Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operativer Eingriff wirkt: "Weg mit dem Speck" durch Magenverkleinerung

27.09.2005


Gute Nachrichten für Übergewichtige: Im Kampf gegen extreme Fettpolster hilft eine Magenverkleinerung tatsächlich, das Gewicht langfristig zu reduzieren. So das Ergebnis einer Langzeituntersuchung der Uniklinik Erlangen/Nürnberg in Kooperation mit dem Fachbereich Statistik an der Universität Dortmund.



Über einen Zeitraum von 25 Jahren wurde die Gewichtsentwicklung von 100 Patienten untersucht, die sich einer Magenverkleinerung unterzogen haben. "Das sind natürlich keine Leute, die ein paar überflüssige Pfunde loswerden wollen, sondern die Eingriffe waren medizinisch indiziert", erklärt Dr. Rafael Weißbach, der die Daten statistisch ausgewertet hat. Immerhin brachten die Patienten vor der Operation im Schnitt stolze 132 Kilogramm auf die Waage. Nach dem Eingriff ging das Gewicht zunächst drastisch zurück.



Durchschnittliche 40 Prozent ihres Übergewichts verloren die Patienten in den ersten 3 Jahren nach der Operation. Da bislang noch keine umfangreichen Langzeitstudien zu dem Thema durchgeführt wurden, konnten zum Zeitpunkt der Eingriffe auch noch keine Prognosen über die langfristige Gewichtsentwicklung gemacht werden. Die Vermutung lag allerdings nah, dass sich der Magen nach und nach ausdehnt, die Patienten wieder zu ihren Essgewohnheiten zurückkehren und ihr altes Gewicht erneut erreichen. Doch das scheint nicht der Fall zu sein, wie jetzt die statistische Auswertung der Daten zeigt: In den Folgejahren stellte Weißbach zwar bei allen Probanden eine Gewichtszunahme fest, diese pendelte sich dann aber relativ stabil wieder ein. "Man kann also hier tatsächlich von einer dauerhaften Gewichtsabnahme sprechen", so das Fazit des Statistikers.

Um die Daten zu erheben, wurden die Patienten zu sieben Zeitpunkten in 25 Jahren gewogen. Aus den gewonnenen Gewichtsdaten haben die Dortmunder Statistiker dann jeweils den "Body Mass Index", also das absolute Gewicht, und die relative Gewichtsabnahme der Probanden ermittelt - beide Maßzahlen bestätigen in immerhin 20 verschiedenen Testverfahren die langfristige Gewichtsreduktion. "Bei einer solch kleinen Stichprobe, wie sie in medizinischen Untersuchungen absolut üblich ist, sind viele verschiedene Tests notwendig, um Fehler auszuschließen", begründet Weißbach das aufwändige Verfahren.

Bei den 100 untersuchten Patienten gab es allerdings leichte Unterschiede, je nach dem welche Methode der Magenverkleinerung gewählt wurde. Als am effektivsten erwies sich eine komplette Durchtrennung des Magens in seinem obersten Anteil, also eine drastische Verkleinerung des funktionellen Magenreservoirs mit direkter Kurzschlussverbindung zum nachfolgenden Dünndarm. Während zum Zeitpunkt der untersuchten Eingriffe diese Operationen noch über einen großen Bauchschnitt ausgeführt werden mussten, können heute diese gleichen Verfahren "minimal-invasiv", also mittels "Schlüsselloch-Chirurgie" schonend angewandt werden und versprechen der Studie zufolge tatsächlich dauerhafte Gewichtsreduktion. Keine Ergebnisunterschiede gab es den Statistiken zufolge zwischen Männern und Frauen - beide nahmen nach der Operation gleich gut ab.

Kontakt:
Dr. Rafael Weißbach
email: rafael.weissbach@uni-dortmund.de
Ruf : (02 31) 755 - 54 19

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Gewichtsreduktion Magenverkleinerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise