Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folsäureversorgung in Deutschland ist unzureichend

27.09.2005


Folsäureversorgung in Deutschland ist unzureichend - Frauen im gebärfähigen Alter und Schwangeren rät das BfR zur Nahrungsergänzung mit Folsäure


Die Versorgung mit Folsäure ist in Deutschland unzureichend: 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung nehmen weit weniger von dem Vitamin auf, als empfohlen. Folsäure spielt insbesondere vor und während der Schwangerschaft eine große Rolle: Eine Unterversorgung kann beim Embryo schwerwiegende Fehlbildungen auslösen. Es wird deshalb diskutiert, wie die Folsäureversorgung der Bevölkerung insgesamt und die von Frauen im gebärfähigen Alter im Besonderen nachhaltig verbessert werden könnte. Eine Möglichkeit wäre die Anreicherung eines Grundnahrungsmittels wie beispielsweise Mehl. In einem Forschungsvorhaben hat das Bundesinstitut für Risikobewertung gemeinsam mit dem Berliner Robert Koch-Institut und dem Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung die Effizienz verschiedener Maßnahmen untersucht. Das Ergebnis: Die obligatorische Anreicherung von Mehl mit Folsäure könnte die Gesamtzufuhr in allen Bevölkerungsschichten effektiv und kalkulierbar erhöhen. Auf die ergänzende Einnahme von folsäurehaltigen Nahrungsergänzungsmitteln kann bei schwangeren Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch trotzdem nicht verzichtet werden. Sollten sich die für das Management zuständigen Behörden für die obligatorische Anreicherung von Mehl entscheiden, müsste die Anreicherung anderer Lebensmittel mit Folsäure eingeschränkt werden, um einer Überversorgung der übrigen Bevölkerung vorzubeugen.

Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, das für den menschlichen Organismus lebensnotwendig ist. In Lebensmitteln wie Spinat, Salate, Weißkohl, Tomaten, Orangen, Leber und auch Getreide sowie daraus hergestellten Vollkornprodukten ist es natürlicherweise als Folat enthalten. In Nahrungsergänzungsmitteln und zur Anreicherung von Lebensmitteln wird synthetische Folsäure verwendet. Idealerweise sollten Erwachsene täglich rund 400 Mikrogramm (µg) Folat über die Nahrung aufnehmen. Diese Menge erreichen allerdings nur 10-20 Prozent der Bevölkerung. Schon heute werden deshalb verschiedene Lebensmittel wie Frühstückszerealien, Molkereiprodukte und Erfrischungsgetränke mit Folsäure angereichert. Aufgrund der unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten ist diese Maßnahme aber nicht geeignet, um alle Bevölkerungsschichten gleichmäßig mit der empfohlenen Menge an Folsäure zu versorgen. Deshalb wird seit einiger Zeit über die Anreichung eines Grundnahrungsmittels mit Folsäure diskutiert.


Eine ausreichende Folsäurezufuhr ist insbesondere vor und während des ersten Drittels der Schwangerschaft für eine gesunde Entwicklung des Embryos essentiell. Wird in dieser Zeit nicht genügend Folsäure aufgenommen, kann es beim Neugeborenen zu Fehlbildungen des Zentralnervensystems kommen. Dieser Defekt wird als Spina bifida oder Neuralrohrdefekt (NRD) und im Volksmund als "offener Rücken" bezeichnet. Er geht mit schweren bis schwersten gesundheitlichen Beeinträchtigungen einher und kann zum Tod führen. Spina bifida gehört zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Die Zahl der Kinder, die in Deutschland jedes Jahr mit NRD geboren werden, wird auf ungefähr 800 geschätzt. Rund 500 weitere Schwangerschaften werden jedes Jahr abgebrochen, nachdem ein Neuralrohrdefekt im Mutterleib diagnostiziert wurde.

Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, benötigen deshalb mehr Folsäure als die übrige Bevölkerung. Um Neuralrohrdefekte bei Neugeborenen zu vermeiden, sollten sie zusätzlich zu dem über die Nahrung aufgenommen Folat pro Tag 400 µg Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. Erfahrungen aus Ländern wie USA, Kanada und Chile, in denen Mehl bereits mit Folsäure angereichert wird, zeigen, dass sich die Rate der Neuralrohrdefekte damit signifikant verringern lässt. Auf die zusätzliche Gabe von Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln kann dabei allerdings nicht verzichtet werden.

Sollten sich die für das Management zuständigen Behörden in Deutschland für die obligatorische Anreicherung eines Grundnahrungsmittels entscheiden, sollte die zusätzliche Anreicherung von Lebensmitteln mit Folsäure auf maximal 100 µg pro Portion begrenzt und auf die Anreicherung von Erfrischungsgetränken vollständig verzichtet werden, um eine Überversorgung in der übrigen Bevölkerung zu vermeiden. Sehr hohe Folsäurezufuhren können insbesondere bei älteren Menschen zu unerwünschten gesundheitlichen Effekten führen, wenn gleichzeitig eine Unterversorgung mit Vitamin B12 besteht.

Der Bericht zum Forschungsvorhaben ist unter dem Titel "Folsäureversorgung der deutschen Bevölkerung" als Band 01/2005 in der Reihe BfR-Wissenschaft erschienen. Er kann zum Preis von 10,- Euro schriftlich in der Pressestelle des BfR (Thielallee 88-92, 14195 Berlin, Fax: 030-8412-4970, pressestelle@bfr.bund.de) angefordert werden. Er steht außerdem auf der Homepage des BfR unter dem Menüpunkt Publikationen/BfR-Wissenschaft zur Verfügung. Dort finden Sie auch einen Überblick über alle anderen in der Reihe BfR-Wissenschaft erschienenen Publikationen.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/cm/238/Folsaeurevorsorge_der_deutschen_Bevoelkerung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie