Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seed - Behandlung erweitert Therapieangebot für Prostatakrebspatienten

20.10.2005


Seit Juni dieses Jahres führt ein Expertenteam aus Urologen und Strahlentherapeuten im Klinikum rechts der Isar (Technischen Universität München) die sogenannte Seedtherapie durch. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem Prostatakrebs von innen bestrahlt wird. Die Patienten erhalten dafür unter einer kurzen Narkose kleine radioaktive Metallstäbchen (Seeds) in die Prostata implantiert. Im Laufe von mehreren Monaten geben die Implantate ihre Strahlung an das in unmittelbarer Nähe liegende Gewebe ab und zerstören so den Tumor.



Geringe Risiken



Prostatakrebspatienten im Klinikum rechts der Isar steht mit dieser Bestrahlung "von innen" neben der Operation und der Bestrahlung "von außen" eine weitere Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. Grundsätzlich sind die Heilungschancen für einen rechtzeitig entdeckten Prostatakrebs im frühen Stadium mit allen drei Methoden gleich gut. Nach zehn Jahren unterscheidet sich die Sterblichkeit der therapierten Patienten nicht von einer vergleichbaren Altersgruppe, die nie an Prostatakrebs erkrankte. Auch sind alle drei Therapien mit geringen dauerhaften Nebenwirkungen verbunden, die den Darm oder die Harnröhre betreffen. Die Seedbehandlung kann die Lebensqualität aufgrund geringerer Nebenwirkungen verbessern. Ein weiterer Vorteil der Bestrahlung von innen: Die Patienten können entweder am Tag der Therapie oder nach einem kurzen stationären Aufenthalt die Klinik wieder verlassen.

Arzt und Patient entscheiden gemeinsam

Welche Methode die beste für den Patienten ist, entscheidet ein interdisziplinäres Team aus Urologen und Strahlentherapeuten gemeinsam mit dem Patienten. Dabei spielen nicht nur objektive Kriterien wie Tumorstadium, Alter und Begleiterkrankungen eine Rolle, sondern auch die Wünsche des Patienten. "Mancher Patient fühlt sich wohler, wenn er weiß, dass der Krebs in einer Operation herausgeschnitten wird. Ein anderer bevorzugt die Strahlentherapie. In jedem Fall können wir den Patienten alle Therapiemöglichkeiten unter einem Dach anbieten", erläutert Prof. Dr. Rudolf Hartung, Direktor der Urologischen Klinik im Klinikum rechts der Isar.

Immer wichtiger wird auch die Kombination der verschiedenen Therapiemöglichkeiten. "Für eine individuell auf den Patienten abgestimmte Therapie ist es optimal, wenn Urologen und Strahlentherapeuten gemeinsam die Behandlung planen. Dieses entspricht auch dem interdisziplinären Charakter des Klinikums rechts der Isar", betont Prof. Michael Molls, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Große Erfahrung

Der Erfolg der Seedtherapie hängt unter anderem von der Erfahrung des Ärzteteams ab. Im Klinikum rechts der Isar werden die Patienten gemeinsam von einem Urologen und einem Strahlentherapeuten behandelt, die bereits Erfahrung mit über 400 Seed-Behandlungen haben: Privatdozent Dr. Thomas Block und Privatdozent Dr. Frank Zimmermann. Großen Wert legen die beiden Mediziner auf eine intensive Qualitätskontrolle. Daher führten sie eine zusätzliche Kontrolltechnik ein, die nur wenige Kliniken in Deutschland anbieten. Mithilfe der technisch sehr aufwändigen "Realtime-Dosisüberprüfung" ermittelt der Arzt während der Implantation der Seeds mittels Ultraschall und Röntgen die aktuelle Dosisverteilung. Dadurch ist es den Ärzten möglich, noch während der Behandlung Korrekturen vorzunehmen, um eine optimale Dosisverteilung zu erzielen. So können Darm und die Harnröhre so weit wie möglich geschont und die akuten und langfristigen Nebenwirkungen weiter verringert werden.

Gute Ergebnisse

Die Seed-Behandlung wird bereits seit über dreißig Jahren durchgeführt. Durch die langjährige Erfahrung und die Einbeziehung moderner Technik ist ihre Bedeutung stetig gewachsen. Im Mai 2005 stellte Dr. Thomas Block auf dem Jahreskongress der Deutschen Strahlentherapeuten die neuesten Behandlungsergebnisse der Arbeitsgruppe vor: Von rund 100 Patienten waren 94,4% der Patienten auch knapp vier Jahre nach der Seed-Behandlung noch tumorfrei. Kein Patient litt unter unwillkürlichem Harnabgang. Die Potenz blieb bei über 70% der Krebspatienten erhalten. "Ich gehe davon aus, dass wir die Ergebnisse halten oder verbessern können", betont Privstdozent Dr. Thomas Block. "Zum einen, weil wir durch die Dosisüberprüfung die Wirksamkeit verbessern. Zum anderen, weil durch die genaue Verfolgung der Strahlenbelastung von Harnröhre und Enddarm die Nebenwirkungen deutlich geringer ausfallen."

Das urologische und strahlentherapeutische Team bietet am Klinikum rechts der Isar eine gemeinsame interdisziplinäre Sprechstunde zur Behandlung des Prostatakarzinoms an: Jeden Mittwoch ab 14:00 Uhr in der Urologischen Klinik im Klinikum rechts der Isar, Ismaninger Str. 22, 81675 München (telefonische Vereinbarung unter: 089 4140 2590)

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Harnröhre Prostatakrebs Seed-Behandlung Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie