Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Roboter führt ferngesteuert Operationen aus

28.10.2005


Einsatzmöglichkeit bei Notoperation im Weltraum oder am Schlachtfeld

... mehr zu:
»OP-Roboter

Ingenieure an der Universität von Nebraska haben einen Mini-Roboter entwickelt, der chirurgische Eingriffe vornehmen kann. Dabei wird er von einem hunderte Kilometer entfernten Arzt gesteuert, so die Techniker. Der kleine Roboter - mit seinen 7,5 Zentimetern Größe erinnert er an einen Lippenstift - wird durch einen kleinen Schnitt in die Bauchhöhle eingeführt und soll dort ferngesteuert seine Arbeit verrichten.

Der OP-Roboter besteht aus einem Aluminiumgehäuse. Er ist mit einer Kamera, die dem Mediziner Farbbilder liefert, und chirurgischem Besteck ausgestattet. "Wir glauben, dass diese Entwicklung, die offene Operation ersetzten wird", sagt Dimitry Oleynikov, Spezialist für minimal-invasive Chirurgie an der Universität von Nebraska. Als Hauptanwendungsgebiet sehen die Entwickler den Einsatz im Weltraum. Astronauten können auf diese Weise vor Ort operiert werden. Der Arzt steuert den Roboter von der Erde aus.


"Die Roboter können auch auf dem Schlachtfeld zum Einsatz kommen oder in Gebieten, wo keine rasche medizinische Versorgung möglich ist", meint Shane Farritor, einer der Techniker. In die Wunde eines verletzten Soldaten eingeführt, ist der Arzt sofort über die Schwere der Blessuren im Bild. Er kann aus der Ferne Blutungen Stoppen oder andere überlebenswichtige Schritte setzen.

Das Team will den Prototyp so rasch wie möglich weiterentwickeln. Zusätzlich wird an Modellen gearbeitet, die über die Speiseröhre in den Bauchraum gebracht werden. An der Größe wollen die Ingenieure ebenfalls tüfteln. "7,5 Zentimeter erscheinen auf den ersten Blick als das Limit, wenn wir jedoch die ersten 1.000 Stück produziert haben, werden wir Möglichkeiten finden, den Roboter um die Hälfte kleiner zu machen", ist Designer Mark Rentschler überzeugt. Vorerst sind die OP-Roboter als Ein-Weg-Geräte ausgelegt. Aufgrund der Kosten von 200.000 Dollar pro Stück werden die Forscher jedoch daran arbeiten, eine Sterilisation zu ermöglichen, um den Roboter wieder verwendbar zu machen.

Die NASA hat schon Interesse bekundet und möchte kommenden Frühling mit der Ausbildung von Astronauten für den Einsatz der OP-Roboter beginnen. Die Behördliche Bewilligung steht zwar noch aus, so Oleynikov. "Die Tests an Tieren sind jedoch schon erfolgreich abgeschlossen. Mit menschlichen Versuchspersonen will man in Kürze in England beginnen."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unk.edu

Weitere Berichte zu: OP-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten