Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderärzte als Lotsen

19.09.2001


Niedergelassene Kinderärzte haben eine wichtige Lotsenfunktion für Diagnose und Behandlung psychischer Krankheiten. 45 Prozent der ihnen vorgestellten Kinder zeigen klinische Auffälligkeiten oder eine grenzwertig klinische Symptomatik im psychischen Bereich. Die Krankheitsbilder sind vielfältig: Verzögerungen in der Entwicklung und Verhaltensauffälligkeiten treten ebenso auf wie Eßstörungen, Tics und kindliche Psychosen. Nur knapp ein Zehntel der Betroffenen hat jedoch zuvor Rat in einer psychotherapeutischen Einrichtung gesucht, so daß dem Kinderarzt die Aufgabe der Diagnosefindung zufällt. Aus diesem Grund ist die Aus- und Weiterbildung der Kinderheilkundler im psychotherapeutischen Bereich von großer Wichtigkeit, so Dr. Martin Steinert in einer Untersuchung, die an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln vorgelegt wurde.



Mehr als zwei Drittel der Patienten werden mit körperlichen Beschwerden vorgestellt, nur knapp zehn Prozent der Kinder konsultieren den Arzt mit dezidiert psychosozialem Anlaß. Bei einer durchschnittlichen Behandlungszeit von etwa acht Minuten bleibt dem Kinderarzt nur wenig Zeit, um hinter der körperlichen Krankheit seelische Störungen zu bemerken. Hilfreich wäre, wie Dr. Steinert anregt, die Einführung eines standardisierten Fragenkatalogs, der von den Kindern und ihren Begleitpersonen bereits im Wartezimmer ausgefüllt werden könnte. Dieser wäre nicht in der Lage, die persönliche Untersuchung zu ersetzen, könnte aber erste Anhaltspunkte liefern.

... mehr zu:
»Psychotherapie


Jedes sechste der auffälligen bzw. grenzwertig auffälligen Kinder wird an Institutionen der Psychotherapie verwiesen, 15 Prozent wird der Besuch einer entwicklungsfördernden Einrichtung wie etwa einer logopädischen oder ergotherapeutischen Praxis nahegelegt. Eine Überweisung an psychotherapeutische Berufsgruppen erfolgt demnach eher selten, dennoch sind die befragten Kinderärzte bei der überwiegenden Mehrheit der Fälle mit dem eingeschlagenen Behandlungsweg zufrieden. Wird auf die optimale Therapie verzichtet, so ist dies fast ausschließlich auf die fehlende Bereitschaft zur Mitarbeit seitens der Eltern und der Patienten zurückzuführen. Aus diesem Befund leitet Dr. Steinert die Forderung nach einer breiteren öffentlichen Aufklärung über psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter ab, damit Ängste und Ablehnung bei den Patienten verringert werden.

Schließlich soll sich der Kinderarzt, so Dr. Steinert, seiner Lotsenfunktion bewußt werden. Zwischen 75 und 95 Prozent der Kinder besuchen ihren Kinderarzt jährlich, so daß dieser das Wachstum begleitet und Entwicklungstendenzen beobachten kann. Er ist primärer Ansprechpartner für die Eltern und soll daher in der Lage sein, gegebenenfalls über therapeutische Angebote zu informieren und Kontakte zu den entsprechenden Einrichtungen der Region herzustellen.

Verantwortlich: Stefanie Beig
Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Gerd Lehmkuhl unter der Telefonnummer 0221/478-4370, der Fax-Nummer 0221/478-6104 und unter der Email-Adresse gerd.lehmkuhl@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.


Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung