Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose, Alzheimer und Parkinson

26.10.2005


Proteinaggregate im Zellkultur-Modellsystem


Oligodendrozyten in Kultur


Oldenburger Wissenschaftlerinnen an internationaler Forschung beteiligt

... mehr zu:
»Alzheimer »PSP »Parkinson »Sklerose

Über die Ursache von Krankheiten, die mit einer Störung des Zentralen Nervensystems (ZNS) einhergehen, ist noch relativ wenig bekannt. Derzeit richten sich die Bemühungen der Wissenschaft vor allem darauf, die Krankheitsmechanismen etwa von Multipler Sklerose (MS), Alzheimer und Parkinson auf molekularer Ebene nachzuvollziehen, um die Voraussetzungen für die Entwicklung neuer Medikamente zu schaffen. Mit zu den dabei international führenden WissenschaftlerInnen gehört Prof. Dr. Christiane Richter-Landsberg mit ihrer Arbeitsgruppe Molekulare Neurobiologie. Kürzlich wurde der Oldenburger Neurobiologin von der Society for Progressive Supranuclear Palsy, der amerikanischen Gesellschaft für PSP (Progressive supranukleare Blickparese, ebenfalls eine Erkrankung des ZNS), ein Forschungspreis in Höhe von 46.000 Dollar zugesprochen. Speziell für die PSP, aber auch für MS könnten die Oldenburger Forschungsarbeiten wichtige Erkenntnisse bringen.

In den Gehirnen von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen (wie Alzheimer, Parkinson oder PSP) bilden sich Ablagerungen von Proteinen, die unter normalen Bedingungen gut löslich sind. Diese Proteinaggregate, die nicht mehr abgebaut werden können, schädigen Transportprozesse in den Zellen und führen schließlich zum Zelltod. In aufwändigen Laborversuchen haben die Oldenburger WissenschaftlerInnen inzwischen erfolgreich Zellkultur-Systeme (Gehirn-Zellkulturen, Vermehrung von tierischen Gehirnzellen) etabliert, an denen die molekularen Mechanismen, die zur Protein-Aggregatbildung führen, genau studiert werden können. In einer Reihe von Arbeiten, die u.a. in der renommierten Wissenschaftszeitschrift "Journal of Neuroscience" erschienen sind, haben sie über ihre Forschungen berichtet.


In ihrer weiteren Arbeit wollen sie nun herausfinden, ob über eine vermehrte Zufuhr von sog. Stressproteinen zur Auflösung der Proteinaggregate beigetragen werden kann. Bei Krankheiten und dem Auftreten von zellulärem Stress (der z.B. durch entzündliche Prozesse, Stress, Fieber, virale Infektionen und Umweltgifte ausgelöst wird) bildet der Körper zu "zellulären Reparaturzwecken" und zum Schutz Stressproteine. Ihr Vorkommen auch in den unlöslichen Proteinaggregaten deutet darauf hin, so Richter-Landsberg, dass "die ’Rettungsmechanismen’ nicht erfolgreich waren, möglicherweise weil zuwenig Stressproteine gebildet wurden".

Ein anderer Schwerpunkt der Oldenburger Gruppe, gefördert von der Hertie-Stiftung, richtet sich auf die Aufklärung von Vorgängen bei sog. demyelinisierenden Prozessen, die vor allem bei MS eine zentrale Rolle spielen. Myelin ist eine weiße Substanz im Gehirn, die für Nervenzellen von großer funktioneller Bedeutung sind, und für deren Ausbildung eine besondere Gruppe von Zellen, die Oligodendrocyten, zuständig sind. Auch in diesen Zellen werden Proteinablagerungen beobachtet. Die Arbeitsgruppe untersucht an diesen Zellen, die in Kultur gehalten werden können, Signalwege, die die Ausbildung des Myelins fördern und bei krankhaften Prozessen eventuell gestört sind.

Die grundlegenden Forschungsarbeiten und bisherigen Befunde tragen nicht nur zum Verständnis der Mechanismen bei, die an der Krankheitsentstehung beteiligt sind, sondern werden auch in die Entwicklung von Medikamenten und geeigneten Strategien zur Krankheitsbekämpfung einmünden. Bis es dazu kommt, dürften etwa fünf bis zehn Jahre vergehen, schätzt Richter-Landsberg.

Kontakt: Prof. Dr. Christiane Richter-Landsberg, Tel.: 0441/798-3422, E-Mail: christiane.richter.landsberg@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer PSP Parkinson Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics