Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündlicher Schmerz bei Rheumaerkrankungen

17.09.2001


Vom 14. bis 16. September 2001 fand in München das 2. Internationale Symposium zum entzündlichen Schmerz bei Rheumaerkrankungen statt. Experten aus Europa stellten neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten vor.

Etwa 6 % der Bevölkerung Europas leiden an rheumatischen Erkrankungen. Ein Teil davon sind entzündliche Systemerkrankungen, bei denen es zu fortschreitenden Gelenkzerstörungen und Befall innerer Organe kommen kann (z.B. chronische Polyarthritis). Ein anderer, besonders großer Teil davon sind degenerative Erkrankungen, d.h. Verschleisserkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule (z.B. Arthrosen, Spondylarthrosen). Eine dritte Gruppe sind die verschiedenen Formen des Weichteilrheumatismus (z.B. Fibromyalgie). Der Schmerz ist das Hauptsymptom aller dieser Krankheiten. Die wichtigsten Mechanismen, die zu Schmerzen führen, sind Entzündungsprozesse.

Vier Schwerpunkte bestimmen das Symposium über den entzündlichen Schmerz:
Der Entstehungsmechanismus auf molekularer Ebene, die generelle Behandlung, aktuelle Erkenntnisse zu den nicht-kortisonhaltigen Medikamenten und zu verschiedenen neuen entzündungshemmenden Substanzen und nicht zuletzt die Lebensqualität der Patienten.

MEDIKAMENTÖSE BEHANDLUNG

Die am meisten verwendeten Medikamente sind die bekannten Schmerzmittel, in besonderen Situationen auch Opioide (in der richtigen Anwendung nicht suchterzeugende opiumartige Medikamente) und die nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).

... mehr zu:
»COX-2 »Cox-1 »NSAR »Rheumaerkrankung

Auf dem Gebiet der NSAR hat sich durch die Entdeckung zweier Formen von Cyclooxygenase ein enormer Fortschritt ergeben. Die eine Form ist COX-1, welches für wichtige normale Funktionen erforderlich ist, so u. a. für den Magenschutz. Die andere Form ist COX-2, welches im Falle einer Entzündung entsteht. Die bisherigen NSAR hemmen beide Formen, COX-1 und COX-2. Neue NSAR, die Coxibe, hemmen nur COX-2. Die Hemmung von COX-1 wird mit den meisten bekannten Nebenwirkungen der NSAR in Verbindung gebracht. Die Blockierung von COX-2 ist für die entzündungshemmende Wirkung der NSAR verantwortlich. Zur Zeit wird diskutiert, ob die ausschließliche Hemmung von COX-2 die Lösung aller Probleme der NSAR bedeutet.
Zur gezielten Bekämpfung der Entzündung und des Schmerzes wurden in letzter Zeit sehr erfolgsversprechende Substanzen entwickelt, wie Hemmstoffe von molekularen Botenstoffen (Zytokine). Über diese zukunftsweisende Entwicklung wird ebenfalls berichtet.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Manfred Schattenkirchner, Leiter der Rheumaeinheit im Klinikum der Universität München, Tel. 089-5160-3579.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.med.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: COX-2 Cox-1 NSAR Rheumaerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung