Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

APKV startet Ernährungsprojekt für Schüler

25.10.2005


Es dauert wohl nicht mehr lange, dann werden dicke Kinder die schlanken hänseln – zumindest, wenn sich die jetzige Entwicklung ungebremst fortsetzt. Experten haben ausgerechnet, dass in 40 Jahren jeder zweite Erwachsene in Deutschland fettleibig sein wird – da sind die Übergewichtigen unterhalb der Krankheitsschwelle noch nicht mal mit eingerechnet.

... mehr zu:
»APKV

Der Trend zur Übergröße ist global: Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind heute rund eine Milliarde Menschen auf der Erde übergewichtig, 300 Millionen davon leiden unter Fettsucht (Adipositas).

Immer jünger


Besonders bedenklich: Die Schwergewichte werden immer jünger. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist hierzulande schon jeder dritte Jugendliche und jedes fünfte Kind übergewichtig, fast jedes zehnte Kind gilt als fettleibig. Eine britische Studie warnt bereits, dass die heutige junge Generation die erste sein könnte, die vor ihren Eltern stirbt.

Doch zuvor zwingen die Kosten womöglich erst noch die Gesundheitssysteme in die Knie: Durch Fehlernährung mitbedingte Krankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislaufstörungen, Arthritis oder Diabetes schlagen allein in Deutschland jedes Jahr mit über 70 Milliarden Euro zu Buche. Tendenz steigend.

Ernährungsberater in Hauptschulen

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat in diesem Sommer ein Projekt gestartet, mit dem bei Schülern das Bewusstsein für gesunde Ernährung geschärft werden soll. In der ersten Runde wurden im vergangenen Schuljahr unter dem Motto "Smart Food statt Fast Food" an 50 Hauptschulen im Raum München Workshops veranstaltet, in denen Ernährungsberater Fünft- und Sechstklässlern auf unkonventionelle Art und ohne pädagogischen Zeigefinger aufzeigten, was Leib und Seele zusammenhält – und wann die Bausteine des Lebens zu einer Gefahr werden können.

"Wenn allerdings die Eltern nicht mitziehen", sagt Projektbetreuer Lars Mielke, "geht das Ganze ins Leere." In dem gerade begonnenen Schuljahr wird das Programm bundesweit auf alle großen Städte ausgedehnt.

Zu viel, zu fett, zu süß – das sind die drei Hauptgründe, die nicht nur Deutschland aus den Nähten platzen lassen. Hinzukommt der Mangel an ausreichender Bewegung: Viele Kids sitzen nur noch vorm Fernseher oder am Computer und schieben fett- und zuckertriefende Snacks ein, dass der Kalorienzähler kaum noch mitkommt. Kein Wunder, dass sie über sich hinauswachsen.

Erbanlagen spielen eine Rolle

Wer zu allem Überfluss noch über eine spezielle genetische Veranlagung verfügt, hat im Kampf gegen die Pfunde ganz schlechte Karten. "Zu etwa 60 Prozent sind Erbanlagen dafür verantwortlich, dass jemand Übergewicht entwickelt", erklärt zum Beispiel Professor Johannes Hebebrand von der Uni Marburg.

In früheren Zeiten waren Menschen mit den "Dickmachergenen" evolutionstechnisch sogar im Vorteil. Wer in guten Zeiten genügend Reserven ansammeln konnte, überstand unbeschadet Hungerperioden. Im Überflusszeitalter, in dem einem selbst die einfachsten körperlichen Betätigungen von Autos, Rolltreppen und Fahrstühlen abgenommen werden, auf der anderen Seite ständig kalorienreiche Nahrung preiswert zur Verfügung steht, kehren sich die Pluspunkte von einst ins Gegenteil.

"Diese Umweltbedingungen sind für Menschen mit einer entsprechenden erblichen Belastung eine Katastrophe", so Hebebrand. Um so dringlicher scheinen Anleitungen zum richtigen Ernährungsverhalten.

Informationsdefizit beheben

Dass die APKV sich Hauptschüler als erste Adressatenausgesucht hat, erklärt Lars Mielke mit dem erhöhten Aufklärungsbedarf gerade in dieser Gruppe. Auf den Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und Übergewicht verweist auch das Bundesverbraucherministerium.

Nach Erhebungen des Robert Koch-Instituts sind in Deutschland heute etwa zwei Drittel der Männer leicht bis stark übergewichtig. Bei den Frauen ist es jede Zweite.

Neben anderen Faktoren mag dazu auch ein Defizit an Informationen übergesunde Ernährung, über die Bedeutung einzelner Nährstoffe für den menschlichen Körper und auch das richtige Zubereiten von Mahlzeiten beigetragen haben. Die APKV will mit ihrem Projekt dieses Defizit möglichst frühzeitig beheben – damit aus dicken Kindern nicht auch dicke Erwachsene werden.

| Allianz AG
Weitere Informationen:
http://www.allainz.de

Weitere Berichte zu: APKV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik