Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kraft beraubt: Myasthenia gravis - schwere Muskelschwäche

17.09.2001


Harmlos fängt es an: Müde Augen, schwerer Kopf, allgemeine Schwäche. Symptome, die auch nach einem anstrengenden Arbeitstag auftreten können. Bei der Myasthenia gravis (schwere Muskelschwäche) wird dies allerdings zum Dauerzustand. Es folgen Sprach- und Schluckstörungen, die Schultern, Arme und Beine sind kraftlos. Das Arbeiten und der Alltag fallen im wahrste Sinne des Wortes zur Last. Für die Betroffenen fatal: Sie erhalten erst spät die richtige Hilfe oder werden erst gar nicht als Myastheniakranke erkannt. Gründe sind die Unkenntnis über die Krankheit sowie deren schwierige Diagnose. Experten gehen davon aus, dass 50 Prozent der Myastheniker unerkannt bleiben. Viele Betroffene machen eine Odyssee von Arzt zu Arzt und werden oftmals als Simulanten und Hysteriker abgestempelt.

Myasthenia gravis zählt zu den Autoimmunerkrankungen. Der Körper produziert bei dieser Fehlsteuerung des Immunsystems Antikörper gegen körpereigene Zellbestandteile. Bei Myasthenia gravis greifen diese sogenannten Auto-Antikörper Strukturen der Muskeloberfläche an. Dadurch behindern sie die Weiterleitung der Erregungsübertragung vom Nerv auf den Muskel. Die Folgen sind unterschiedlich stark ausgeprägte Muskelschwäche bis hin zu Lähmungen. Eine Behandlung sollte so schnell wie möglich erfolgen, denn ohne diese ist ein normales Leben nicht möglich.

Diagnose oftmals problematisch.

Tragisch für die Betroffenen: Myasthenia gravis ist nicht weit verbreitet, viele Ärzte habe daher keine Erfahrung mit der Krankheit. Häufig vergeht wertvolle Zeit, bis die richtige Diagnose gestellt wird und eine Behandlung beginnt. Zehn Jahre und mehr sind keine Seltenheit! Erschwerend für die Diagnose ist auch, dass zu Beginn der Krankheit die Symptome oft nur sehr schwach ausgeprägt sind und daher leicht übersehen oder falsch gedeutet werden. Zudem nimmt die Krankheit bei jedem Patienten einen eigenen charakteristischen Verlauf.

Auch Onassis war betroffen

Myasthenia gravis kann in jedem Alter auftreten, wobei insgesamt Frauen stärker davon betroffen sind - vor allem in jüngeren Jahren. Männer erkranken dagegen häufiger im fortgeschrittenen Alter. Ein prominenter Vertreter der Krankheit war der griechische Reeder Aristoteles Onassis.

Im typischen Verlauf haben Erkrankte zunächst Sehstörungen mit Doppelbildern und hängende Augenlider. Häufige Anzeichen sind auch Schwierigkeiten beim Kauen, Schlucken oder Sprechen. Später kann auch die Muskulatur der Schultern und Oberarme, seltener auch die Beinmuskulatur betroffen sein. In schweren Fällen können aber auch Atemprobleme auftreten. Belastung verstärkt die Schwächezustände, die daher abends meist stärker sind als morgens. Auch Infekte und manche Medikamente verschärfen die Symptome.

Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und richtig behandelt, ist der Verlauf sehr günstig. Die meisten Erkrankten können dann ein weitgehend normales Leben führen.

Tanja Martinovic | Cramer-Gesundheits-Consulting Gm
Weitere Informationen:
http://www.dmg-online.de/

Weitere Berichte zu: Muskelschwäche Myasthenia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik