Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Pillen über Internet"

20.09.2001


Bücher, Schallplatten, ja sogar Pizza kann man mittlerweile online über das Internet bestellen. Schon seit langem gibt es im World Wide Web auch Apotheken, über die man Pillen aller Art bekommt. Doch so einfach ist die Sache nicht. Denn in Deutschland ist der Versandhandel mit Medikamenten verboten. Gisela Schauman-Dunkhase vom Journal für die Frau kennt aber Tricks, wie diese Verbote umgangen werden.

"Ein holländischer Online-Apotheker zum Beispiel ist bei uns gerichtlich gestoppt worden. Er umgeht jetzt das deutsche Versandverbot, indem er deutschen Kunden anbietet, einen Kurier zu schicken, der das Medikament direkt in Holland abholt."

Natürlich ist es zunächst einmal positiv, wenn Medikamente günstiger sind. Aber Vorsicht: Im Web gibt es nicht nur seriöse Anbieter.

"Schwarze Schafe unter den Internet-Apotheken verschicken jede Arznei ohne Rezept. So nimmt vielleicht ein Herzkranker Viagra, das bei solcher Vorbelastung tödlich sein kann und solche Beispiele gibt es reichlich."

Manche Anbieter agieren sogar regelrecht kriminell.

"Es werden riskante Medikamentenfälschungen geliefert oder längst verfallene Präparate und sogar Päckchen ohne Inhalt. Oft sind Beipackzettel falsch oder fehlen ganz. Aber darauf sind Patienten, die sich selbst behandeln, ja unbedingt angewiesen.

Aber: Im Internet kann man bei Medikamenten viel Geld sparen. Gisela Schaumann-Dunkhase gibt einige Beispiele

Der Web-Versand kann durchaus günstig sein - zum Beispiel für Frauen, die immer ihre gewohnte Antibaby-Pille vom Arzt verschrieben kriegen. Das müssen sie ja selbst bezahlen, und im Internet-Versand können sie dabei vielleicht 10 bis 25 % sparen."

Jeder, der sich selbst behandelt, sollte über die Präparate und deren Gefahren genau informiert sein. Mehr zum Thema Medikamente aus dem Internet und die wichtigsten Online-Adressen gibt`s im neuen Journal für die Frau, das jetzt an allen Kiosken erhältlich ist.

Birgit Mertin | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie