Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtige Ernährung beschleunigt Genesung nach Operation

17.10.2005


Kärntner Krankenhaus setzt auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

... mehr zu:
»Ernährung

Wie wesentlich gute Ernährung im Spital ist, haben Wissenschaftler des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in St. Veit/Glan nun herausgefunden: Nur zwei Monate nach der Umstellung des Speiseplans sind bereits die positiven Auswirkungen sichtbar: Die Rekonvaleszenz ist schneller und die Patienten können das Krankenhaus nach kürzerer Zeit wieder verlassen.

Unter der Leitung des Anästhesiologen und Intensivmediziners Michael Zink wurden verschiedene Ernährungsteams in den Abteilungen des Krankenhauses eingesetzt. Es handelt sich dabei um Ärzte, Pflegepersonal und Diät-Assistenten, die ihren medizinischen Schwerpunkten entsprechend unterschiedliche Ernährungsstrategien entwickeln und individuelle Ernährungspläne erstellen. Zum Einsatz kommen die Ernährungsexperten in den Bereichen Geriatrie, Onkologie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie in der Chirurgie. "Die Ernährungsteams erfüllen drei zentrale Aufgaben: Allen voran der Dienst an den Patienten, deren schnelle Genesung und Wohlbefinden wir gewährleisten wollen. Es soll aber auch aktiv die Qualität in unserem Haus sichergestellt und die Verweildauer der Patienten verkürzt werden, was letztlich zu einer Steigerung der Kosteneffizienz führt," so Zink. Zu den wesentlichen Änderungen gehören etwa die Verkürzung der Nüchternheit vor der Operation sowie der schnellere Wiederbeginn der "normalen" Nahrung, erklärt der Wissenschaftler im pressetext-Interview.


Insbesondere bei Operationen kann die richtige Nahrung zum richtigen Zeitpunkt den Krankheitsverlauf sehr positiv beeinflussen. Traditionell hat man vor Eingriffen die Nahrungszufuhr stark reduziert, um den Magen-Darm-Trakt so wenig wie möglich zu belasten. Internationale Studien haben jedoch gezeigt, dass Patienten viel früher entlassen werden können, wenn sie bis zum Zeitpunkt der Operation und schon kurz danach Nahrung aufnehmen. "Neuesten Erkenntnissen zufolge sorgt eine leichte Vollkost vor der Operation zum Aufbau eines besseren Immunstatus", so Zink. Vor der Operation werde ein spezieller Zuckersaft verabreicht, der den Postaggressions-Stoffwechsel verkürzt. "Der Körper reagiert auf Operationen beleidigt. Das führt zu einer Überzuckerung. Diese erhöht das Risiko für Probleme", erklärt der Experte. Verändert wurde auch die Länge der Nüchternheit vor dem Eingriff. "Hier gilt die Sechs-Stunden-Regel nur für feste Nahrung. Flüssigkeiten dürfen hingegen bis zwei Stunden vor der Operation eingenommen werden." Bereits sechs Stunden nach der Operation - je nach der Schwere des Eingriffes - wird eine erste leichte Mahlzeit angeboten. "Bei schweren Eingriffen erfolgt dies über eine Sonde", führt Zink aus. Es sei ein Ziel die Kost schnell zu normalisieren. "Wenn der Darm zu arbeiten beginnt, ist das das Zeichen der Gesundung", ergänzt der Mediziner.

"Durch Fast Track-Chirurgie mit entsprechender perioperativer Ernährung wird das Immunsystem der Patienten gestärkt, das Komplikationsrisiko gesenkt und der Aufenthalt auf der Intensivstation und im Krankenhaus insgesamt deutlich verkürzt", erklärt Jörg Tschmelitsch, Leiter der Abteilung für Chirurgie. Diese Methoden werden seit rund zwei Monaten vor allem in der Magen-Darm-Chirurgie angewendet. Die Ergebnisse sind durchwegs positiv.

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in St. Veit wurde 1876 gegründet und beschäftigt derzeit rund 350 Mitarbeiter, davon 63 Ärzte. Jährlich werden etwa 15.000 Patienten stationär aufgenommen sowie 20.000 ambulant betreut. Das Krankenhaus ist eines von sieben Spitälern in der österreichischen Ordenprovinz der Barmherzigen Brüder, die mit insgesamt über 4.400 Mitarbeitern der größte private Krankenanstaltenerhalter in Österreich sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bbstveit.at

Weitere Berichte zu: Ernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics