Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforscher suchen nach Ursachen von neurodegenerativen Erkrankungen

29.09.2005


Gesundes (li.) und mit Alzheimer befallenes Gehirn (re.)


Das Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig lädt Wissenschaftler aus aller Welt nach Leipzig ein, um den Ursachen von Hirnschädigungen auf die Spur zu kommen. Im Zentrum der internationalen Konferenz stehen molekulare Mechanismen, die zu frühzeitigem Neuronenverlust und dadurch bedingten Hirnschädigungen führen können. Diskutiert werden auch neueste Therapieansätze.


Zeit: 06. Oktober 2005 bis 08. Oktober 2005
Ort: Bio City Leipzig
Deutscher Platz 5


"Neuronale Signalübermittlung im normalen und im kranken Hirn" ist das Thema einer internationalen Konferenz, zu der das Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung nach Leipzig einlädt.

Fehler in der Signalverarbeitung sind Ursache von Alzheimer und Parkinson

"Fehler in der neuronalen Signalverarbeitung spielen eine wichtige Rolle bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Zentralnervensystems, wie Alzheimersche und Parkinsonsche Erkrankung, aber auch Bewegungsstörungen und periphere Neuropathien. Diese umfassen die Teile des Nervensystems, die außerhalb von Gehirn oder Rückenmark liegen.", erläutert Prof. Dr. Reinhard Schliebs, wissenschaftlicher Leiter der Tagung und Leiter der Abteilung Neurochemie am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig. "Unabhängig davon, ob solche Defizite einen primären Defekt darstellen oder ob sie eine Folge anderer pathologischer Veränderungen sind - die genauen Kenntnisse der zwischen und innerhalb von Nervenzellen ablaufenden Signalkaskaden sind von großer Wichtigkeit, um in solche Kaskaden therapeutisch eingreifen und medikamentöse Strategien ableiten zu können."

Hoher Stellenwert der Forschung zu neurodegenerativen Erkrankungen

Bisher liegen schon über 120 Anmeldungen, davon etwa ein Viertel aus dem Ausland, vor, was zeigt, welch hoher Stellenwert der Aufklärung und Diskussion von Fragen neurodegenerativer Hirnerkrankungen beigemessen wird. In vier Symposien stellen renommierte Experten ihre neuesten Forschungsergebnisse vor. Sie kommen aus Deutschland, Belgien, Großbritannien, Israel, Finnland, den Niederlanden, Schweden, Spanien, Italien sowie aus den USA.

Zusätzlich werden ausführliche Poster-Präsentationen veranstaltet, bei denen unterschiedliche Aspekte der Neurochemie und Neurowissenschaften dargestellt und die neuesten Entwicklungen in der Forschung ausgiebig diskutiert werden - eine gute Gelegenheit auch für Studenten und Nachwuchswissenschaftler mit Experten und Kollegen ins Gespräch zu kommen. Kontakte zwischen älteren, erfahrenen und jungen Nachwuchswissenschaftlern sowie Doktoranden herzustellen, gehört zur Tradition der Jahrestagungen der Studiengruppe Neurochemie innerhalb der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM).

Anlässlich des dreitägigen Kongresses wird auch ein Sonderheft des "International Journal of Developmental Neuroscience" erscheinen, in dem die Schwerpunkte der Tagung nachzulesen sind.

weitere Informationen:
Prof. Dr. Reinhard Schliebs
Telefon: 0341 97-25734
E-Mail: schre@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.reinhardschliebs.de/gbm/
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Hirnforschung Neurochemie Signalverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences

Satellite data for agriculture

28.07.2017 | Information Technology

Abrupt motion sharpens x-ray pulses

28.07.2017 | Physics and Astronomy