Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsoffensive soll unnötige Operationen an der Gebärmutter verhindern und die Krebsfrüherkennung verbessern

26.09.2005


Universitätsfrauenklinik Greifswald erhält als erstes Krankenhaus im Land Zertifizierung für Dysplasiesprechstunden


An der Universitätsfrauenklinik Greifswald werden ab sofort für Patientinnen zertifizierte Spezialsprechstunden zur Früherkennung und Therapie des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen angeboten. Die Klinik erhielt als erste stationäre Gesundheitseinrichtung des Landes das neue Qualitätssiegel nach den Richtlinien der Europäischen Förderation für Zervixpathologie und Kolposkopie (EFC). Zwei weitere Praxen niedergelassener Frauenärzte in Stralsund bekamen ebenfalls dieses Zertifikat zugesprochen. Dahinter steht eine neue europäische Qualitätsoffensive bei der Behandlung und Untersuchung des weit verbreiteten Gebärmutterhalskrebses bei Frauen. Im Rahmen dieser Initiative sollen nicht nur die Früherkennung der heilbaren Krebsart verbessert, sondern vor allem unnötige Operationen an der Gebärmutter verhindert werden.


Von 100.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich etwa 12 an einem Krebs, der vom Gebärmutterhals ausgeht. In fast allen Fällen bestehen über Jahre bis Jahrzehnte gutartige Veränderungen, die nur zu einem geringen Prozentsatz in einen bösartigen Tumor übergehen. Die frauenärztliche Vorsorgeuntersuchung durch einen jährlichen Zellabstrich vom Muttermund stellt eines der wirksamsten Verfahren zur Verhinderung der Krebsentstehung dar. Frühzeitig können noch gutartigen Krebsvorstadien (Dysplasien) am Muttermund entdeckt und durch gezielte Therapie behandelt werden. Dadurch konnte in den letzten 30 Jahren das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs um über 60 % gesenkt werden. Da jedoch nur die Hälfte der Frauen die Vorsorgeuntersuchung nutzt, treten auch heute noch in einer relativ hohen Zahl bösartige Erkrankungen am Muttermund oder anderen Teilen des unteren Genitaltraktes auf.


Neben der Entdeckung von Krebsvorstufen ist die qualifizierte Therapie ein weiteres Kriterium für die individuelle und sichere Behandlung. Bis zu 70 % der weiblichen Bevölkerung entwickeln im Laufe ihres Lebens eine leichte bis schwere Form der gutartigen Zellveränderungen am Muttermund. Diese Veränderungen verschwinden in über 90 % der Fälle jedoch innerhalb von einem bis vier Jahren von allein. Ein vorschneller Entscheid zur großzügigen Gewebsentnahme kann deshalb in bis zu 68 % der Fälle für die Frauen eine nutzlose Übertherapie darstellen.

Um eine optimale Diagnostik und Therapie bei der Krebsfrüherkennung am Gebärmutterhals zu ermöglichen, hat die Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie (http://www.ag-cpc.de), eine Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, in diesem Jahr erstmals die Zertifizierung von Dysplasiesprechstunden eingeführt.

An der Universitätsfrauenklinik Greifswald führt Dr. Hans Heyer (Foto) diese spezialisierte Sprechstunde für betroffene Frauen durch. Das personengebundene Zertifikat wird nach Absolvierung eines standardisierten Kurssystems, nachgewiesener regelmäßiger Fortbildung, erfolgreicher Absolvierung einer Kolposkopiediplomprüfung und Erfüllung vorgegebener Behandlungsfälle erteilt. Diese neuartigen und strengen Richtlinien sollen dazu beitragen, in der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Frauenärzten eine verbesserte Diagnostik und Therapie von auffälligen Befunden am Muttermund zu erzielen. "Da zunehmend jüngere Frauen mit Kinderwunsch von gut- und bösartigen Zellveränderungen betroffen sind, ist die umfassende Qualitätssicherung das wichtigste Ziel dieser Zertifizierung. Trotzdem ist eine weit reichende Verhinderung des Gebärmutterhalskrebses nur gegeben, wenn alle Frauen ab dem 20. Lebensjahr jährlich an der Vorsorgenuntersuchung teilnehmen", betonte der Greifswalder Gynäkologe.

Die sich auf dieser Seite vorstellenden Einrichtungen sind von der Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie zur Zeit empfohlene Dysplasiesprechstunden und Dysplasiezentren, die sich mit der Diagnostik und/oder Behandlung von Erkrankungen des unteren weiblichen Genitale beschäftigen. Sie befinden sich im Prozess der Zertifizierung nach europäischem Standard (Richtlinien der Europäischen Förderation für Zervixpathologie und Kolposkopie - EFC).

Krebsvorsorgeuntersuchung der Frau

Krebserkrankungen am Gebärmutterhals (Muttermund), an der Scheidenschleimhaut und an der Haut der äußeren Scheiden-Dammregion entwickeln sich über Vorstufen in einem Zeitraum von bis zu 10 Jahren. Eine wesentliche Ursache der Krebserkrankung ist die Infektion mit Papillomviren (HPV). Die Vorstufen der Krebserkrankung sind mit geeigneten Methoden durch den Arzt zu erkennen und zu 100% heilbar. Der überwiegend mehrjährige Entwicklungsprozess des Karzinoms bietet durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen im Abstand von einem Jahr beste Voraussetzungen, das Vorstadium einer Krebserkrankung zu erkennen und vollständig zu heilen. Krebserkrankungen an den unteren Genitalorganen der Frau mit Todesfolge sind damit weitestgehend vermeidbar. Dennoch versterben auch gegenwärtig noch in Deutschland mehr als 2.000 zum Teil sehr junge Frauen jährlich an dieser Erkrankung.

Dem Arzt stehen grundsätzlich vier Möglichkeiten einer Diagnosesicherung zur Verfügung:

1. Die Untersuchung sollte mit einer Kolposkopie beginnen. Kolposkopie ist die Betrachtung der Haut und der Schleimhäute im einsehbaren Bereich der Genitalorgane mit bis zu 30facher optischer Vergrößerung. Bereits durch diese lupenoptische Betrachtung werden Veränderungen sichtbar, die von der Norm abweichen.

2. Von dieser Region und aus dem Gebärmutterhals werden getrennt mit einem Wattetupfer oder besonderen Abnahmeinstrumenten (Spatel, Zellbürste) Zellabstriche entnommen (Zytologie). Kolposkopie und Zytologie ermöglichen dem speziell ausgebildeten Arzt in mehr als 95% eine richtige Diagnosestellung.

3. In gleicher Weise entnommene Proben dienen dem Nachweis von humanen Papillomviren (HPV). Diese Untersuchung ist nur in ausgewählten Fällen notwendig. Oft werden krankhafte Veränderungen erst nach Betupfen der Schleimhaut mit Essigsäure oder Jod sichtbar.

4. Bei verdächtigen Befunden der Zytologie und/oder der Kolposkopie ist die Entnahme einer Gewebeprobe aus dem auffälligsten Areal der Haut- bzw. Schleimhautveränderung notwendig. Die daraus vorgenommene mikroskopische Untersuchung (Histologie) ergibt eine sichere Diagnose über den Schweregrad der Veränderung und ist die Voraussetzung für die Festlegung der endgültigen Therapie.

Die Krebsvorsorgeuntersuchung ist einschließlich einer notwendigen Gewebeprobenentnahme schmerzfrei und dauert für die Patientin nur wenige Minuten. Eine jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung auf der Grundlage eines Zelltestes ist Bestandteil der Leistung aller Krankenkassen.

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Dr. med. Hans Heyer
Wollweberstraße 1, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 73 12
F +49 (0)3834/86 65 47
E heyer@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ag-cpc.de
http://www.dysplasiezentren.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise