Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folsäureversorgung in Deutschland ist unzureichend

27.09.2005


Folsäureversorgung in Deutschland ist unzureichend - Frauen im gebärfähigen Alter und Schwangeren rät das BfR zur Nahrungsergänzung mit Folsäure


Die Versorgung mit Folsäure ist in Deutschland unzureichend: 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung nehmen weit weniger von dem Vitamin auf, als empfohlen. Folsäure spielt insbesondere vor und während der Schwangerschaft eine große Rolle: Eine Unterversorgung kann beim Embryo schwerwiegende Fehlbildungen auslösen. Es wird deshalb diskutiert, wie die Folsäureversorgung der Bevölkerung insgesamt und die von Frauen im gebärfähigen Alter im Besonderen nachhaltig verbessert werden könnte. Eine Möglichkeit wäre die Anreicherung eines Grundnahrungsmittels wie beispielsweise Mehl. In einem Forschungsvorhaben hat das Bundesinstitut für Risikobewertung gemeinsam mit dem Berliner Robert Koch-Institut und dem Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung die Effizienz verschiedener Maßnahmen untersucht. Das Ergebnis: Die obligatorische Anreicherung von Mehl mit Folsäure könnte die Gesamtzufuhr in allen Bevölkerungsschichten effektiv und kalkulierbar erhöhen. Auf die ergänzende Einnahme von folsäurehaltigen Nahrungsergänzungsmitteln kann bei schwangeren Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch trotzdem nicht verzichtet werden. Sollten sich die für das Management zuständigen Behörden für die obligatorische Anreicherung von Mehl entscheiden, müsste die Anreicherung anderer Lebensmittel mit Folsäure eingeschränkt werden, um einer Überversorgung der übrigen Bevölkerung vorzubeugen.

Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, das für den menschlichen Organismus lebensnotwendig ist. In Lebensmitteln wie Spinat, Salate, Weißkohl, Tomaten, Orangen, Leber und auch Getreide sowie daraus hergestellten Vollkornprodukten ist es natürlicherweise als Folat enthalten. In Nahrungsergänzungsmitteln und zur Anreicherung von Lebensmitteln wird synthetische Folsäure verwendet. Idealerweise sollten Erwachsene täglich rund 400 Mikrogramm (µg) Folat über die Nahrung aufnehmen. Diese Menge erreichen allerdings nur 10-20 Prozent der Bevölkerung. Schon heute werden deshalb verschiedene Lebensmittel wie Frühstückszerealien, Molkereiprodukte und Erfrischungsgetränke mit Folsäure angereichert. Aufgrund der unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten ist diese Maßnahme aber nicht geeignet, um alle Bevölkerungsschichten gleichmäßig mit der empfohlenen Menge an Folsäure zu versorgen. Deshalb wird seit einiger Zeit über die Anreichung eines Grundnahrungsmittels mit Folsäure diskutiert.


Eine ausreichende Folsäurezufuhr ist insbesondere vor und während des ersten Drittels der Schwangerschaft für eine gesunde Entwicklung des Embryos essentiell. Wird in dieser Zeit nicht genügend Folsäure aufgenommen, kann es beim Neugeborenen zu Fehlbildungen des Zentralnervensystems kommen. Dieser Defekt wird als Spina bifida oder Neuralrohrdefekt (NRD) und im Volksmund als "offener Rücken" bezeichnet. Er geht mit schweren bis schwersten gesundheitlichen Beeinträchtigungen einher und kann zum Tod führen. Spina bifida gehört zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Die Zahl der Kinder, die in Deutschland jedes Jahr mit NRD geboren werden, wird auf ungefähr 800 geschätzt. Rund 500 weitere Schwangerschaften werden jedes Jahr abgebrochen, nachdem ein Neuralrohrdefekt im Mutterleib diagnostiziert wurde.

Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, benötigen deshalb mehr Folsäure als die übrige Bevölkerung. Um Neuralrohrdefekte bei Neugeborenen zu vermeiden, sollten sie zusätzlich zu dem über die Nahrung aufgenommen Folat pro Tag 400 µg Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen. Erfahrungen aus Ländern wie USA, Kanada und Chile, in denen Mehl bereits mit Folsäure angereichert wird, zeigen, dass sich die Rate der Neuralrohrdefekte damit signifikant verringern lässt. Auf die zusätzliche Gabe von Folsäure in Form von Nahrungsergänzungsmitteln kann dabei allerdings nicht verzichtet werden.

Sollten sich die für das Management zuständigen Behörden in Deutschland für die obligatorische Anreicherung eines Grundnahrungsmittels entscheiden, sollte die zusätzliche Anreicherung von Lebensmitteln mit Folsäure auf maximal 100 µg pro Portion begrenzt und auf die Anreicherung von Erfrischungsgetränken vollständig verzichtet werden, um eine Überversorgung in der übrigen Bevölkerung zu vermeiden. Sehr hohe Folsäurezufuhren können insbesondere bei älteren Menschen zu unerwünschten gesundheitlichen Effekten führen, wenn gleichzeitig eine Unterversorgung mit Vitamin B12 besteht.

Der Bericht zum Forschungsvorhaben ist unter dem Titel "Folsäureversorgung der deutschen Bevölkerung" als Band 01/2005 in der Reihe BfR-Wissenschaft erschienen. Er kann zum Preis von 10,- Euro schriftlich in der Pressestelle des BfR (Thielallee 88-92, 14195 Berlin, Fax: 030-8412-4970, pressestelle@bfr.bund.de) angefordert werden. Er steht außerdem auf der Homepage des BfR unter dem Menüpunkt Publikationen/BfR-Wissenschaft zur Verfügung. Dort finden Sie auch einen Überblick über alle anderen in der Reihe BfR-Wissenschaft erschienenen Publikationen.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/cm/238/Folsaeurevorsorge_der_deutschen_Bevoelkerung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE