Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die meisten Hodenkrebspatienten können Vater werden

02.11.2005


76 Prozent zeugten innerhalb von 20 Jahren Kinder



Wissenschafter des Helse Bergen Haukeland Universitetsykehus haben nachgewiesen, dass die meisten Männer, die gegen Hodenkrebs behandelt worden sind, später in der Lage sind Kinder zu zeugen. Es zeigte sich, dass 76 Prozent der Patienten innerhalb von 20 Jahren Väter wurden. Der Untersuchung lagen die Daten von 544 Teilnehmern zugrunde. Die Forscher schreiben im Journal of the National Cancer Institute,dass die Vaterschaftsrate bei Patienten, die sich einer höher dosierten Chemotherapie unterziehen mussten, am niedrigsten war. Aber auch in dieser Gruppe konnte die Hälfte der Männer in der Folge Kinder zeugen.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Hodenkrebs


Hodenkrebs gehört bei Männern zwischen dem 20 und dem 40 Lebensjahr zu den am häufigsten auftretenden Krebserkrankungen. Rund 95 Prozent der Patienten kann durch eine Behandlung geheilt werden. Bisher standen laut BBC nur wenige zuverlässige Daten zur Quantifizierung der Vaterschaften zur Verfügung. Für die aktuelle Studie konzentrierten sich die Wissenschafter auf die Daten von 1.433 Männern, die in Norwegen zwischen 1980 und 1994 gegen Hodenkrebs behandelt worden waren. Diese Patienten wurden in der Folge eingeladen, zwischen 1998 und 2002 an einer Folgestudie teilzunehmen. 554 Männer versuchten nach der Behandlung Vater zu werden. 71 Prozent waren innerhalb von 15 Jahren ohne den Einsatz von eingefrorenem Samen erfolgreich. Innerhalb von 20 Jahren wurden 76 Prozent der Männer Vater.

Laut Studie hing der Erfolg dieser Versuche von der Art der erhaltenen Behandlung ab. Nur 48 Prozent der Männer, die eine höher dosierte Chemotherapie erhalten hatten, wurden Vater. Dabei handelte es sich um Dosierungen von mehr als 85mg Cisplatin. Im Gegensatz dazu wurden 92 Prozent der Männer Vater, die nach der Entfernung des betroffenen Hodens nur medizinisch beobachtet wurden. Durchschnittlich vergingen zwischen der Diagnose und der Geburt des ersten Kindes 6,6 Jahre. Aber auch in diesem Bereich kam es durch die Art der Behandlung zu Unterschieden. Rund 22 Prozent der Paare, die nach der Behandlung Eltern werden wollten, berichteten, dass sie dabei Unterstützung brauchten. Die leitende Wissenschafterin Marianne Brydoy erklärte, dass es wichtig sei, auch weiterhin vor der Behandlung die Aufbewahrung von Sperma anzubieten, da eine mögliche Unfruchtbarkeit derzeit nicht vorhergesagt werden könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.helse-bergen.no/english
http://jncicancerspectrum.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hodenkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik