ovata aus Samen und Samenschalen einer indischen Spitzwegerichart, bieten eine wirksame und gesunde Möglichkeit, den Cholesterinspiegel deutlich zu senken und die Verdauung natürlich zu regulieren, erläutert Ernährungswissenschaftlerin Katrin Raschke vom ernährungsmedizinischen Beratungsdienst "Ballaststoffe senken den Cholesterinspiegel", den das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen unterhält.

Im Zeichen des Lipobay-Skandals steht das Telefon dieses Beratungsdienstes nicht mehr still, und die Ernährungsmediziner und Ernährungswissenschaftler des DIET haben in wasserlöslichen Ballaststoffen eine gute und ungefährliche Möglichkeit der Cholesterinspiegelsenkung gefunden, teilt heute Katrin Raschke mit. Bereits vor mehreren Jahren zeigte eine Studie*, die der US-amerikanische Ballaststoffexperte D. J. A. Jenkins in der renommierten Fachzeitschrift American Journal of clinical Nutrition publizierte, bei einer zweiwöchigen Gabe von 20 Gramm Guarkernmehl eine durchschnittliche Senkung des Serumcholesterins um 13 Prozent. Aktuelle Studien bestätigen dies und weisen einen cholesterinspiegelsenkenden Effekt von 10 bis 17 Prozent nach. In jüngster Zeit wurde die Ballaststoffart Psyllium vielfach untersucht, die zu den Pflanzenschleimen zählt und reichlich in Plantago ovata-Samenschalen vorkommt. Auch durch Plantago ovata wurde in diversen Studien eine Senkung der Blutfettwerte um durchschnittlich 10 bis 20 Prozent erzielt. Insgesamt weisen mindestens 30 klinische Studien den Effekt von wasserlöslichen Ballaststoffen auf den Cholesterinspiegel nach, so DIET-Sprecher Sven-David Müller.

Die Wirkung der im Guarkernmehl und Plantago ovata enthaltenen wasserlöslichen Ballaststoffe beruht auf der Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufs der Gallensäuren. Gallensäuren sind Bestandteil der Gallenflüssigkeit, die die Leber aus Cholesterin bildet und zur Fettverdauung an den Darm abgibt. Täglich gelangen so über die Gallenflüssigkeit 1000 Milligramm Cholesterin in den Darm. Der Körper scheidet nur maximal ein Fünftel der Gallensäuren aus. Den Rest transportiert er zur Leber zurück, um neue Gallenflüssigkeit zu bilden. Die wasserlöslichen Ballaststoffe erhöhen die Ausscheidung der Gallensäure extrem und der Organismus ist gezwungen zur Bildung von neuer Gallenflüssigkeit Cholesterin aus dem Blut heranzuziehen. Damit sinkt der Cholesterinspiegel.

Hervorzuheben ist, dass die Guar- und Plantago-Ballaststoffe insbesondere das gefäßschädigende LDL-Cholesterin senken, das gefäßgesunde HDL-Cholesterin jedoch erhalten bleibt. Dieser herzgesunde Effekt fehlt hingegen bei einigen Lipidsenkern, erklärt Raschke. Außerdem haben wasserlösliche Ballaststoffe eine gute Verträglichkeit und keine gefährlichen Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen und Rhabdomyolyse (Degeneration von Muskelfasern). Zur Entfaltung ihrer vollen Wirkung ist es wichtig, dass die Ballaststoffe täglich zu den Hauptmahlzeiten eingenommen werden. Die Experten des DIET empfehlen, zwei bis drei mal täglich zu den Hauptmahlzeiten je fünf Gramm Plantago ovata oder Guar einzunehmen (entsprechend 10 bis 15 Gramm täglich).

Neben dem deutlichen cholesterinspiegelsenkenden Effekt regulieren Guarkernmehl und Plantago ovata die Verdauung und beugen Verstopfung vor, betont Sven-David Müller vom Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik. Vorteilhaft ist, dass diese Ballaststoffe im Vergleich zu Abführmitteln (Laxantien) nicht zur Gewöhnung und gefährlichen Nebenwirkungen führen. Da die Ballaststoffe ein starkes Quellvermögen haben, muss man darauf achten, möglichst viel zu trinken (mindestens 2,5 Liter pro Tag). Guar- und Plantago-Präparate sind beispielsweise in Apotheken erhältlich.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau