Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzspezialisten: Diagnose "Matabolisches Syndrom" führt in die Irre

06.10.2005


29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 16. Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie; 6. bis 8. Oktober 2005 in Dresden



Eine deutliche Absage erteilten deutsche Herzspezialisten jetzt dem Konzept "Metabolisches Syndrom" ("Tödliches Quartett"), das gemeinhin als Vorstufe von Diabetes, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Krankheiten gilt. Es wird kritisiert, dass die Definitionen dieses Syndroms voneinander abweichen, dass unklar sei, welche Risikofaktoren welchen Stellenwert haben, und dass in vielen Fällen die Summe aller Risikofaktoren keineswegs gefährlicher sei als die einzelnen. Die moderne Medizin schreibe Millionen Menschen eine angebliche Krankheit zu, die nicht auf sicheren Fundamenten steht. Vielmehr sei noch intensive Forschung erforderlich, hieß es auf dem deutschen Kardiologenkongress in Dresden. Das Matabolische Syndrom wird häufig so definiert, dass mindestens drei der folgenden Risikofaktoren vorliegen müssen: zu großen Hüftumfang, überhöhte Tryglyzerid-Werte, überhöhter Blutdruck, zu niedriges ("gutes") HDL-Cholesterin, erhöhte Blutzuckerwerte. Es existieren auch eine Reihe anderer, davon abweichender Definitionen.

... mehr zu:
»Syndrom


Dresden, Donnerstag 6. Oktober 2005 - Das Konzept des "Matabolischen Syndroms" muss völlig neu überdacht werden, fordern deutsche Herzspezialisten. Das häufig auch als "Tödliches Quartett" bezeichnete Metabolische Syndrom, das weithin als Vorstufe von Typ-2-Diabetes, Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt, sei nicht eindeutig definiert und werde uneinheitlich verwendet. Außerdem sei nicht eindeutig geklärt, wie - und ob - es therapiert werden soll, hieß es bei der 29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der 16. Jahrestagung der Arbeitsgruppen Herzschrittmacher und Arrhythmie, auf der von 6. bis 8. Oktober 2005 im Congress Center in Dresden rund 2500 Herzspezialisten zusammentreffen.

"Wir sollten bei unseren Patienten besser nicht ein ’Metabolisches Syndrom’ diagnostizieren, weil sie sonst glauben, dass er sich dabei um eine Krankheit handelt", sagt Prof. Dr. Diethelm Tschöpe, Bad Oeynhausen. "Tatsächlich jedoch weisen solche Patienten bloß ein Bündel Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen auf, die sich jedoch in vielen Fällen nicht zu einem höhern Risiko aufaddieren, als es die einzelnen Risikofaktoren mit sich bringen."

Es existiert keine magische Kombination von Risikofaktoren, die eine eigene Krankheit darstellt

Unklare Definition, Das Matabolische Syndrom wird mitunter so definiert, dass mindestens drei der folgenden Risikofaktoren vorliegen müssen: zu großen Hüftumfang, überhöhte Tryglyzerid-Werte, überhöhter Blutdruck, zu niedriges ("gutes") HDL-Cholesterin, erhöhte Blutzuckerwerte. Allerdings sind noch eine Reihe weiterer, davon abweichender Definitionen gebräuchlich. "Individuell betrachtet ist jede der genannten Erscheinungen ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Krankheiten, der therapiert werden sollte", so Prof. Tschöpe. "Allerdings gibt es keine magische Kombination von Risikofaktoren, die eine eigene Krankheit darstellt, oder das Herz-Kreislauf-Risiko einer Person explosiv ansteigen lässt."

Unklare Definition führt zu irreführenden Diagnosen

Die Definitionen des Metabolischen Syndroms stimmen nicht einmal in der Frage überein, welche HDl-Cholesterin-Werte als "niedrig" zu betrachten sind und welche Blutdruck-Werte als "hoch" zu gelten haben. "In der Folge sind Studienergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen den Kombinationen solcher Faktoren und dem Risiko einer Herzkrankheit behaupten, völlig inkonsistent", kritisiert Prof. Tschöpe. "Wir brauchen noch sehr viel Forschungsarbeit, bevor die Bezeichnung solcher Kombinationen von Risikofaktoren als Syndrom gerechtfertigt ist, und bevor der klinische Nutzen dieses Konzepts klar erkennbar ist."

Erforderlich sei zunächst einmal eine kritische Analyse der Frage, wie genau das Metabolische Syndrom überhaupt definiert werden soll. Anschließend sei zu klären, ob alle Risikofaktoren gleich bedeutsam sind, und schließlich, ob bestimmte Kombinationen von zwei, drei oder vier konkreten Risikofaktoren ein größeres Herz-Kreislauf-Risiko mit sich bringen als andere Kombinationen.

Das Konstrukt des Metabolischen Syndroms war sinnvoll, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass gewisse Risikofaktoren für Koronare Herzkrankheiten bei bestimmten Menschen zur Clusterbildung neigen. Prof. Tschöpe: "Die vorliegende Datenlage und die fehlenden Informationen werfen allerdings die Frage auf, ob es zu rechtfertigen ist, dass die medizinische Wissenschaft Millionen Menschen eine angebliche Krankheit zuschreibt, die nicht auf sicheren Fundamenten steht."

Im Detail, so der Herz-Spezialist, sollten Patienten mit Diabetes oder klinischen/ diagnostizierten Herz-Kreislauf-Krankheiten von der Diagnose Metabolisches Syndrom ausgeschlossen werden, weil diese keinen zusätzlichen Nutzen bringt. Diese Krankheiten müssen jedenfalls angemessen behandelt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Fax: 0211 / 600 692 - 67 ; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE