Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung des Immunsystems zur Bekämpfung von Krebs

26.09.2005


ART erhöht Anzahl der T-Zellen um das Tausendfache

... mehr zu:
»ART »Immunsystem »T-Zelle

Wissenschafter der Mayo Clinic http://www.mayo.edu haben ein Verfahren zur Verbesserung des Immunsystems entwickelt, das auch helfen soll eine Krebserkrankung abzuwehren. Inspiriert wurde das Team durch die Beobachtungen bei Pflegepersonal, das aus Versehen mit HIV in Kontakt gekommen war und anschließend eine antivirale Behandlung erhielt. Die Betroffenen blieben in der Folge gesund und erkrankten nicht an HIV. Die Behandlung erhöhte vielmehr die Anzahl der zur Bekämpfung der Infektion im Körper gebildeten Immunzellen drastisch. Die Wissenschafter gehen daher davon aus, dass Medikamente auf ähnliche Art und Weise zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden könnten.

Das Team um David McKean konzentierte sich auf die so genannte antiretrovirale Therapie (ART). Diese Behandlungsform scheint die Anzahl der T-Zellen um das Tausendfache zu erhöhen. Die Anzahl der T-Zellen erhöhte sich auch bei älteren Menschen, die generell weniger T-Zellen bilden. In der Folge führten die Wissenschafter einige Experimente mit Mäusen durch, um sicherzustellen, dass ART das Immunsystem nicht fälschlicherweise dazu brachte, den Wirt anstelle der Krankheitserreger anzugreifen. Es stellte sich jedoch heraus, dass das nicht der Fall war.


Diese Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Verabreichung von ART zur Verbesserung einer Immunität gegen Erkrankungen wie Krebs nicht schädlich wäre. Die Wissenschafter haben sich bereits mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs beschäftigt. Laut McKean sei es vorstellbar, ART als Möglichkeit einzusetzen, Tumorbestandteile zur Immunisierung der Krebspatienten gegen ihre eigenen Krebszellen zu nutzen. Derzeit sei dieses Ziel nur schwer zu erreichen, da Tumore eine Reihe von löslichen Produkten abgeben, die das Immunsytem behindern aber noch nicht erforscht sind. "Wenn es uns gelingt, ART Medikamente bei Krebspatienten für die Erhöhung der Anzahl der neu gebildeten T-Zellen einzusetzen, können wir die Wahrscheinlichkeit eines funktionierenden Impfstoffes gegen Krebs erhöhen." ART könnte laut BBC die Anzahl der T-Zellen soweit erhöhen, dass auch Patienten, die nicht gut auf Impftoffe ansprechen, eine erfolgreiche Immunabwehr erzielen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mayo.edu

Weitere Berichte zu: ART Immunsystem T-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie