Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Blase dank Stammzelltherapie

27.10.2005


Im Klinikum rechts der Isar erhalten Patienten, die unter Harninkontinenz (Blasenschwäche) leiden, seit Juni dieses Jahres eine neue und viel versprechende Therapie. Die Mediziner entnehmen eine Muskelbiopsie aus dem Oberarm des Patienten und injizieren daraus gewonnene Stammzellen anschließend in den geschwächten Schließmuskel der Harnröhre. Die Muskelzellen bilden neue Fasern aus und stärken so den Schließmuskel. So können Inkontinenzbeschwerden in vielen Fällen dauerhaft geheilt werden.



Diese Therapie wurde von Prof. Hannes Strasser an der Urologischen Universitätsklinik in Innsbruck, Österreich entwickelt und bereits bei mehr als 170 Patienten angewendet. Die Urologische Klinik im Klinikum rechts der Isar (TU München, Direktor: Univ.-Prof. Dr. Rudolf Hartung) ist die erste Klinik in Deutschland, die diese Therapie in Zusammenarbeit mit der Innsbrucker Klinik anbietet.



Hintergrundinformationen

Weit verbreitetes Leiden

Wer unter Harninkontinenz leidet, fühlt sich häufig unsicher und redet nicht über sein Problem. Dabei betrifft das Leiden immer mehr Menschen, denn das Erkrankungsrisiko steigt mit zunehmendem Alter. "Circa 30% aller Männer und Frauen über 60 Jahre in Deutschland leben mit einer gestörten Blasenkontrolle", berichtet Dr. Florian May, Oberarzt in der Urologischen Klinik und Poliklinik im Klinikum rechts der Isar.
Die häufigste Ursache der Harninkontinenz ist eine Schwäche der Muskulatur der Harnröhre, insbesondere ihres Schließmuskels, des sogenannten Rhabdosphinkters. Gerade nach Operationen und Geburten können diese Muskeln beeinträchtigt sein. Mit zunehmendem Alter kommt es zudem zu einem dramatischen Absterben der Schließmuskelzellen - der Verlust der Harnkontrolle wird immer wahrscheinlicher.

Revolutionäre Therapie

Aktuelle Therapieformen der Harninkontinenz sind vielfach unzureichend und weisen viele Nachteile auf. Bei Frauen werden heute in vielen Fällen künstliche Schlingen eingenäht, die den Beckenboden anheben sollen. Dabei handelt es sich jedoch um Fremdmaterial, das - wie sich zunehmend herausstellt - langfristig zu erheblichen Komplikationen führen kann. Männer sind aus anatomischen Gründen nur selten von Inkontinenzproblemen betroffen. Allerdings können auch Männer nach Beckeneingriffen wie beispielsweise Prostataoperationen betroffen sein. Den Patienten konnte bisher nur durch das Einbringen eines künstlichen Schließmuskels aus Silikon geholfen werden. Dies ist aber in vielen Fällen mit Komplikationen verbunden. Auch die Lebensdauer dieses Systems ist begrenzt, sodass diese Therapieform nur bei schwerwiegenden Formen angewendet wird.
Nun steht Männern und Frauen mit Inkontinenzproblemen eine neue und revolutionäre Methode zur Verfügung, die sich bereits in einer Reihe von Studien bewiesen hat: die Therapie mit körpereigenen Muskel- und Bindegewebszellen. Revolutionär ist die Methode deshalb, da sie das zugrunde liegende Problem - die Muskel- und Bindegewebsschwäche - ursächlich therapiert und dabei die Ergebnisse einer relativ jungen Forschungsrichtung nutzt: der Stammzelltherapie mit adulten Stammzellen.

Eigene Zellen nutzen

Die Therapie basiert auf der Tatsache, dass im menschlichen Organismus Vorläuferzellen vorhanden sind, die sich bei Bedarf zu spezifischen Zellen wie beispielsweise Haut oder Muskelzellen entwickeln. Diese Vorläufer- oder Stammzellen sorgen unter anderem dafür, dass sich nach einer Hautverletzung die Zellen wieder regenerieren. Der Mensch besitzt also eine Art "hauseigenes Ersatzteillager". Mediziner fahnden seit Jahrzehnten nach Möglichkeiten diese Fähigkeit für die Entwicklung neuer Therapien zu nutzen. Bei schweren Tumorerkrankungen stellt die Therapie mit Stammzellen bereits eine wichtige und etablierte Behandlungsform dar. Zu den ersten erprobten Anwendungsmöglichkeiten außerhalb dieses Gebiets gehört nun die Regeneration des Muskel- und Bindegewebes der Harnröhre. Fast erstaunlich ist die Schlichtheit und Eleganz mit der diese Methode zu einer Heilung der Blasenschwäche führt.

Stammzellforschung: aus dem Labor in die Klinik

Zunächst entnimmt der Arzt in einer weitgehend schmerzlosen Prozedur unter Lokalanästhesie dem Patienten eine Muskelbiopsie aus dem Oberarm. In einem spezialisierten Hochreinraumlabor kultivieren und vermehren Wissenschaftler diese Zellen, sodass schließlich eine ausreichende Menge an Stammzellen des Muskel- und Bindegewebes, sog. Myo- und Fibroblasten zur Verfügung steht. Einige Wochen später werden in einer kurzen Narkose in einem kleinen operativen Eingriff die körpereigenen Stammzellen in den Schließmuskel eingespritzt. Die Injektion erfolgt über die Harnröhre, sodass keine Schnittoperation erforderlich ist. Per Ultraschallkontrolle wird sichergestellt, dass die Zellen am richtigen Ort landen. Dort integrieren sich die neuen Zellen in den Zellverbund und übernehmen die spezifischen Aufgaben der Muskel- und Bindegewebszellen in Harnöhre und Schließmuskel.

Neue Chance für Patienten

In Innsbruck wird diese Therapie seit drei Jahren erfolgreich angewendet. In einer Studie mit 42 Harninkontinenz-Patienten konnte Professor Strasser zeigen, dass 83 Prozent nach der Stammzelltherapie geheilt waren. Bei 17 Prozent kam es zu einer deutlichen Verbesserung der Harninkontinenz. Es traten keine Nebenwirkungen oder Komplikationen auf (1). Zwischenzeitlich wurden mehr als 170 Patienten und Patientinnen mit dieser Methode therapiert. Sie ist jedoch nicht für alle Patienten mit Harninkontinenz geeignet. Vor einer Behandlung müssen noch verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden, um die individuell beste und die am meisten Erfolg versprechende Behandlungsform herauszufinden. Nun profitieren erstmals auch Patienten in Deutschland von dieser minimal invasiven und erfolgreichen Methode. "Ich bin mit der Therapie vollauf zufrieden", berichtet ein 72-jähriger Patienten, der im Klinikum rechts der Isar mit der Stammzelltherapie behandelt worden ist. "Meine Mobilität ist wieder hergestellt. Ich traue mich auch wieder in die Badeanstalt zu gehen - das war vorher nicht möglich."
Professor Rudolf Hartung, Direktor der Urologischen Klinik im Klinikum rechts der Isar ist zuversichtlich: "Patienten, die bisher aus Mangel an Erfolg versprechenden Therapien nicht auf eine Heilung ihres Leidens hoffen konnten, erhalten nun eine neue und schonende Behandlungsoption."

1: Stammzelltherapie der Harninkontinenz. Urologe (A) 2004-43: 1237-1241

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie