Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sofort die 112 wählen!

02.11.2005


Wer einen Herzinfarkt erleidet, darf keine Zeit verlieren. Schon beim geringsten Verdacht muss sofort der Notarzt (112 oder örtliche Notrufnummer) alarmiert werden. Denn mit jeder verschenkten Minute steigt die Gefahr, am Infarkt zu sterben oder bleibende Schäden davonzutragen.

... mehr zu:
»Herzinfarkt

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 170.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts. Viele könnten überleben, würden Betroffene früher den Notarzt rufen. Doch das Wissen über Herzinfarkte ist hierzulande immer noch unzureichend. "Nicht allen Menschen ist klar, dass ein starker Schmerz oder Engegefühl, heftiger Druck im Brustkorb, die länger als fünf Minuten anhalten, die typischen Zeichen eines Herzinfarkts sind und einen sofortigen Notruf erfordern", betont der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung, Professor Dr. med. Hans-Jürgen Becker. "Häufig kommt es bei einem Herzinfarkt auch zu einem Ausstrahlen der Schmerzen in die Schulterregion, in die Arme, zwischen die Schulterblätter, in den Unterkiefer oder in den Oberbauch. Viele erleben ein Vernichtungsgefühl oder große Angst. Oft ist das Gesicht blass, ja fahl, kalter Schweiß bricht aus."

Viele wissen nicht, dass sich ein Herzinfarkt auch durch untypische Beschwerden bemerkbar machen kann. "Nicht selten sind bei Frauen Luftnot, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen alleinige Alarmzeichen", sagt Prof. Becker.


Jede Minute zählt!

Trotz zahlreicher Warnungen rufen viele Betroffene nicht sofort den Notarzt, sondern warten erst einmal ab, ob die Beschwerden nicht von allein wieder weggehen. Doch je länger man wartet, desto höher ist die Gefahr, den Infarkt nicht zu überleben oder massive Schäden am Herzen zu erleiden. "Beim Herzinfarkt zählt jede Minute", mahnt Prof. Becker, "niemals am Wochenende auf den Montag, niemals in der Nacht auf den Morgen warten."

Typisch ist der Fehler, dass Herzinfarktpatienten versuchen, im Notfall noch selbst mit dem eigenen Auto in die Klinik zu fahren oder sich von Freunden hinbringen zu lassen. Tritt unterwegs Kammerflimmern auf, das eine häufige und äußerst gefährliche Komplikation beim Herzinfarkt darstellt, kann das Leben nur mit einem Defibrillator gerettet werden, über den nur der Rettungswagen mit Notarzt und die Klinik verfügen. Folglich sollte man sich bei einem Herzinfarkt immer vom Rettungswagen/Notarzt in die Klinik bringen lassen.

Im Notfall nicht beim Hausarzt anrufen!

Viele Betroffene versuchen bei einem Herzinfarkt fälschlicherweise als erstes den Hausarzt oder den Ärztlichen Notdienst anzurufen. Doch im Notfall sollte man diesen Umweg vermeiden, denn "damit geht viel wertvolle Zeit verloren, weil der Hausarzt und der Ärztliche Notdienst beim Herzinfarkt nichts anderes tun können, als die 112 oder die örtliche Notrufnummer anzurufen", betont Prof. Becker.

Wichtig ist es, beim Notruf deutlich den Verdacht auf Herzinfarkt zu äußern, damit nicht ein gewöhnlicher Krankenwagen, sondern der Rettungswagen mit Notarzt geschickt wird. Außerdem sollte die eigene Telefonnummer für eventuelle Nachfragen mitgeteilt werden. "Grundsätzlich sollte man erst auflegen, wenn die Rettungsstelle das Gespräch beendet und keine Rückfragen mehr hat", so der Hinweis der Deutschen Herzstiftung. Um nichts wichtiges zu vergessen, können Sie gegen 1,44 Euro in Briefmarken bei der Deutschen Herzstiftung, Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt ein Telefonschild anfordern, in dem alle wichtigen Informationen für Notfälle zusammengefasst sind.

Weitere Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy