Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operativer Eingriff wirkt: "Weg mit dem Speck" durch Magenverkleinerung

27.09.2005


Gute Nachrichten für Übergewichtige: Im Kampf gegen extreme Fettpolster hilft eine Magenverkleinerung tatsächlich, das Gewicht langfristig zu reduzieren. So das Ergebnis einer Langzeituntersuchung der Uniklinik Erlangen/Nürnberg in Kooperation mit dem Fachbereich Statistik an der Universität Dortmund.



Über einen Zeitraum von 25 Jahren wurde die Gewichtsentwicklung von 100 Patienten untersucht, die sich einer Magenverkleinerung unterzogen haben. "Das sind natürlich keine Leute, die ein paar überflüssige Pfunde loswerden wollen, sondern die Eingriffe waren medizinisch indiziert", erklärt Dr. Rafael Weißbach, der die Daten statistisch ausgewertet hat. Immerhin brachten die Patienten vor der Operation im Schnitt stolze 132 Kilogramm auf die Waage. Nach dem Eingriff ging das Gewicht zunächst drastisch zurück.



Durchschnittliche 40 Prozent ihres Übergewichts verloren die Patienten in den ersten 3 Jahren nach der Operation. Da bislang noch keine umfangreichen Langzeitstudien zu dem Thema durchgeführt wurden, konnten zum Zeitpunkt der Eingriffe auch noch keine Prognosen über die langfristige Gewichtsentwicklung gemacht werden. Die Vermutung lag allerdings nah, dass sich der Magen nach und nach ausdehnt, die Patienten wieder zu ihren Essgewohnheiten zurückkehren und ihr altes Gewicht erneut erreichen. Doch das scheint nicht der Fall zu sein, wie jetzt die statistische Auswertung der Daten zeigt: In den Folgejahren stellte Weißbach zwar bei allen Probanden eine Gewichtszunahme fest, diese pendelte sich dann aber relativ stabil wieder ein. "Man kann also hier tatsächlich von einer dauerhaften Gewichtsabnahme sprechen", so das Fazit des Statistikers.

Um die Daten zu erheben, wurden die Patienten zu sieben Zeitpunkten in 25 Jahren gewogen. Aus den gewonnenen Gewichtsdaten haben die Dortmunder Statistiker dann jeweils den "Body Mass Index", also das absolute Gewicht, und die relative Gewichtsabnahme der Probanden ermittelt - beide Maßzahlen bestätigen in immerhin 20 verschiedenen Testverfahren die langfristige Gewichtsreduktion. "Bei einer solch kleinen Stichprobe, wie sie in medizinischen Untersuchungen absolut üblich ist, sind viele verschiedene Tests notwendig, um Fehler auszuschließen", begründet Weißbach das aufwändige Verfahren.

Bei den 100 untersuchten Patienten gab es allerdings leichte Unterschiede, je nach dem welche Methode der Magenverkleinerung gewählt wurde. Als am effektivsten erwies sich eine komplette Durchtrennung des Magens in seinem obersten Anteil, also eine drastische Verkleinerung des funktionellen Magenreservoirs mit direkter Kurzschlussverbindung zum nachfolgenden Dünndarm. Während zum Zeitpunkt der untersuchten Eingriffe diese Operationen noch über einen großen Bauchschnitt ausgeführt werden mussten, können heute diese gleichen Verfahren "minimal-invasiv", also mittels "Schlüsselloch-Chirurgie" schonend angewandt werden und versprechen der Studie zufolge tatsächlich dauerhafte Gewichtsreduktion. Keine Ergebnisunterschiede gab es den Statistiken zufolge zwischen Männern und Frauen - beide nahmen nach der Operation gleich gut ab.

Kontakt:
Dr. Rafael Weißbach
email: rafael.weissbach@uni-dortmund.de
Ruf : (02 31) 755 - 54 19

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Gewichtsreduktion Magenverkleinerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie