Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DSG: Lysetherapie auch im klinischen Alltag sicher und wirksam

30.09.2005


Eine so genannte Thrombolyse (oder Lysetherapie) könnte mehr Schlaganfall-Patienten als bisher helfen. Viele Ärzte setzen die Therapie jedoch trotz guter Ergebnisse in klinischen Studien nicht ein. Eine aktuelle Untersuchung aus Kanada belegt jetzt, dass die Behandlung nicht nur unter optimalen Studienbedingungen, sondern auch im normalen Klinikalltag gute Ergebnisse erzielt. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft hofft nun auf eine höhere Akzeptanz der Behandlung, die zur Zeit in Deutschland erst bei rund drei Prozent der Schlaganfallpatienten durchgeführt wird.


"Den Schlaganfallpatienten in Deutschland wird sicher zur Zeit mehr Schaden durch die ’nicht-Anwendung’ der Thrombolyse zugefügt, als durch deren Anwendung", sagt Professor Dr. med. Martin Grond aus dem Vorstand der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. Je schneller ein Arterienverschluss sich auflöst, desto mehr Hirngewebe kann gerettet werden. Der in der Lysetherapie eingesetzte Wirkstoff Alteplase kann Blutgerinnsel in den Hirnarterien auflösen und dadurch den Anteil der Patienten, die nach einem Schlaganfall tot oder schwer behindert sind, signifikant reduzieren. Die Lysetherapie ist, neben der Stroke Unit Behandlung, aktuell noch die einzige effektive Therapie des akuten Schlaganfalls. Es kann jedoch in Einzelfällen zu schweren Hirnblutungen kommen. Die kanadischen Behörden verlangten deshalb 1999 bei der Zulassung, dass die Ärzte alle behandelten Patienten an ein zentrales Register melden. Kürzlich wurden die Ergebnisse in einer Studie (Canadian Alteplase for Stroke Effectiveness Study, CASES) ausgewertet. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft bewertet die Ergebnisse, die kürzlich im Kanadischen Ärzteblatt (CMAJ: 2005; 172: 1307-12) vorgestellt wurden, sehr positiv: "Die Studie zeigt, dass die Thrombolyse mit Alteplase bei akutem Schlaganfall in der klinischen Routine ebenso wirksam und sicher durchgeführt werden kann wie unter Studienbedingungen."

Die kanadischen Mediziner berichteten über ein ’ausgezeichnetes’ Behandlungsergebnis bei mehr als einem Drittel der Patienten (37 Prozent). Diese erholten sich weitgehend von dem Schlaganfall. Anders als befürchtet kam es nicht häufiger als in den klinischen Studien zu Hirnblutungen. Auch eine weitere gefürchtete Nebenwirkung war selten: Das Angioödem, eine Schwellung im Bereich von Mund und Zunge, trat nur bei 1,3 Prozent der Patienten auf. Eine ähnliche, von der europäischen Zulassungsbehörde (EMEA) geforderte Studie läuft zur Zeit in Europa unter dem Titel SITS-MOST (www.acutestroke.org).


Professor Grond hebt die hohe Disziplin der kanadischen Ärzte hervor, die in 87 Prozent der Fälle die Behandlung entsprechend den Vorschriften durchführten, was bei der Thrombolyse eine gute Organisation und hohe Kompetenz voraussetzt. Die Behandlung muss innerhalb von drei Stunden nach Symptombeginn durchgeführt werden und vorher muss zwingend eine Hirnblutung durch Computer- oder Kernspintomographie ausgeschlossen werden. Damit möglichst viele Patienten von der Lysetherapie profitieren, müssen die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden: "Bei Verdacht auf Schlaganfall und erst kurz bestehender Symptomatik sollte der Notarzt umgehend die Einweisung möglichst in eine Klinik mit Stroke Unit veranlassen", fordert Grond.

Pressekontakt für Rückfragen:

Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931 163
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dsg-info.de

Weitere Berichte zu: Alteplase Hirnblutung Lysetherapie Schlaganfall Thrombolyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften