Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose nach der Befruchtung statt Abtreibung

20.09.2001


Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Über Möglichkeiten und Grenzen der modernen Reproduktionsmedizin diskutierten Ärzte, Historiker und Theologen mit Bürgern auf einer Veranstaltung im Rahmen des Berliner Wissenschaftssommers.

Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Für das deutsche Embryonenschutzgesetz beginnt der Schutz des Lebens mit der Verschmelzung des männlichen und weiblichen Zellkerns in einer befruchteten Eizelle - eine Definition, die nach Ansicht vieler deutscher Experten überholt ist. Im Ausland dürfen mit bis zu 14 Tage alten frühen Entwicklungsstadien des menschlichen Embryos Experimente und Tests durchgeführt werden. Im Mittelpunkt der Diskussion steht vor allem die Präimplantationsdiagnostik (PID). Bei dieser Untersuchung entnehmen Ärzte nach einer künstlichen Befruchtung dem frühen Embryo nach den ersten Zellteilungen eine Zelle und untersuchen diese auf genetische Schäden. Nur gesunde Embryonen werden dann danach der Frau eingepflanzt. Ein Vertreter der Kirche sprach sich auf einer Veranstaltung im Wissenschaftssommer in Berlin dagegen für eine engere Fassung des Embryonenschutzes aus - schon die unbefruchtete Eizelle solle geschützt werden.

Knapp 40.000 Mal pro Jahr versuchen Mediziner in Deutschland, Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch in Deutschland in der Petrischale befruchtete Eizellen einzusetzen - die 1978 erstmals angewandte in-vitro-Fertilisation (IVF) ist Routine geworden. Diese Methode hilft etwa, wenn Ei- und Samenzelle nicht im Eileiter der Frau verschmelzen können. Seit 1992 können auch andere Ursachen der Unfruchtbarkeit, zum Beispiel schlechte Samenqualität des Mannes, behandelt werden: In diesem Fall werden Spermien mit einem feinen Glasröhrchen direkt in die Eizelle eingebracht. Diese als ICSI bezeichneten Methode ist etwa so erfolgreich wie die klassische IVF: In einem knappen Viertel der Fälle nistet sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter ein, die Schwangerschaft beginnt berichtete Professor Eberhard Schwinger aus Lübeck. Und rund 60 Prozent dieser Schwangerschaften enden mit der Geburt eines Babys.

Fehlgeburten kommen auch bei natürlich entstandenen Schwangerschaften häufig vor: "Mehr als 50 Prozent der erkennbaren spontanen Fehlgeburten sind durch Chromosomenstörungen verursacht", konstatiert Schwinger. Eine Untersuchung der befruchteten Eizellen nach einer IVF oder ICSI durch PID könnte daher helfen, solche Fehlgeburten zu vermeiden. "Es kann nicht angehen, dass eine Frau in Straßburg eine Chance von 40 Prozent hat, nach einer künstlichen Befruchtung mit einem gesunden Kind nach Hause zu gehen, und im sechs Kilometer entfernten Kehl diese Chance nur bei 20 Prozent liegt."

In Deutschland dürften nur so viele Eizellen befruchtet werden, wie nachher übertragen werden können, ergänzte Prof. Klaus Diedrich aus Lübeck. Je nach Alter der Frau übertrage man zwei bis drei Zellen, mehr erlaubt auch das Embryonenschutzgesetz nicht. In Frankreich sei dies anderes: "Dort werden zehn Zellen befruchtet, und am 2. oder 3. Tag kann man sich die morphologisch am besten aussehenden frühen Embryonen für den Transfer aussuchen - man verbessert also die Einpflanzungsrate deutlich, indem man die zwei besten nimmt." Noch erfolgreicher könnten künstliche Befruchtungen werden, wenn man die den frühen Embryo nach einigen Tagen (im Acht- bis Zwölfzellstadium) auf Chromosomenschäden hin untersuchen würde. Bei bekannten Erbkrankheiten in einer Familie wäre auch die Untersuchung auf dieses spezifische genetische Merkmal hin möglich. Der wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer hat dazu schon im vergangenen Jahr Richtlinien entworfen, erklärte der Aachener Reproduktionsmediziner Professor Henning Beier. Danach sei eine Präimplantationsdiagnostik dann sinnvoll, wenn ein hohes Risiko für eine bekannte und schwerwiegende, genetisch bedingte Erkrankung besteht.

Zur Zeit ist die PID allerdings noch umstritten - mancher Gelehrte sieht darin einen Verstoß gegen das geltende Embryonenschutzgesetz. Darin ist für Beier allerdings schon der Begriff Embryo falsch definiert. "Es ist ungeheuer wichtig, dass wir endlich auch in Deutschland die Embryologie zur Kenntnis nehmen." Frühe Entwicklungsstufen habe man früher als Furchungsstadium bezeichnet. Erst mit der in-vitro-Fertilisation habe sich die Bezeichnung Embryo auch dafür eingeschlichen, "ein lausiger Laborslang, eine Angewohnheit, die jetzt auch unsere Politiker für eine naturwissenschaftliche Gegebenheit halten".

Der Berliner Bischof Wolfgang Huber hat mehr Probleme mit ungewollten Schwangerschaften als mit ungewollter Kinderlosigkeit. "Wir haben im Jahr 160.000 Abbrüche, davon 1.500 auf der Basis von Pränataldiagnosen", erklärte Huber. Deshalb müsse man sich dieser Frage stellen und dürfe nicht ausweichen in Ersatzdebatten. Huber ist Mitglied des Anfang Mai von der Bundesregierung eingerichteten Nationalen Ethikrates. Der Rat soll über die ethischen Grenzen der Bio- und Gentechnik diskutieren und politische Empfehlungen abgeben. Kein neues Gesetz in diesem Bereich soll erlassen werden ohne vorher die Stimme des Ethikrates eingeholt zu haben. "Hilfen für Paare, die sich eigene Kinder wünschen, aber ungewollt kinderlos bleiben, sind zu begrüßen und zu unterstützen" erkennt Huber die Bemühungen der Medizin an. Problematisch findet er jedoch die Tendenz, Kinderlosigkeit als Krankheit sehen. Sorgen bereitet ihm auch "das selektierende Element, das in der PID steckt". Er befürchtet, dass aktive Selektion zu einem Grundelement der Pränataldiagnostik werde. Im Falle einer Neufassung des Embryonenschutzgesetzes will Huber schon die unbefruchtete Eizelle geschützt sehen.

Aus den Erfahrungen mit der Präimplantationsdiagnostik in England und Frankreich sieht Eberhard Schweiger nur Vorteile: "Mit der PID können wir einem Ehepaar sagen, wir machen mit dieser Eizelle keinen Transfer." Das sei für das Paar leicht verkraftbar, viel leichter als eine Abtreibung, wenn sich eine vererbte Erkrankung erst später herausstellt. "Im anderen Fall machen wir Hoffnungen, die nicht erfüllt werden." Auch wenn die Diskussion über die PID heute anders laufe, könne sie schon morgen zu einer Verbesserung der Schwangerschaftsrate beitragen.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftssommer2001.de/

Weitere Berichte zu: Befruchtung Eizelle Embryo Embryonenschutzgesetz PID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie