Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe gegen Prämenstruelles Syndrom

25.10.2005


US-Forscher finden Gründe für heftige Gemütsreaktionen



Frauen, die unter dem Prämenstruellen Syndrom leiden, versprechen Forscher der Cornell University in New York schon bald Hilfe. Die Wissenschaftler haben nämlich entdeckt, was im Gehirn passiert, wenn die Hormonwerte stark ins Schwanken kommen. Ein Boost der Gehirnaktivität, das das emotionale Zentrum des Gehirns aktiviert, könnte Frauen helfen, dem Prämenstruellen Syndrom PMS entgegen zu wirken, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in der Online-Ausgabe.

... mehr zu:
»Hirn »Menstruation »PMS »Probandin »Syndrom


Trotz der zahlreichen Arzneimittel, die sich gegen PMS am Markt befinden, gibt es verhältnismäßig wenige Studien, die sich mit den Reaktionen des Gehirns während dieser Zeit beziehen, so der Neurologe David Silbersweig von der Cornell University. Der Forscher bemerkt, dass mehr als 75 Prozent der gebärfähigen Frauen über Unwohlsein oder emotionale Schwankungen vor der Menstruation klagen. Das Forscherteam um Silbersweig hat mit Hilfe von Magnetresonanztomografie zwölf Probandinnen, die nicht unter PMS litten, einige Tage vor der Menstruation sowie zehn Tage danach untersucht. Dabei wurden den Frauen verschiedene Wörter mit positiven, negativen und neutralen Worten vorgelesen. Jedes Mal, wenn ein Wort auftauchte, wurde ein Scan angefertigt.

Die emotionalen Antworten auf die Worte waren während des Monats nicht wesentlich voneinander abweichend. Deutliche Unterschiede konnten die Wissenschaftler jedoch knapp vor der Regelblutung feststellen: Das orbitale Frontalhirn - es ist zuständig für die emotionale Kontrolle - zeigte in den vorderen und mittleren Regionen deutlich stärkere Reaktionen. Zu dem waren auch metabolische Veränderungen im Hirn erkennbar. Das Forscherteam spekuliert nun damit, dass diese zusätzliche Aktivierung im Gehirn der Schlüssel zur Lösung sein könnte. Da die Probandinnen offensichtlich nicht am PMS litten, könnte es möglich sein, bei Frauen, die an dem Syndrom leiden, gezielt diese Regionen des Hirns vor der Menstruation zu aktivieren.

Die Neurologin Jill Goldstein von der Harvard Medical School bezweifelt diese Vermutungen allerdings. Es sei zu früh daraus Ableitungen zu ziehen. Deutlich wird aber wie Hormone die mentale Verarbeitung beeinflussen. Die Forscher wollen jedenfalls Stimmungsschwankungen genauer unter die Lupe nehmen. In Zukunft sollten die Erkenntnisse dazu führen, neue Medikamente gegen das PMS zu entwickeln.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Hirn Menstruation PMS Probandin Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie