Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündlicher Schmerz bei Rheumaerkrankungen

17.09.2001


Vom 14. bis 16. September 2001 fand in München das 2. Internationale Symposium zum entzündlichen Schmerz bei Rheumaerkrankungen statt. Experten aus Europa stellten neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten vor.

Etwa 6 % der Bevölkerung Europas leiden an rheumatischen Erkrankungen. Ein Teil davon sind entzündliche Systemerkrankungen, bei denen es zu fortschreitenden Gelenkzerstörungen und Befall innerer Organe kommen kann (z.B. chronische Polyarthritis). Ein anderer, besonders großer Teil davon sind degenerative Erkrankungen, d.h. Verschleisserkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule (z.B. Arthrosen, Spondylarthrosen). Eine dritte Gruppe sind die verschiedenen Formen des Weichteilrheumatismus (z.B. Fibromyalgie). Der Schmerz ist das Hauptsymptom aller dieser Krankheiten. Die wichtigsten Mechanismen, die zu Schmerzen führen, sind Entzündungsprozesse.

Vier Schwerpunkte bestimmen das Symposium über den entzündlichen Schmerz:
Der Entstehungsmechanismus auf molekularer Ebene, die generelle Behandlung, aktuelle Erkenntnisse zu den nicht-kortisonhaltigen Medikamenten und zu verschiedenen neuen entzündungshemmenden Substanzen und nicht zuletzt die Lebensqualität der Patienten.

MEDIKAMENTÖSE BEHANDLUNG

Die am meisten verwendeten Medikamente sind die bekannten Schmerzmittel, in besonderen Situationen auch Opioide (in der richtigen Anwendung nicht suchterzeugende opiumartige Medikamente) und die nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).

... mehr zu:
»COX-2 »Cox-1 »NSAR »Rheumaerkrankung

Auf dem Gebiet der NSAR hat sich durch die Entdeckung zweier Formen von Cyclooxygenase ein enormer Fortschritt ergeben. Die eine Form ist COX-1, welches für wichtige normale Funktionen erforderlich ist, so u. a. für den Magenschutz. Die andere Form ist COX-2, welches im Falle einer Entzündung entsteht. Die bisherigen NSAR hemmen beide Formen, COX-1 und COX-2. Neue NSAR, die Coxibe, hemmen nur COX-2. Die Hemmung von COX-1 wird mit den meisten bekannten Nebenwirkungen der NSAR in Verbindung gebracht. Die Blockierung von COX-2 ist für die entzündungshemmende Wirkung der NSAR verantwortlich. Zur Zeit wird diskutiert, ob die ausschließliche Hemmung von COX-2 die Lösung aller Probleme der NSAR bedeutet.
Zur gezielten Bekämpfung der Entzündung und des Schmerzes wurden in letzter Zeit sehr erfolgsversprechende Substanzen entwickelt, wie Hemmstoffe von molekularen Botenstoffen (Zytokine). Über diese zukunftsweisende Entwicklung wird ebenfalls berichtet.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Manfred Schattenkirchner, Leiter der Rheumaeinheit im Klinikum der Universität München, Tel. 089-5160-3579.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: COX-2 Cox-1 NSAR Rheumaerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit