Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Lungenmetastasenpatienten durch neuartiges Lasertherapieverfahren

21.09.2001



Resektion einer peripheren Metastase von 2,5 cm Durchmesser, darunter liegend kann man eine weitere zentral und hilär liegende Metastase von 3cm erkennen


Krebs – dieses Wort ist für jeden Patienten erst einmal eine niederschmetternde Diagnose. Die Behandlung dieser Krankheit hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Ist die Krebserkrankung unter Kontrolle bzw. durch entsprechende Behandlungsmethoden eliminiert, bleibt immer noch das Risiko der Metastasenbildung. Diese bilden sich häufig im Anschluss an Krebserkrankungen, vornehmlich in der Leber, der Lunge und dem Gehirn. Diese Organe bestehen aus Parenchymgewebe und sind deshalb schwer operierbar. Priv.-Doz. Dr. Axel Rolle vom Fachkrankenhaus Coswig/Dresden beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dieser Problematik und kann jetzt besondere Erfolge bei der Behandlung von Lungenmetastasen vorweisen. Der Vorteil seiner Methode gegenüber dem bisherigen Verfahren ist, nicht ganze Lungenareale zu entfernen, sondern mit Hilfe der Lasertechnik nur das unmittelbare Metastasengewebe zu entfernen. Dadurch bleibt das gesunde, zwischen den Metastasen liegende Lungengewebe erhalten. Selbst tiefer im Organinneren gelegene Metastasen können mit diesem neuartigen Verfahren gewebeschonend entfernt werden.


Das bisherige Verfahren

Bisher war es notwendig, größere, von Metastasen befallene Bezirke, komplett, also auch mit dem dazwischenliegenden gesunden Gewebe zu entfernen. Dies führt zwangsläufig zu gravierenden Einschränkungen in der Lungenfunktion und damit auf die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten. Bei entsprechender Metastasenbesiedelung sind Patienten mit einer Vielzahl von Metastasen daher nach der konventionellen Methode inoperabel.

Neue Chancen für Lungenmetastasen-Patienten

Michael W. kam mit der Diagnose „inoperable, multiple Lungenmetastasen“ in das Fachkrankenhaus nach Coswig. Er hatte auf der rechten Lunge 54 und auf der linken Lunge 84 Metastasen. Er sah bei Chefarzt Dr. Rolle seine letzte Chance für ein Weiterleben. Nach zwei mehrstündigen Operationen war Michael W. auf beiden Lungen metastasenfrei. Dr. Rolle reseziert mit seinem Laser die Metastasen unmittelbar am Übergang zum gesunden Gewebe. So bleibt der größtmögliche Teil des gesunden Gewebes erhalten. Das Lungenvolumen wird in weitaus geringerem Maße eingeschränkt, was zu einer höheren Lebensqualität führt.



Moderne Lasertechnik zum Wohle der Patienten

Bei diesem faszinierenden Verfahren kommt ein Lasergerät aus dem Hause Martin Medizin-Technik zum Einsatz. Der extrem kompakte und leicht zu transportierende Nd:YAG-Laser mit der Bezeichnung MY 40 1.3 arbeitet mit einer Wellenlänge von 1318 nm. Diese Wellenlänge erreicht eine 10fach höhere Absorption in Wasser als herkömmliche Nd:YAG-Lasergeräte mit 1064 nm und damit eine signifikant bessere Schneide-, Koagulations- und Versiegelungsfähigkeit am Lungenparenchymgewebe. Durch entsprechende wellenlängenspezifische Adaption der wasserarmen Quarzfasern und des Fokussierhandstücks sind in Verbindung mit 400µm-Fasern Leistungsdichten von 15 kW pro cm2 im Dauerstrichbetrieb möglich. Dies ermöglicht ein rasches Vaporisieren und gleichzeitiges Koagulieren des Lungenparenchyms.

Anhand von mehr als 250 Laseroperationen und deren konsekutiver Auswertung konnte Dr. Rolle nachweisen, dass bei seiner Methode ein deutlich parenchym- und lappensparender Effekt für die Resektion multipler Metastasen durch die signifikante Senkung der Lobektomierate, d.h. der Resektion eines kompletten Lungenlappens, besteht. Des weiteren können mit dieser Operationsmethode limitierte Resektionen wie Segment- oder Bisegmentresektionen bei Patienten mit primären Bronchialkarzinomen, die für die Standardlobektomie inoperabel sind, komplikationsarm durchgeführt werden. Daneben existieren weitere Einsatzmöglichkeiten wie die Durchtrennung ausgedehnter Lappenparenchymbrücken, Koagulation und Versiegelung von Parenchymfisteln und
–defekten, die auch unter dem wirtschaftlichen Aspekt des Einsparens von Klammernahtmagazinen und teuren Materialien für Fistelklebungen zu sehen sind.

Zur detaillierten Erläuterung des Verfahrens ist beim Hersteller des Lasergerätes eine kostenlose CD-Rom oder ein Videofilm erhältlich.

Martin Medizin-Technik
Ludwigstaler Straße 132
78532 Tuttlingen
Telefon 07461 706-0
Telefax 07461 705-302

| Martin Medizintechnik

Weitere Berichte zu: Gewebe Krebserkrankung Lunge Metastase Resektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik