Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsfrüherkennung bei Hochrisikofamilien

20.09.2001


Deutsche Krebshilfe fordert Kostenübernahme

"Bei Mitgliedern von Familien mit erblich bedingten Krebserkrankungen müssen die Kosten für die Beratung, für den Gentest und für die engmaschigen Früherkennungsuntersuchungen von den Krankenkassen übernommen werden!". Dies forderte Professor Dr. Peter Propping, Direktor des Instituts für Humangenetik der Universität Bonn und stellvertretender Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, im Rahmen des Symposiums "Krankheiten mit erblicher Krebsdisposition". Rund 120 Experten diskutierten am 18. und 19. September 2001 in Bonn über die Effektivität der Früherkennung erblicher Tumoren. Ihr Fazit: Die Heilungschancen der Betroffenen können durch engmaschige Untersuchungen erheblich verbessert werden.

Krebs ist ein genetischer Unfall, darin sind sich Wissenschaftler seit langem einig: Veränderungen in den Genen, die das Wachstum einer Zelle regulieren, führen zu "defekten Wachstumsbremsen". Die Zelle beginnt sich unkontrolliert zu teilen. Ihre Tochterzellen vagabundieren über die Blut- und Lymphbahnen zu anderen Organen und zerstören sie letztendlich. Doch warum erkranken in manchen Familien besonders viele Verwandte an Krebs, während andere verschont bleiben? "Die meisten Krebskrankheiten entstehen spontan, doch fünf bis zehn Prozent der Betroffenen haben ein Krebs-Gen von einem Elternteil geerbt und können es an ihre eigenen Nachkommen weitergeben", sagte Professor Propping. In diesen Familien treten bestimmte Krebsarten daher gehäuft auf. Dazu gehören etwa die erblich bedingten Formen des Brust- und Darmkrebses, die Neurofibromatose, eine bösartige Veränderung der Nervenzellen, die multiple endokrine Neoplasie, bei der es zu Krebserkrankungen der Drüsen kommt, sowie das Retinoblastom, ein Tumor des Auges. Allen erblich bedingten Tumorerkrankungen ist gemeinsam, dass die Betroffenen meist in jungen Jahren erkranken.

Die Möglichkeiten und die Effizienz der Früherkennung dieser erblich bedingten Krebserkrankungen standen daher im Mittelpunkt des Symposiums, das die Deutsche Krebshilfe gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft veranstaltete. Alle Experten waren sich einig: Die Identifizierung der krankmachenden Gene und ihre molekulargenetische Analyse hat die Früherkennung maßgeblich verbessert. Träger einer veränderten Erbanlage müssen engmaschig untersucht werden, damit die Tumoren früh genug erkannt und damit geheilt werden können. Das Gleiche gilt für Personen, die ein hohes Erkrankungsrisiko tragen, sich aber gegen einen Gentest entschieden haben. Es seien jedoch noch weitere Studien erforderlich, um herauszufinden, in welchen Zeitabständen Früherkennungsuntersuchungen erforderlich sind und welche Verfahren am geeignetsten sind.

Dies stellten auch die Wissenschaftler des Verbundprojektes "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" fest. Das Projekt wurde bereits 1996 von der Deutschen Krebshilfe initiiert. Um ein möglichst flächendeckendes Netz von Anlaufstellen zu etablieren, in denen Frauen mit erblich bedingtem Brust- und Eierstockkrebs geholfen wird, hat die Deutsche Krebshilfe mit fast 25 Millionen Mark die Einrichtung von Zentren in Bonn, Berlin, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt, Heidelberg, Kiel, Leipzig, München, Münster, Ulm und Würzburg unterstützt. In den beteiligten Kliniken arbeiten Frauenärzte, Humangenetiker, Molekulargenetiker und Psychologen eng zusammen und betreuen die ratsuchenden Familien nach einem bundesweit einheitlichen Konzept. Mittlerweile wurden über 3.000 Familien in Tumor-Risikosprech-stunden beraten. 40 Prozent der Ratsuchenden konnten beruhigt werden: Aufgrund ihrer Familienkonstellation ist kein erhöhtes Brustkrebsrisiko anzunehmen. "Ein Gentest entlastet nicht nur viele Mitglieder aus Risikofamilien, sondern bedeutet letztendlich auch eine Kostenersparnis für die Krankenkassen", so Professor Propping.

Der Erfolg des Verbundprojektes "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" zeigt nach Ansicht der Ärzte, dass großer Handlungsbedarf besteht. Nun sei es an der Zeit, mit den Krankenkassen über die weitere Finanzierung zu sprechen. "Die Deutsche Krebshilfe fördert das Brustkrebs-Projekt noch bis Ende 2003. Uns ist es jedoch nicht möglich, Dauerfinanzierungen zu übernehmen. Maßnahmen, die nachweislich die Versorgung von Krebspatienten verbessern, müssen von den Krankenkassen finanziert werden", sagte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Er kündigte daher an, zunächst gemeinsam mit Vertretern des Verbundprojektes Gespräche mit den Krankenkassen zu suchen und hofft dabei auf positive Resonanz.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Eierstockkrebs Gentest Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften