Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettdiät nach Operation beschleunigt Heilung

19.10.2005


Nahrung hilft Darmbakterien bei Laune zu halten



Eine Dosis Fett in der Nahrung hilft Darmbakterien beim Überleben - und das sorgt nach neuesten Erkenntnissen für eine deutliche Verringerung von Komplikationen nach einer Operation. Im Rattenversuch konnten holländische Forscher zeigen, dass Fett einen Botenstoff, der eine Darmentzündung verhindern kann, aktiviert. Das berichtet die Online Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.



Normalerweise werden Patienten dazu aufgefordert vor einer Operation nicht zu essen, um einem möglichen Erbrechen während der Anästhesie vorzubeugen. Wim Buurmann und sein Team von der Universität Maastricht sind nun aber überzeugt, dass genau jene schützenden Fette plötzlich fehlen und dadurch ein erhöhtes Risiko für etwaige Komplikationen besteht. "Es gibt einen eindeutigen Trend in der modernen Chirurgie, der dahin geht, Patienten auch vor der Operation noch Nahrung zu verabreichen", erklärt der Wissenschaftler.

Normalerweise leben Menschen in stillem "Übereinkommen" mit ihren Darmbakterien - viele von diesen produzieren wertvolle Nährstoffe und sorgen für Gesundheit im Körper. Unter gewissen Umständen können diese Mikroben allerdings eine Entzündung als Antwort hervorrufen und "bombardieren" Immunzellen den Darm. Eine Überreaktion in Form einer Entzündung ist wahrscheinlich die Ursache zahlreicher Darmerkrankungen nach Unfällen oder Operationen. Das Ergebnis sind Schockzustände und sogar eine mögliche fatale Sepsis. Buurmann und sein Team hatten bei Ratten festgestellt, dass diese Schockwirkungen nach der Gabe von Fett nicht auftraten. Der Grund für diese Reaktion liegt nach Ansicht der Forscher in einem Neurotransmitter namens Acetylcholin. Fett sorgt nämlich dafür, dass dieser Neurotransmitter, der Entzündungen verhindert, produziert wird. Tatsächlich konnten die Forscher dies bei Ratten feststellen, die ein Molekül erhielten, das die Wirkung des Neurotransmitters aussetzt. Die Folge war die Entwicklung einer Entzündung.

"Ob dies nun auch beim Menschen ebenso ist, wie bei Ratten, bleibt eine Frage", meint etwa der Entzündungsexperte Kevin Tracey vom Feinstein Institute of Medical Research in Manhasset New York. Allerdings gebe es zahlreiche Hinweise, dass Fett auch beim Menschen solche durchaus positiven Effekte habe. "Bei Fetten muss deutlich unterschieden werden, um welche es sich handelt", betont die Ernährungswissenschaftlerin Petra Rust vom Institut für Ernährungswissenschaften an der Universität Wien im pressetext-Interview. "Omega-3-Fettsäuren wie sie etwa in Fisch und Fischölen vorkommen sind bekannt dafür, dass sie eine anti-inflammatorische Wirkung haben", erklärt die Wissenschaftlerin. Aber auch gesättigte Fettsäuren wie sie in Fleisch vorkommen, erzeugen bei der Fettsäureoxidation Acetylchlorin. Im Hinblick auf die postoperative Ernährung betont die Forscherin, dass diese leider häufig "stiefmütterlich" behandelt werde. "Nicht nur Fette, sondern auch Proteine fehlen den frisch-Operierten oft", so die Expertin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Darmbakterium Fettdiät Neurotransmitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy