Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Herbst-Winter-Depressionen" oder depressive Verstimmung?

30.09.2005


Zweiter Europäischer Depressionstag soll über Krankheit aufklären und informieren



Für Donnerstag, 6. Oktober 2005, hat die European Depression Association zum zweiten Mal den Europäischen Depressionstag ausgerufen. Die Koordination in Deutschland übernimmt Privatdozent Dr. Detlef Dietrich aus der Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): "Die Welt-Gesundheits-Organisation geht davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Depression die weltweit führende Krankheitsursache neben den Herz-Gefäß-Erkrankungen sein wird. Hinzu kommt, dass ein größerer Teil der Betroffenen als depressiv Erkrankte nicht richtig erkannt und oft auch nicht adäquat versorgt wird." Oberstes Ziel der European Depression Association sei es deshalb, die Aufmerksamkeit für diese Erkrankung bei Patienten, Angehörigen, bei Ärzten, Pflegekräften und öffentlichen Entscheidungsträgern zu erhöhen sowie Informationsdefizite abzubauen.

... mehr zu:
»Depression »Psychotherapie »SAD


Dass vor allem im Herbst, wenn die Tage kürzer und dunkler werden, depressive Erkrankungen vorkommen, ist allerdings ein Irrtum. "Depressionen beginnen das gesamte Jahr über und nehmen im Herbst und Winter kaum zu", sagt Diplompsychologe Tim Pfeiffer-Gerschel vom Kompetenznetz Depression, Suizidalität und tätig in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die "Saisonal Abhängige Depression" (SAD), eine Unterform der depressiven Erkrankung, trete jedoch zu dieser Jahreszeit auf. Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist davon betroffen. Typische Symptome sind mangelnde Energie und verminderter Antrieb aber auch eine gedrückte Stimmung, Schuldgefühle und Freudlosigkeit. Im Gegensatz zu anderen Formen der Depression treten allerdings weder Schlafstörungen noch Appetitlosigkeit auf.

Wissenschaftler vermuten, dass der Mangel an natürlichem Tageslicht und die verminderte Lichtintensität während der dunkleren Monate verantwortlich für SAD sind. Durch den Lichtmangel werden im Gehirn bestimmte biochemische Veränderungen ausgelöst, die die Depression hervorrufen könnten. Die vermehrte Bildung des Hormons Melatonin, das unter anderem den Schlaf- und Wachrhythmus des Körpers beeinflusst, könnte dazu führen, dass manche Menschen sich schlapp und schläfrig fühlen. Ob man an SAD leidet oder ob es sich nur um eine depressive Verstimmung handelt, ist für den Laien oft schwer zu erkennen.

SAD wird wie andere Formen der Depression auch mit Hilfe antidepressiver Medikamente und psychotherapeutischen Verfahren behandelt. Zusätzlich kann die Behandlung durch eine gezielte Lichttherapie ergänzt werden, die den natürlichen Lichtmangel ausgleicht. Auch ein langer Spaziergang in der Herbstsonne ist ideal. Nebeneffekt hierbei ist außerdem frische Luft und Bewegung, was sich zusätzlich positiv auswirkt.

Grundsätzlich gilt: Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe seines Lebens an einer Depression zu erkranken, liegt bei fünf bis 15 Prozent. Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Auffällig ist auch das hohe Suizidrisiko: Etwa zehn bis 15 Prozent der schwer depressiven Patienten sterben durch Selbsttötung. Unter www.kompetenznetz-depression.de können Betroffene im Internet einen ersten Selbsttest machen, zur genaueren Klärung sollte allerdings ein Arzt aufgesucht werden.

Dabei gibt es viele Formen der Krankheit. "Wir kennen unterschiedliche Gesichter der Depression", sagt Professor Dr. Dr. Hinderk Emrich, Direktor der MHH-Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie. Häufig löst das Phänomen des "Verlustes" - zum Beispiel ein Verlust der Geborgenheit, des Partners, der Heimat - eine Depression aus. Bei der Dysthymie hingegen nehmen Menschen immer alles schwer und hadern mit ihrem Schicksal - Ursache ist da oft ein früher seelischer Konflikt. Auch bei organischen Hirnerkrankungen wie einem Schlaganfall kann sich als Folge eine depressive Stimmungslage entwickeln. "Manchmal versteckt sich die Krankheit wie eine Larve hinter körperlichen Symptomen, wir sprechen dann von einer larvierten Depression", sagt Professor Emrich. Eine weitere Form: wiederkehrende Schübe, teilweise auch mit manischen Phasen. Die Ursache für diese so genannten bipolaren Störungen vermuten die Experten heute in Veränderungen von Hirnbotenstoffen. Und schließlich begleitet eine Depression oft andere psychische Erkrankungen wie eine wahnhafte Psychose oder beim Kokainentzug. "Auch hier müssen wir die Depression ernst nehmen, da diese Patienten stark suizidgefährdet sind."

Wenn Sie einen Experten als Interviewpartner suchen, wenden Sie sich gern an Privatdozent Dr. Detlef Dietrich (siehe unten) oder an das Kompetenznetz Depression, www.kompetenznetz-depression.de.

Weitere Informationen gibt gerne Privatdozent Dr. Detlef Dietrich, Abteilung Klinische Psychatrie und Psychotherapie der MHH, unter Telefon: (0511) 532-6749/-6748, Fax: (0511) 532-2415, E-Mail: edd@mh-hannover.de.

Kompetenznetz Depression, Suizidalität
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Anke Schlee
Nußbaumstraße 7 - 80336 München
Telefon: (089) 5160-5553 - Fax: (089) 5160-5557
E-Mail:anke.schlee@med.uni-muenchen.de

Medizinische Hochschule Hannover
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Dr. Arnd Schweitzer
Telefon: (0511) 532-6771 - Fax: (0511) 532-3852
E-Mail: pressestelle@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-depression.de

Weitere Berichte zu: Depression Psychotherapie SAD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik