Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

06.10.2005


Die meisten UV-Filter sind für Verbraucher unbedenklich



Mit dem Ende des deutschen Sommers beginnt für Sonnenhungrige die Fernreisezeit. Aber Vorsicht: Die Sonneneinstrahlung ist in fernen Ländern oft intensiver als an heißen heimischen Sommertagen. Ausreichender Sonnenschutz ist deshalb besonders wichtig. Weil Diskussionen um mögliche hormonelle Wirkungen von UV-Filtersubstanzen und um die Zuverlässigkeit des UV-Schutzes von Sonnenschutzmitteln manchen Verbraucher verunsichert haben, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Mittel gezielt auf diese Aspekte hin bewertet. Das Ergebnis: Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch stellen fast alle UV-Filter nach heutigem wissenschaftlichen Kenntnisstand keine Gefahr für den Verbraucher dar. "Nur für die Filter-Substanz 4-Methylbenzylidene Camphor konnte der Verdacht auf eine hormonelle Wirkung nicht entkräftet werden", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Wir empfehlen, diesen UV-Filter vorsorglich vom Markt zu nehmen, sofern die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht einwandfrei bewiesen werden kann."



Sonne fördert das Wohlbefinden, sie kann aber auch gefährlich sein. Lichtempfindliche Personen und Kinder sollten direkte Sonneneinstrahlung über einen längeren Zeitraum deshalb vermeiden. Für alle anderen gilt: Neben einer schützenden Bekleidung ist Sonnencreme das Mittel der Wahl, um die Haut vor schädigender UV-Strahlung zu schützen. Einmal eincremen reicht aber nicht, um die Haut einen ganzen Tag lang vor Sonne zu schützen; Schwitzen und Abrieb verringern den Cremefilm. Sonnenschutzmittel müssen deshalb öfter aufgetragen werden, um den Schutz aufrechtzuerhalten. Wichtig ist auch, dass Sonnencreme dick genug aufgetragen wird. Nur so kann der deklarierte Sonnenschutz erreicht werden. Untersuchungen zeigen, dass die meisten Verbraucher zu wenig Creme verwenden und den gewünschten Effekt deshalb nicht erzielen.

Für den Lichtschutz werden kosmetischen Sonnenschutzmitteln UV-Filtersubstanzen zugesetzt. Es kann sich dabei um ganz unterschiedliche Stoffe handeln. Bevor sie auf europäischer Ebene als UV-Filter zugelassen werden, muss ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Wichtig ist zum Beispiel, dass der Sicherheitsabstand zwischen der Substanzmenge, die bei bestimmungsgemäßer Anwendung über die Haut in den Körper übergeht und der, die im Tierversuch eine unerwünschte Wirkung zeigt, ausreichend groß ist.

Trotzdem ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Diskussionen um Wirkungen und Nebenwirkungen von UV-Filtern gekommen. Um der Verunsicherung von Verbrauchern entgegen zu wirken, hat das BfR gezielt einzelne Aspekte der Sicherheit und Wirksamkeit von UV-Filtersubstanzen bewertet. Das Institut kommt zu dem Ergebnis, dass mit Ausnahme des Stoffes 4-Methylbenzylidene Camphor, kurz 4-MBC, alle auf dem Markt befindlichen UV-Filtersubstanzen nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand keine Gefahr für den Verbraucher darstellen. Gegen die Verwendung des UV-Filters 4-MBC in Sonnenschutzmitteln hatte das Institut bereits im Jahr 2003 Bedenken geltend gemacht und weitere Untersuchungen zur gesundheitlichen Unbedenklichkeit gefordert. 4-MBC hatte im Tierversuch Hinweise auf eine hormonelle Wirkung gezeigt. Nach Ansicht des BfR wird der Verdacht auf eine Beeinflussung der Schilddrüsenhormone durch die neuen Untersuchungsergebnisse nicht entkräftet. Ein sogenannter "no observed adverse effect level (NOAEL)", eine Dosis ohne unerwünschte Effekte, konnte nicht festgelegt werden. Das zuständige Gremium der Europäischen Kommission hatte die Bestimmung des NOAEL in einem geeigneten Versuchsdesign als Nachweis für die Unbedenklichkeit gefordert. Das BfR empfiehlt, 4-MBC deshalb vorsorglich vom Markt zu nehmen.

Weil sich der wissenschaftliche Kenntnisstand kontinuierlich erweitert, fordert das BfR darüber hinaus, alle auf EU-Ebene zugelassenen UV-Filtersubstanzen zu überprüfen, um neuen Erkenntnissen zu den Substanzen und neuen Anforderungen bei der Sicherheitsbewertung gerecht zu werden.

Schließlich weist das BfR darauf hin, dass der auf den Verpackungen von Sonnenschutzmitteln deklarierte Schutzfaktor bei der üblichen Anwendung nicht erreicht wird. Das Institut hält es deshalb für unerlässlich, die Testmethoden im Labor dem Verbraucherverhalten anzupassen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Homepage (http://www.bfr.bund.de) unter dem Menüpunkt "Kosmetische Mittel".

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/cm/206/informationen_tipps_und_empfehlungen_zu_sonnenschutzmitteln.pdf

Weitere Berichte zu: 4-MBC Sonnenschutz UV-Filter UV-Filtersubstanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften