Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körperbildtherapie hilft bei Essstörungen: Frauen lernen sich anders wahrzunehmen

27.10.2005


Gruppentraining für Frauen mit Magersucht und Bulimie an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie wird dauerhaft etabliert



Frauen mit Essstörungen haben oft ein sehr negatives Bild von ihrem eigenen Körper: Sie finden sich zu dick, unattraktiv und hässlich. Durch ein gezieltes Training können betroffene Frauen dieses negative Bild zumindest teilweise korrigieren und damit einen Grundstein zur Überwindung von Magersucht oder Bulimie legen. Dies ergaben Untersuchungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt wurden. Aufgrund der positiven Ergebnisse wird das Gruppentraining für Frauen mit Essstörungen an der Poliklinischen Institutsambulanz der Mainzer Universität sowie an der Universität Bochum nun als dauerhaftes Angebot eingerichtet.



Magersucht (Anorexia nervosa) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie), die beiden häufigsten Essstörungen, gehen meist mit einer Störung des Körperbildes einher. Dies kann sich darin äußern, dass die Frauen sich als viel dicker wahrnehmen als sie tatsächlich sind oder ihren Körper völlig ablehnen. Wie in einem Teufelskreis führt dies wiederum dazu, dass diese Frauen es vermeiden, sich mit ihrem Körper auseinander zu setzen. Sie empfinden es als unerträglich, sich im Spiegel zu betrachten und tragen nur noch weit geschnittene, den Körper verhüllende Kleidung. Freizeitaktivitäten, wie z.B. ins Schwimmbad gehen, werden vermieden, da sich die Frauen wegen ihres Körpers schämen.

Für die dauerhafte Überwindung einer Essstörung ist der Aufbau eines positiveren Körperbildes ein zentraler Aspekt, der in der Vergangenheit oft vernachlässigt wurde. An den Universitäten in Mainz und Bochum wurde Frauen mit Magersucht und Bulimie ein Training angeboten, bei dem sie lernen sollten, sich ihrem Körper wieder anzunähern. "Durch praktische Übungen wie beispielsweise die Konfrontation mit der eigenen Figur per Video und Spiegel sollen die Frauen wieder zu einer realistischeren und positiveren Einschätzung ihres eigenen Körpers kommen", erläutert die Leiterin des Essstörungsschwerpunkts der Poliklinischen Institutsambulanz, Hochschulambulanz für Forschung und Lehre, Dr. Tanja Legenbauer.

Das Training bestand aus acht bis zehn 90-minütigen Gruppensitzungen und wurde zwischen Juli 2003 und dem Jahresbeginn 2005 in Mainz mit 24 Teilnehmerinnen und in Bochum mit 30 Teilnehmerinnen durchgeführt. "Während sich die Überschätzung der eigenen Körperausmaße durch die Körperbildtherapie nicht verbessert hat, zeigten sich deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Bewertung des eigenen Körpers. Auch vermieden die Patientinnen nach dem Training nicht mehr so oft Situationen, in denen sie mit dem eigenen Körper konfrontiert waren und das Essverhalten besserte sich deutlich", sagte Legenbauer zum Therapieerfolg.

Dennoch ist es mit diesem einmaligen Gruppentraining in der Regel noch nicht getan. "Die Frauen müssen den positiven Impuls mitnehmen und sich auch anschließend mit der Problematik auseinandersetzen. Ein Teil der Patientinnen macht darum unterstützend bzw. nachfolgend eine Einzeltherapie", so Legenbauer. Dabei sei es auch wichtig, den Einfluss der Medien auf das Schlankheitsideal zu erkennen und sich davon unabhängig zu machen. "Neuere Untersuchungen an unserem Institut zeigen, dass sich figurbetonte Werbespots negativ auf die eigene Körperwahrnehmung auswirken."

Die Körperbildtherapie bei Essstörungen wird an der Poliklinischen Institutsambulanz nunmehr fest etabliert. Beginnend ab November sollen dann jährlich vier Gruppen mit jeweils sechs bis acht Teilnehmerinnen das Gruppentraining durchlaufen. Dieses Training wird nach einem Therapiemanual durchgeführt, das seit Oktober auch im Handel erhältlich ist: "Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa - Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm" von Silja Vocks und Tanja Legenbauer. Im Februar 2005 wurde bereits der Ratgeber zum Gruppenprogramm veröffentlicht, den die Teilnehmerinnen erhalten: "Wer schön sein will muss leiden? Wege aus dem Schlankheitswahn - ein Ratgeber".

Kontakt und Informationen:
Dr. Tanja Legenbauer
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22442
Fax 06131-3934623
E-Mail: legenbau@uni-mainz.de

Dr. Silja Vocks
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Ruhr-Universität Bochum
Tel. 0234 3223106
Fax 0234 3214304
E-Mail: vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://psycho.sowi.uni-mainz.de/abteil/kl/subsites/esstoerungen/koerperbild.html
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Bulimie Essstörung Körperbildtherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie