Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolge stabilisieren, Spätfolgen vermeiden

26.09.2001


Deutsche Krebshilfe unterstützt Kölner Hodgkin-Lymphom-Studien

Der Gegner, mit dem es die Ärzte bei der Diagnose "Hodgkin-Lymphom" zu tun haben, war noch vor sechs Jahren nahezu unbekannt. Mittlerweile wissen die Mediziner jedoch, dass bösartig veränderte weiße Blutkörperchen die Keimzellen für diese seltene Krebserkrankung sind. Die Deutsche Hodgkin-Lymphom-Studiengruppe um Professor Dr. Volker Diehl ist maßgeblich an der Entwicklung erfolgreicher Therapiekonzepte beteiligt: Patienten, die an einem fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom leiden, können heute in 85 bis 90 Prozent der Fälle geheilt werden. Diese Ergebnisse stellte die Studiengruppe jetzt auf dem 5. Internationalen Hodgkin-Symposium vom 22. bis 25. September in Köln vor. Doch der Kongress war nicht nur für die Fachleute von unmittelbarem Nutzen: In Workshops befragten Betroffene und Angehörige die Experten zu Lymphom-Erkrankungen.

Das Hodgkin-Lymphom, eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems, wird relativ selten diagnostiziert: Etwa 2.000 Menschen - meist junge Erwachsene zwischen 25 und 30 Jahren - erkranken jedes Jahr in Deutschland. Die Behandlung des Hodgkin-Lymphoms ist beispielhaft: Je nach Stadium werden unterschiedlich intensive Behandlungsschemata angewandt, die sich aus Chemotherapiezyklen und Bestrahlungen zusammensetzen. Neueste Therapieerfolge wurden jetzt auf dem 5. Internationalen Hodgkin-Symposium in Köln vorgestellt: "Zum ersten Mal können wir nicht nur in frühen, sondern auch in fortgeschrittenen Stadien des Hodgkin-Lymphoms Heilungsraten von 85 bis 90 Prozent erreichen", so Professor Dr. Volker Diehl, Leiter der Deutschen Hodgkin-Lymphom-Studiengruppe (DHSG) und Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Universität Köln.

Die DHSG steigerte damit die Heilungschancen für Patienten im fortgeschrittenen Stadium in den vergangenen 20 Jahren um 40 Prozent. Diese Fortschritte erzielte die Arbeitsgruppe durch die gute Zusammenarbeit von Patienten und Ärzten sowie die hohe Einsatzbereitschaft der einzelnen Zentren in den bislang vier Studiengenerationen. Seit 1993 unterstützt die Deutsche Krebshilfe die DHSG mit insgesamt acht Millionen Mark.

Doch die Finanzierung solcher Therapieoptimierungsstudien wird mehr und mehr zum Problem. Die Diagnose "Hodgkin-Lymphom" kann bei jungen Patienten möglicherweise schon bald nicht mehr zuverlässig gestellt werden. Der Grund: "Die Fehlerrate bei der Feststellung maligner Lymphomerkrankungen ist hoch. Die Diagnosen werden daher in pathologischen Referenzzentren überprüft", schildert Professor Dr. Harald Stein vom Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Benjamin Franklin in Berlin. Die Finanzierung dieser Zentren ist unklar. Harald Stein: "Stellen Sie sich vor, wir behandeln jemanden, der eigentlich keine Behandlung nötig hat. Das ist ethisch untragbar und kostet zudem sehr viel Geld." Mediziner und die Deutsche Krebshilfe fordern daher: Maßnahmen, wie jene Zweitbefundung, müssen von den Krankenkassen übernommen werden.

... mehr zu:
»DHSG »Hodgkin-Lymphom »Lymphom

Neben den Behandlungserfolgen des Hogkin-Lymphoms im fortgeschrittenen Stadium wurde auf dem von 600 Fachleuten aus 48 Nationen besuchten Kongress vor allem eine Frage ausführlich diskutiert: Wie können wir vermeiden, dass einige der Patienten nach der Therapie unter starken Nebenwirkungen leiden oder sogar ein zweites Mal an Krebs erkranken? In Köln wurden verschiedene biologische Faktoren vorgestellt, die den individuellen Verlauf der Behandlung vorhersagbar machen könnten. Die Wissenschaftler haben das Ziel für jeden einzelnen Patienten mit Hilfe dieser prognostischen Faktoren ein Risikoprofil zu erstellen. Abgestimmt auf die jeweilige Risikogruppe soll dann die Therapie erfolgen.

Der von der DHSG organisierte Kongress war nicht nur für das Fachpublikum von großem Interesse: Mehr als 300 Betroffene und Angehörige kamen zum Patientenseminar "Maligne Lymphome". In Workshops diskutierten Patienten mit Experten über Fragen der Diagnostik, Therapie und Nachsorge sowie über Spätkomplikationen bei malignen Lymphomen. "Die Veranstaltung war ein voller Erfolg", so Dr. Ulrike Holtkamp von der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe, die zusammen mit dem Kompetenznetz Maligne Lymphome die Veranstaltung organisierte.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: DHSG Hodgkin-Lymphom Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie