Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum manche Patienten ihre Spenderniere tolerieren

25.10.2005


Geringere Immunantwort verhindert chronische Abstoßung des Organs / Forschungspreis der Deutschen Transplantationsgesellschaft für Heidelberger Wissenschaftler


Warum gewöhnen sich manche Patienten, die eine Spenderniere erhalten haben, an das fremde Organ, und können auf Medikamente verzichten, während bei der Mehrheit eine chronische Abstoßung nur durch eine ständige, hoch dosierte Einnahme zu verhindern ist?

Der Grund ist ein stark eingeschränktes Repertoire an Immunzellen, hat der Heidelberger Wissenschaftler Privatdozent Dr. Caner Süsal festgestellt und kürzlich in der angesehenen Zeitschrift "American Journal of Transplantation" veröffentlicht. Damit wurde erstmals ein klinischer "Marker" für die Toleranz gefunden, der sich mit einem Bluttest ermitteln lässt.


Für seine herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der "Immunüberwachung" und der "Individualisierung der Immunsuppression" ist Dr. Süsal von der Deutschen Transplantationsgesellschaft bei ihrer 14. Jahrestagung im September 2005 in Rostock mit dem Forschungspreis "Humane Transplantationsimmunologie" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde von der Firma Genzyme gestiftet.

Grundlagen einer individuellen Therapie gegen Organabstoßung

Spenderorgane sind rar und kostbar: Dass heutzutage nach fünf Jahren noch rund 80 Prozent der übertragenen Nieren funktionieren, kann nur durch eine effektive, aber mit erheblichen Nebenwirkungen belastete Unterdrückung der Immunabwehr (Immunsuppression) mit Medikamenten erwirkt werden. Deshalb sollte sie möglichst individuell auf den Immunstatus des einzelnen Patienten zugeschnitten sein. Mehrere Arbeiten von Dr. Süsal, der in der Abteilung Transplantationsimmunologie des Instituts für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Gerhard Opelz) tätig ist, haben Grundlagen für eine derart individuelle Immunsuppression gelegt.

So konnte die Gruppe von Dr. Süsal zum ersten Mal zeigen, dass Patienten, die seit mindestens drei Jahren ihre Medikamente zur Immunsuppression nicht mehr einnahmen und trotzdem eine gute Transplantatfunktion aufwiesen, über ein eingeschränktes Repertoire an Abwehrzellen (Oligoklonalität) verfügen. Wahrscheinlich wird die Produktion spezifischer Abwehrzellen gegen das Transplantat unterdrückt.

Dass ein transplantiertes Organ vom Empfänger abgestoßen wird, hängt vor allem von spezifischen Immunzellen, den so genannten T-Zellen, ab. Sie tragen auf ihrer Oberfläche Rezeptoren mit denen sie Proteine des Spenderorgans als "fremd" erkennen und dadurch eine Abstoßungsreaktion auslösen. Das Immunsystem bietet hierbei eine große Auswahl an T-Zellen mit verschiedenen Rezeptoren.

Bluttest ermittelt das Repertoire an Immunzellen

Patienten, die zehn oder mehr Jahre nach einer Transplantation eine gute Organfunktion zeigen, haben eine eingeschränkte Vielfalt dieser Immunzellen. Die Folge ist eine verringerte Immunantwort und damit eine verminderte Aktivität gegen das Spenderorgan. Im Gegensatz hierzu wurde in Patienten mit einer akuten oder chronischen Abstoßungsreaktion kein verändertes Immunzell-Repertoire festgestellt.

"Der Empfänger hat sich über die Jahre mit der Niere "auseinandergesetzt" und eine Toleranz entwickelt", so Dr. Süsal. "Die Untersuchung des T-Zell-Repertoires ist leider kein einfacher Bluttest, der in jedem Labor durchgeführt werden kann. Nur Speziallabors haben eine entsprechende Ausstattung." Künftig könnte jedoch eine maßgeschneiderte Behandlung, die sich am "Immunstatus" des Einzelnen orientiert, möglich sein. Dadurch könnten voraussichtlich schwere Nebenwirkungen wie Infektionen, Krebs und Osteoporose verringert werden.

Weitere Studien an Patienten mit Nierentransplantaten sollen nun diese Ergebnisse, die bereits von französischen Wissenschaftlern nachvollzogen worden sind, überprüfen. Ebenso ist eine Ausweitung der Untersuchung auf andere Organe, z. B. auf Lebertransplantate, geplant.

Marker für Abstoßungsreaktion in Studien oder schon im klinischen Einsatz

Ob eine Niere akut oder chronisch abgestoßen wird, lässt sich an bestimmten Markern, die die Heidelberger Wissenschaftler entdeckten, bereits vor der Transplantation erkennen. Mit dem Preis der Deutschen Transplantationsgesellschaft ausgezeichnet wurden zudem Arbeiten von Dr. Süsal an mehr als 5500 Patienten, bei denen Laborparameter zur Erkennung von Hoch- und Niedrig-Risiko Patienten entdeckt wurden, z.B. sCD30, IgA-anti-Fab und Anti-HLA Antikörperstatus. Einige werden bereits in der Klinik eingesetzt, andere werden gegenwärtig in Studien untersucht.

Weiterhin ist es der Forschungsgruppe von Dr. Süsal gelungen, mit Hilfe der Bestimmung von Genaktivitäten in Immunzellen transplantierter Patienten die drohende Abstoßungsreaktionen bereits in einer sehr frühen Phase, bevor das Transplantat geschädigt wurde, zu erkennen. Auch diese Labortests dürften nach einer weiteren Überprüfung bald in der klinischen Routine eingesetzt werden.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Abstoßungsreaktion Immunsuppression Immunzelle Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften