Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Spritze gegen Sauerstoffmangel

11.10.2005


Internationale Studie zum Einsatz von Gerinnungshemmern nach Herzstillstand / Federführung in der Klinik für Anaesthesiologie am Universitätsklinikum Heidelberg



Auch wenn der Notarzt meist rasch vor Ort ist: Einen plötzlichen Herzstillstand überlebt trotz Wiederbelebung nur jeder zehnte Patient - und die Folgen können gravierend sein. Durch den Sauerstoffmangel kann das Gehirn geschädigt werden. Rund 20 Prozent der Überlebenden tragen dauerhafte neurologische Schäden davon.



Eine internationale Studie, deren Federführung im Universitätsklinikum Heidelberg liegt, erprobt derzeit ein Medikament, das die Chancen der Patienten erhöhen könnte: Nach der Wiederbelebung wird ein Mittel gespritzt, das die Blutgerinnung hemmt. Die so genannte TROICA-Studie (Thrombolysis in Cardiac Arrest) gehört zu den weltweit größten Untersuchungen im Bereich der Notfallmedizin und schließt derzeit 830 Notfall-Patienten in zehn Ländern Europas ein. Bis zum Abschluss im Frühjahr 2006 soll die Zahl der Patienten auf 1.300 anwachsen. Geleitet wird diese Studie von Professor Dr. Bernd Böttiger, dem Stellvertretenden Direktor der Klinik für Anaesthesiologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

In Deutschland sterben 100.000 Menschen pro Jahr an plötzlichem Herztod

Jeden Tag sterben in Europa etwa tausend Menschen am plötzlichen Herztod; allein in Deutschland sind es 100.000 pro Jahr. Warum die Chancen für eine Wiederbelebung (Reanimation) so schlecht stehen, erklärt Professor Böttiger so: "Einer der Gründe ist, dass es bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu einer starken Aktivierung der Blutgerinnung kommt, so dass sich kleine Blutgerinnsel überall im Körper bilden." Trotz der Wiederbelebungsversuche werden die Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt - das Gehirn nimmt wegen der kürzesten Toleranzzeit zuerst Schaden.

Dass eine medikamentöse Auflösung der tödlichen Hindernisse in den Adern (Lysetherapie) die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessern könnte, legen Einzelbeobachtungen und eine Pilot-Studie von Professor Böttiger nahe. Für die Idee von TROICA spricht zudem: Bei mindestens 70 Prozent, wahrscheinlich sogar über 90 Prozent der Kreislaufstillstände liegen ein Herzinfarkt oder - seltener - eine Lungenembolie zugrunde. Und bei beiden Krankheiten werden gerinnungshemmende Mittel bereits eingesetzt. "Demnach könnte man also schon während der Wiederbelebung die Ursache des Herz-Kreislauf-Stillstandes behandeln", folgert Böttiger. Bisher gehört dies nicht zur üblichen Notfalltherapie; zu groß ist die Angst der Mediziner, eine innere Blutung auszulösen.

Bei den im Rahmen der Studie behandelten Fällen von Herzstillstand trifft der Notarzt zunächst alle Maßnahmen zur Wiederbelebung. Dann erhält die Hälfte der Patienten - doppeltblind verschlüsselt - den Wirkstoff Tenecteplase. Die von der Herstellerfirma mit ca. zehn Millionen Euro unterstützte Studie überprüft die Ergebnisse anhand verschiedener Kriterien: beispielsweise die Zahl der Patienten, die ins Krankenhaus aufgenommen werden, die 30-Tage-Überlebensrate, das neurologische Ergebnis nach 30 Tagen beziehungsweise bei der Entlassung aus der Klinik, mögliche Blutungen und Nebenwirkungen.

Im Laufe der Studie kontrollieren Experten, ob die Behandlung der Notfallpatienten zu Komplikationen führt. "Offensichtlich ist sie als relativ sicher anzusehen", unterstreicht Professor Böttiger. Der Heidelberger Studienleiter ist sich der weltweiten Beachtung der Studienergebnisse sicher. Schon die Aktualisierung der "Internationalen Richtlinien zur Cardiopulmonalen Reanimation" im Dezember 2005 könnte Hinweise auf eine Lysetherapie enthalten.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd W. Böttiger
Stellv. Geschäftsführender Direktor der Klinik für Anaesthesiologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56-6351, Fax: 06221 / 56-5345
E-mail: bernd.boettiger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/anaes
http://www.erc.edu

Weitere Berichte zu: Anaesthesiologie Herzstillstand Sauerstoffmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie