Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzspezialisten: Diagnose "Matabolisches Syndrom" führt in die Irre

06.10.2005


29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 16. Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie; 6. bis 8. Oktober 2005 in Dresden



Eine deutliche Absage erteilten deutsche Herzspezialisten jetzt dem Konzept "Metabolisches Syndrom" ("Tödliches Quartett"), das gemeinhin als Vorstufe von Diabetes, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Krankheiten gilt. Es wird kritisiert, dass die Definitionen dieses Syndroms voneinander abweichen, dass unklar sei, welche Risikofaktoren welchen Stellenwert haben, und dass in vielen Fällen die Summe aller Risikofaktoren keineswegs gefährlicher sei als die einzelnen. Die moderne Medizin schreibe Millionen Menschen eine angebliche Krankheit zu, die nicht auf sicheren Fundamenten steht. Vielmehr sei noch intensive Forschung erforderlich, hieß es auf dem deutschen Kardiologenkongress in Dresden. Das Matabolische Syndrom wird häufig so definiert, dass mindestens drei der folgenden Risikofaktoren vorliegen müssen: zu großen Hüftumfang, überhöhte Tryglyzerid-Werte, überhöhter Blutdruck, zu niedriges ("gutes") HDL-Cholesterin, erhöhte Blutzuckerwerte. Es existieren auch eine Reihe anderer, davon abweichender Definitionen.

... mehr zu:
»Syndrom


Dresden, Donnerstag 6. Oktober 2005 - Das Konzept des "Matabolischen Syndroms" muss völlig neu überdacht werden, fordern deutsche Herzspezialisten. Das häufig auch als "Tödliches Quartett" bezeichnete Metabolische Syndrom, das weithin als Vorstufe von Typ-2-Diabetes, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt, sei nicht eindeutig definiert und werde uneinheitlich verwendet. Außerdem sei nicht eindeutig geklärt, wie - und ob - es therapiert werden soll, hieß es bei der 29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der 16. Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie, auf der von 6. bis 8. Oktober 2005 im Congress Center in Dresden rund 2500 Herzspezialisten zusammentreffen.

"Wir sollten bei unseren Patienten besser nicht ein ’Metabolisches Syndrom’ diagnostizieren, weil sie sonst glauben, dass er sich dabei um eine Krankheit handelt", sagt Prof. Dr. Diethelm Tschöpe, Bad Oeynhausen. "Tatsächlich jedoch weisen solche Patienten bloß ein Bündel Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen auf, die sich jedoch in vielen Fällen nicht zu einem höhern Risiko aufaddieren, als es die einzelnen Risikofaktoren mit sich bringen."

Es existiert keine magische Kombination von Risikofaktoren, die eine eigene Krankheit darstellt

Unklare Definition, Das Matabolische Syndrom wird mitunter so definiert, dass mindestens drei der folgenden Risikofaktoren vorliegen müssen: zu großen Hüftumfang, überhöhte Tryglyzerid-Werte, überhöhter Blutdruck, zu niedriges ("gutes") HDL-Cholesterin, erhöhte Blutzuckerwerte. Allerdings sind noch eine Reihe weiterer, davon abweichender Definitionen gebräuchlich. "Individuell betrachtet ist jede der genannten Erscheinungen ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten, der therapiert werden sollte", so Prof. Tschöpe. "Allerdings gibt es keine magische Kombination von Risikofaktoren, die eine eigene Krankheit darstellt, oder das Herz-Kreislauf-Risiko einer Person explosiv ansteigen lässt."

Unklare Definition führt zu irreführenden Diagnosen

Die Definitionen des Metabolischen Syndroms stimmen nicht einmal in der Frage überein, welche HDl-Cholesterin-Werte als "niedrig" zu betrachten sind und welche Blutdruck-Werte als "hoch" zu gelten haben. "In der Folge sind Studienergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen den Kombinationen solcher Faktoren und dem Risiko einer Herzkrankheit behaupten, völlig inkonsistent", kritisiert Prof. Tschöpe. "Wir brauchen noch sehr viel Forschungsarbeit, bevor die Bezeichnung solcher Kombinationen von Risikofaktoren als Syndrom gerechtfertigt ist, und bevor der klinische Nutzen dieses Konzepts klar erkennbar ist."

Erforderlich sei zunächst einmal eine kritische Analyse der Frage, wie genau das Metabolische Syndrom überhaupt definiert werden soll. Anschließend sei zu klären, ob alle Risikofaktoren gleich bedeutsam sind, und schließlich, ob bestimmte Kombinationen von zwei, drei oder vier konkreten Risikofaktoren ein größeres Herz-Kreislauf-Risiko mit sich bringen als andere Kombinationen.

Das Konstrukt des Metabolischen Syndroms war sinnvoll, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass gewisse Risikofaktoren für Koronare Herzkrankheiten bei bestimmten Menschen zur Clusterbildung neigen. Prof. Tschöpe: "Die vorliegende Datenlage und die fehlenden Informationen werfen allerdings die Frage auf, ob es zu rechtfertigen ist, dass die medizinische Wissenschaft Millionen Menschen eine angebliche Krankheit zuschreibt, die nicht auf sicheren Fundamenten steht."

Im Detail, so der Herz-Spezialist, sollten Patienten mit Diabetes oder klinischen/ diagnostizierten Herz-Kreislauf-Krankheiten von der Diagnose Metabolisches Syndrom ausgeschlossen werden, weil diese keinen zusätzlichen Nutzen bringt. Diese Krankheiten müssen jedenfalls angemessen behandelt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Fax: 0211 / 600 692 - 67 ; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik