Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung in der Biomedizintechnik schneller umsetzen

28.09.2005


Projektzentrum BiomeTI gegründet - optimierter Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft

... mehr zu:
»BiomeTI »Biomedizintechnik

Hannover hat seine Ressourcen in der Biomedizintechnik gebündelt: Im neu gegründeten Projektzentrum für biomedizinische Technik und Innovation "BiomeTI" arbeiten die Universität Hannover, die Tierärztliche Hochschule Hannover, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), das Laser Zentrum Hannover e. V. (LZH) sowie die hannoverimpuls GmbH zusammen, um Innovationen auf dem Gebiet der Biomedizintechnik zielgerichtet in Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umzusetzen.

Der BiomeTI e.V., ein Zusammenschluss namhafter Wissenschaftler der Region, und die hannoverimpuls GmbH, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft der Stadt und Region Hannover, haben mit der Gründung des Projektzentrums BiomeTI eine effektive Managementeinheit an der Schnittstelle der medizinischen und ingenieurswissenschaftlichen Forschungsbereiche in der Region geschaffen. So kann die hervorragende wissenschaftliche Expertise am Standort in den Bereichen Biophotonik, Neurobionik, Implantate, Tissue Engineering sowie die Mikro- und Nanosystemtechnik noch stärker als bisher wirtschaftlich nutzbar gemacht werden. Schwerpunkte sind eine verstärkte Akquisition von Kooperationspartnern aus der Biotechnik- und Medizintechnikindustrie, eine qualifizierte Betreuung von Gründern in diesem Umfeld sowie das verstärkte Marketing des Biomedizinstandortes Hannover mit dem Ziel, neue Unternehmen für Hannover zu interessieren.


"Das Ineinandergreifen der verschiedenen Fachrichtungen, birgt ein großes Potential, innovative Lösungen und Produkte für den medizinischen Bereich zu entwickeln", sagt MHH-Professor und Sprecher des Vorstandes des BiomeTI e.V., Matthias Schönermark. Jedes einzelne Mitglied des Vereins verfüge über gute Kontakte zur Wirtschaft und zur Industrie sowie über moderne technische Ausstattung und Know-how. "Diese Ressourcen sollen im Projektzentrum BiomeTI zusammengeführt werden, um Synergieeffekte auf höchstem Niveau zu erreichen und Ergebnisse der Grundlagenforschung optimal in die Industrie zu tragen", sagt ergänzt Schönermark.
Andreas Heyer, Geschäftsführer der hannoverimpuls GmbH, sieht in der Gründung des Projektzentrums BiomeTI einen wichtigen Baustein in der Entwicklung des Clusters Life Sciences am Standort. Hannover entwickelt sich damit zu einem national wie auch international attraktiven Standort für Life Science Unternehmen. "Um das in den Instituten vorhandene Know-how auf dem Gebiet der Biomedizintechnik besser auszuschöpfen, müssen wir verstärkt Fachwissen bündeln, Forschungseinrichtungen gemeinsam nutzen und den Austausch mit potentiellen Industrie-Partnern suchen. So können wir Kooperationen und Gründungen forcieren", erklärt Heyer. Mit dem Projektzentrum BiomeTI sei ein hervorragender Ansatz geschaffen worden dieses Ziel auch zu erreichen.

Michaela M.Tittmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannoverimpuls.de

Weitere Berichte zu: BiomeTI Biomedizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie