Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Lungenmetastasenpatienten durch neuartiges Lasertherapieverfahren

21.09.2001



Resektion einer peripheren Metastase von 2,5 cm Durchmesser, darunter liegend kann man eine weitere zentral und hilär liegende Metastase von 3cm erkennen


Krebs – dieses Wort ist für jeden Patienten erst einmal eine niederschmetternde Diagnose. Die Behandlung dieser Krankheit hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Ist die Krebserkrankung unter Kontrolle bzw. durch entsprechende Behandlungsmethoden eliminiert, bleibt immer noch das Risiko der Metastasenbildung. Diese bilden sich häufig im Anschluss an Krebserkrankungen, vornehmlich in der Leber, der Lunge und dem Gehirn. Diese Organe bestehen aus Parenchymgewebe und sind deshalb schwer operierbar. Priv.-Doz. Dr. Axel Rolle vom Fachkrankenhaus Coswig/Dresden beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dieser Problematik und kann jetzt besondere Erfolge bei der Behandlung von Lungenmetastasen vorweisen. Der Vorteil seiner Methode gegenüber dem bisherigen Verfahren ist, nicht ganze Lungenareale zu entfernen, sondern mit Hilfe der Lasertechnik nur das unmittelbare Metastasengewebe zu entfernen. Dadurch bleibt das gesunde, zwischen den Metastasen liegende Lungengewebe erhalten. Selbst tiefer im Organinneren gelegene Metastasen können mit diesem neuartigen Verfahren gewebeschonend entfernt werden.


Das bisherige Verfahren

Bisher war es notwendig, größere, von Metastasen befallene Bezirke, komplett, also auch mit dem dazwischenliegenden gesunden Gewebe zu entfernen. Dies führt zwangsläufig zu gravierenden Einschränkungen in der Lungenfunktion und damit auf die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten. Bei entsprechender Metastasenbesiedelung sind Patienten mit einer Vielzahl von Metastasen daher nach der konventionellen Methode inoperabel.

Neue Chancen für Lungenmetastasen-Patienten

Michael W. kam mit der Diagnose „inoperable, multiple Lungenmetastasen“ in das Fachkrankenhaus nach Coswig. Er hatte auf der rechten Lunge 54 und auf der linken Lunge 84 Metastasen. Er sah bei Chefarzt Dr. Rolle seine letzte Chance für ein Weiterleben. Nach zwei mehrstündigen Operationen war Michael W. auf beiden Lungen metastasenfrei. Dr. Rolle reseziert mit seinem Laser die Metastasen unmittelbar am Übergang zum gesunden Gewebe. So bleibt der größtmögliche Teil des gesunden Gewebes erhalten. Das Lungenvolumen wird in weitaus geringerem Maße eingeschränkt, was zu einer höheren Lebensqualität führt.



Moderne Lasertechnik zum Wohle der Patienten

Bei diesem faszinierenden Verfahren kommt ein Lasergerät aus dem Hause Martin Medizin-Technik zum Einsatz. Der extrem kompakte und leicht zu transportierende Nd:YAG-Laser mit der Bezeichnung MY 40 1.3 arbeitet mit einer Wellenlänge von 1318 nm. Diese Wellenlänge erreicht eine 10fach höhere Absorption in Wasser als herkömmliche Nd:YAG-Lasergeräte mit 1064 nm und damit eine signifikant bessere Schneide-, Koagulations- und Versiegelungsfähigkeit am Lungenparenchymgewebe. Durch entsprechende wellenlängenspezifische Adaption der wasserarmen Quarzfasern und des Fokussierhandstücks sind in Verbindung mit 400µm-Fasern Leistungsdichten von 15 kW pro cm2 im Dauerstrichbetrieb möglich. Dies ermöglicht ein rasches Vaporisieren und gleichzeitiges Koagulieren des Lungenparenchyms.

Anhand von mehr als 250 Laseroperationen und deren konsekutiver Auswertung konnte Dr. Rolle nachweisen, dass bei seiner Methode ein deutlich parenchym- und lappensparender Effekt für die Resektion multipler Metastasen durch die signifikante Senkung der Lobektomierate, d.h. der Resektion eines kompletten Lungenlappens, besteht. Des weiteren können mit dieser Operationsmethode limitierte Resektionen wie Segment- oder Bisegmentresektionen bei Patienten mit primären Bronchialkarzinomen, die für die Standardlobektomie inoperabel sind, komplikationsarm durchgeführt werden. Daneben existieren weitere Einsatzmöglichkeiten wie die Durchtrennung ausgedehnter Lappenparenchymbrücken, Koagulation und Versiegelung von Parenchymfisteln und
–defekten, die auch unter dem wirtschaftlichen Aspekt des Einsparens von Klammernahtmagazinen und teuren Materialien für Fistelklebungen zu sehen sind.

Zur detaillierten Erläuterung des Verfahrens ist beim Hersteller des Lasergerätes eine kostenlose CD-Rom oder ein Videofilm erhältlich.

Martin Medizin-Technik
Ludwigstaler Straße 132
78532 Tuttlingen
Telefon 07461 706-0
Telefax 07461 705-302

| Martin Medizintechnik

Weitere Berichte zu: Gewebe Krebserkrankung Lunge Metastase Resektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz